Hinweise zu COVID-19

Hinweise zu COVID-19

Corona-Regeln in Hessen und im Vogelsbergkreis

Wichtiges und Interessantes für unsere Bürger und Bürgerinnen im Vogelsbergkreis


Änderung der Coronavirus-Testverordnung ab 30. Juni 2022


Wer eine kostenlose oder kostenreduzierte Testung in Anspruch nehmen möchte, muss sich gegenüber der testenden Stelle ausweisen und einen Nachweis über die Anspruchsberechtigung erbringen. Weitere Informationen hierzu finden Sie in den

FAQ Fragen und Antworten zur Testung auf das Coronavirus des Bundesministeriums für Gesundheit

In Hessen kann zum Nachweis das Formblatt „Erklärung über die Berechtigung zur Inanspruchnahme der Bürgertestung“ als Nachweis nach §§ 4a, 6 Abs. 3 Nr. 4 und 5 TestV verwendet werden.


Anspruch auf kostenlose Tests haben:

  • Kinder unter 5 Jahren, also bis zu ihrem fünften Geburtstag
  • Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, unter anderem Schwangere im ersten Trimester
  • Personen, die zum Zeitpunkt der Testung an klinischen Studien zur Wirksamkeit von Impfstoffen gegen das Coronavirus teilnehmen
  • Personen, bei denen ein Test zur Beendigung der Quarantäne erforderlich ist („Freitesten“)
  • Besucher und Behandelte oder Bewohner in stationären bzw. ambulaten Pflege- und Krankeneinrichtungen
  • Leistungsberechtigte, die im Rahmen eines Persönlichen Budgets nach dem § 29 SGB IX Personen beschäftigen, sowie Personen, die bei Leistungsberechtigten im Rahmen eines Persönlichen Budgets beschäftigt sind
  • Pflegende Angehörige
  • Haushaltsangehörige von nachweislich Infizierten

Mitarbeiter von Pflegeheimen und Krankenhäusern machen ihre Tests weiterhin in den Einrichtungen.


Einen Bürgertest gegen 3 Euro Eigenbeteiligung erhalten Bürgerinnen und Bürger:

  • vor Risikoexposition: Das gilt zum Beispiel vor Besuchen von Innenraumveranstaltungen, Konzerten, Theaterbesuchen etc.
  • für den Fall, dass die Corona-Warn-App eine rote Kachel zeigt

Symptomatische Patientinnen und Patienten sollten zum Arzt gehen und sich dort testen lassen.


Weitere Informationen finden Sie unter: Corona Tests und Teststellen

und neues Formblatt (Muster) für Besucherinnen und Besuchern von Pflegeeinrichtungen


Neue Corona-Verordnung


Seit Montag, den 15. August 2022, ist eine neue Corona-Verordnung in Kraft getreten. Damit werden die bereits bekannten Corona-Regeln bis zum 11. September verlängert.


Die Hessische Landesregierung hat die aktuellen Corona-Regeln um weitere vier Wochen verlängert. Die aktuelle Corona-Schutzverordnung sieht eine Maskenpflicht noch bei Pflegediensten und Bussen und Bahnen vor (ÖPNV und Fernverkehr). Sie gilt auch in Krankenhäusern und in Alten- und Pflegeheimen, dort gibt es auch eine Testpflicht für das Personal und Besucher. Positiv Getestete müssen sich weiterhin für fünf Tage in Isolation begeben.

Die aktuelle Verordnung zum Basisschutz der Bevölkerung vor Infektionen mit dem SARS-CoV-2-Virus  Coronavirus-Basisschutzmaßnahmenverordnung - CoBaSchuV ist am 02. April 2022 in Kraft getreten. Sie wurde am 15. August 2022 verlängert und tritt mit Ablauf des 11. September 2022 außer Kraft.


Die aktuellen Regeln sehen folgendes vor:


  • Positiv auf das Coronavirus getestete Personen müssen lediglich für fünf Tage in häusliche Isolation. Die Absonderung endet mit Ablauf des fünften auf die Vornahme des ersten positiven Tests folgenden Tages. Beispiel: Bei einem ersten positiven Test am Sonntag endet die Absonderung mit Ablauf des darauf folgenden Freitags, also um Mitternacht zwischen Freitag und Samstag. Sie müssen sich nicht mehr freitesten. Die Isolation sollte bei Krankheitssymptomen jedoch eigenverantwortlich fortgesetzt werden, bis 48 Stunden lang keine Symptome mehr auftreten.
  • Ungeimpfte Haushaltsangehörige von Personen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, müssen nicht mehr in Quarantäne. Haushaltsangehörige und Kontaktpersonen von positiv Getesteten wird empfohlen, fünf Tage lang ihre Kontakte zu reduzieren und sich täglich testen zu lassen.
  • Menschen, die im medizinischen Bereich arbeiten und positiv getestet wurden, dürfen ihre Tätigkeit frühestens am fünften Tag nach dem Beginn der Isolation wiederaufnehmen, wenn sie eine Negativtest vorlegen können. Dieses Testergebnis muss dem Gesundheitsamt vorgelegt werden.
  • Die Testpflicht an Schulen ist aufgehoben. Stattdessen erhalten alle Schülerinnen und Schüler sowie das Schulpersonal wöchentlich von der Schule zwei Selbsttests für die Anwendung zu Hause zur Verfügung gestellt.

Damit entfällt die Möglichkeit, dass Schülerinnen und Schüler ohne Bedingung vom Präsenzunterricht abgemeldet werden können. Dies ist nur dann möglich, wenn sie selbst oder Angehörige bei einer Infektion dem Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs ausgesetzt wären.
Der Musik- und Sportunterricht kann wieder ohne Einschränkungen stattfinden.
Umgang mit Corona an Schulen


Die neuen Regeln bedeuten mehr Freiheiten, aber somit auch mehr Eigenverantwortung.

Die Basisschutzmaßnahmen sehen Maskenpflicht und Testvorgaben nur noch in eng begrenzten Bereichen vor. Masken sind und bleiben das beste Mittel, um die Zahl der Neuinfektionen zu verringern: Vor allem in Innenräumen ist es weiter sinnvoll, bei Begegnungen Maske zu tragen und sich vorher zu testen. Das gilt ganz besonders, wenn man ältere oder vorerkrankte Personen trifft, die bei einer Infektion mit einem schweren Verlauf rechnen müssen. Auch das regelmäßige Lüften von Innenräumen bleibe eine einfache und effektive Maßnahme, um die Ansteckungsgefahr zu verringern.

Maskenpflicht nur noch

  • in Krankenhäusern
  • in Alten- und Pflegeheimen
  • bei Pflegediensten
  • in Bussen und Bahnen (ÖPNV und Fernverkehr)
  • in Arztpraxen


Testpflicht nur noch

  • in Krankenhäusern
  • in Alten- und Pflegeheimen


Hessische Landesregierung informiert zu neuen Beschlüssen.

Pressemitteilung: Landesregierung verlängert Corona-Schutzverordnung vom 24.05.2022

Video-Pressemitteilung der Hessischen Landesregierung vom 28.04.2022

Presseinformation: Hessische Landesregierung vom 28.04.2022


Die bundesrechtliche Anordnung von 3G am Arbeitsplatz entfällt ab Sonntag, den 20.03.2022

Die generelle Pflicht zum Negativnachweis beim Betreten aller Arbeitsstätten besteht nicht mehr. Testpflichten für (nicht geimpfte oder genesene) Arbeitgeber und Beschäftigte besteht weiterhin in Krankenhäusern, Pflegeheimen, Schulen und Universitäten.

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung           (Corona-ArbSchV)


Öffentliche Verkehrsmittel:

Es besteht weiterhin die Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen Maske in den Fahrzeugen des ÖPNV.


Zutritt zu medizinischen Einrichtungen:

Alle Mitarbeitenden und Besucher von Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen, Arztpraxen, Reha-Kliniken oder Einrichtungen der Eingliederungshilfe müssen entweder geimpft oder genesen sein oder aber einen Nachweis über einen negativen, höchstens 24 Stunden alten Schnelltest (PCR-Test: 48 h) vorlegen. Das gilt ausdrücklich nicht für Patientinnen und Patienten bzw. Bewohnerinnen und Bewohner. Die Einrichtungen sind zu einem Testangebot vor Ort verpflichtet – ein überwachter Selbsttest ist dabei zulässig. Es kann jedoch auch ein Test in einer anerkannten Teststelle gemacht werden. Zusätzlich müssen auch geimpfte und genesene Mitarbeitende zweimal pro Woche getestet werden. Hintergrund sind die Erkenntnisse, dass auch geimpfte und genesene Personen das Virus übertragen können – und dieses Risiko soll durch ergänzende Tests reduziert werden.


Positiv getestet - was nun ? Wie verhalte ich mich als Haushaltsangehöriger oder Kontaktperson?

Quarantäne

Quarantäne- und Isolation
RKI-Coronaviris SARS-CoV-2-Empfehlung zu Isolierung und Quarantäne Stand 02.05.2022


Zurück zum Start

1
false
Business-Frau telefoniert mit dem Handy
Beratungsangebot

Unternehmen, Schwangere, Telefonseelsorge, Vereine,  ...

Mehr
Fragen & Antworten

FAQ Coronavirus (COVID-19)

Mehr
covid19 particle and statistics bars futuristic light
Inzidenzwerte für Hessen

Hessische Ministerium des Innern und für Sport

Mehr
Lager voll neuer Beatmungsgeräte für Covid-19 Patienten
Meldepflicht von Beatmungsgeräten
Mehr
Robert Koch Institut (RKI)

Informationen zu COVID-19 (Coronavirus SARS-CoV-2)

Mehr
  • Selbst- und Haushaltsquarantäne

    Personen, bei denen eine Infektion mit SARS-CoV-2 auf Grundlage einer molekularbiologischen Testung (PCR-Test) oder Antigen-Test (Schnelltest) nachgewiesen wurde, sind verpflichtet, sich unverzüglich nach Erhalt des Testergebnisses auf direktem Weg in die eigene Häuslichkeit oder in eine andere die Absonderung ermöglichende Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von vierzehn Tagen nach Vornahme des zugrundeliegenden Testes ständig dort abzusondern.

    Der Person ist es in diesem Zeitraum nicht gestattet, Besuch von Personen zu empfangen, die nicht ihrem Hausstand angehören.

    Personen, die mit der positiv getesteten Person in einem Hausstand leben, sind ebenfalls verpflichtet, sich unverzüglich nach Kenntnis des Testergebnisses für einen Zeitraum von vierzehn Tagen abzusondern. Lediglich für die Erledigung dringender und unaufschiebbarer Erledigungen, insbesondere zur Deckung des täglichen Bedarfs, wird die Absonderung bei diesem Personenkreis ausgesetzt.

    Die positiv getesteten Personen sowie die Personen, die in demselben Hausstand leben, sind verpflichtet, das Gesundheitsamt unverzüglich zu informieren, wenn typische Symptome einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus wie Fieber, trockener Husten (nicht durch chronische Erkrankung verursacht), Verlust des Geschmacks- oder Geruchssinns, innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt des Testergebnisses bei Ihnen auftreten.

    Ferner muss der Erkrankte 48 Stunden symptomfrei sein, um die mindestens 14-tägige Quarantäne beenden zu dürfen.

    Der positiv getestete Person sowie den Personen, die in demselben Hausstand leben, wird empfohlen, unverzüglich ihre Kontaktpersonen und ihren Arbeitgeber oder Dienstherrn über den Erhalt eines positiven Testergebnisses zu unterrichten.

    Weil Sie unter die geltende Quarantäne-Verordnung auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes nach §56 fallen, haben Sie Anrecht auf Verdienstausfallentschädigung. Diese können Sie auf der Seite des RP Darmstadts beantragen: Verdienstausfallentschädigung. Sie benötigen dafür kein Dokument des Gesundheitsamts, sondern können sich auf die geltenden Quarantäne-VO ab 02.11.2020 beziehen.

Regeln, Maßnahmen und Informationen zum Corona-Virus

Häusliche Absonderung im Rahmen der COVID-19-Pandemie




  • Aktuelle Hinweise und Informationen der Landesregierung unter: www.hessen.de

Informationen zum Coronavirus in anderen Sprachen

Aktuelle Informationen erhalten Sie unter:

https://www.hessen.de/fuer-buerger/corona-hessen/fremdsprachliche-informationen

Informationen zum Coronavirus in leichter Sprache





Zurück zu "Gesundheit & Hygiene"


Symbolbild zum Corona-Virus


Corona Hotline

Service Telefon des Vogelsbergkreises

06641 977-189

E-Mail:

corona@vogelsbergkreis.de

Klicken, um weitere Öffnungs- oder Schließzeiten einzublenden

Montag Von 08:00 bis 16:00 Uhr

Dienstag Von 08:00 bis 16:00 Uhr

Mittwoch Von 08:00 bis 16:00 Uhr

Donnerstag Von 08:00 bis 16:00 Uhr

Freitag Von 08:00 bis 14:00 Uhr

Wir bitten Sie, dieses Angebot ausdrücklich nur für spezifische medizinische Fragen zur eigenen oder einer nahestehenden Person rund um das Thema Corona zu nutzen, etwa zur Abklärung eigener Krankheitserscheinungen.

Trotz hohen Personaleinsatzes weisen wir vorsorglich darauf hin, dass nicht alle Anrufe sofort bearbeitet werden können.

Kontaktieren Sie im Zweifel Ihren Hausarzt telefonisch bzw. den Ärztlichen Bereitschaftsdienst unter 116 117.

Impfpflicht-Portal


Keine Ergebnisse gefunden.