Wichtige Rufnummern und Apps

Wichtige Rufnummer und APPS

ANOTRUF, Krankentransport und sonstige Notdienste

  • NOTRUF: 112 (Feuerwehr und Rettungsdienst)

    Bei einem akuten Notfall wie z. B. Unfällen, Atemnot, plötzlichen stärksten Schmerzen, neu aufgetretenen Lähmungen, Sehstörungen, starken Brustschmerzen, stark blutenden Verletzungen, Krämpfen usw. sollte man immer den Rettungsdienst rufen.

    Telefon: 112

    Der Rettungswagen (RTW) ist mit seiner umfangreichen notfallmedizinischen Ausstattung schnell vor Ort und mit hochqualifiziertem Personal besetzt (Rettungsassistenten). Bei dem Verdacht auf einen lebensbedrohlichen Zustand wird gleichzeitig auch der Notarzt alarmiert. Er wird bodengebunden mit dem Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) oder über den Luftweg mit dem Rettungshubschrauber (RTH) schnellstens zum Einsatzort gebracht und bringt eine notärztliche Spezialausrüstung mit. Bei Feuer ist ebenfalls die 112 zu wählen. Die Rettungsleitstelle koordiniert sämtliche Einsätze des Rettungsdienstes und der Feuerwehr.

    Notruf richtig absetzen:

    Beim Absetzen eines Notrufs sind die folgenden Angaben wichtig:

    • Wo ist etwas passiert?
    • Was ist passiert?
    • Wie viele Personen sind betroffen oder verletzt?
    • Welche Art der Erkrankung oder Verletzung liegt vor?
    • Warten Sie auf Rückfragen!

    Legen Sie erst dann auf, wenn die Leitstelle keine Fragen mehr hat und das Gespräch beendet.

  • Amtsleitung Leitstelle

    Amtsleitung Leitstelle: 06641 977 1110

  • Krankentransport: 19222

    Wenn bei der Beförderung eines Patienten in ein Krankenhaus, Pflegeheim oder eine Arztpraxis medizinische Betreuung notwendig ist, dabei aber keine Lebensbedrohung besteht, körperliche Schäden nicht zu befürchten sind und keine starken Schmerzen vorliegen, erfolgt die Beförderung durch einen Krankentransportwagen (KTW). Der KTW verfügt über eine medizinische Basisausstattung; die Betreuung erfolgt durch qualifiziertes Personal (Rettungssanitäter).

    Telefon: 19222

  •  Ärztlicher Bereitschaftsdienst: 116 117

    Nutzen Sie den Ärztlichen Bereitschaftsdienst immer dann, wenn man normalerweise zum Hausarzt gehen würde, dieser aber nicht erreichbar ist. Dann ist der Kassenärztl. Notfalldienst der richtige Ansprechpartner. Er hilft z. B. bei einer fiebrigen Erkältung, Durchfällen und Erbrechen oder ähnlichen Beschwerden.

    Telefon: 116 117

  • Giftnotruf: 06131 19240

    Erste Hilfe bei Vergiftungen. Grundsätzliches Verhalten bei Vergiftungen:

    Ruhe bewahren! Jedes übereilte Verhalten vermeiden.

    - Giftnotruf Mainz (+49 6131 19240),
    - Hausarzt oder Rettungsdienst (112)

    Verfahrensablauf
    Anrufen und Folgendes angeben:

    - Was ist passiert?
    - Wer hat sich vergiftet? (Alter und Körpergewicht)
    - Wie erfolgte die Vergiftung?
    - Wann erfolgte die Vergiftung?
    - Wieviel? (Anzahl, Menge oder Volumen, Häufigkeit)

    Auffällige Erscheinungen schildern. Insbesondere Bewusstseinslage, Atmung und äußere Auffälligkeiten. Bei ausreichender Kenntnis der Situation kann die Beratungsstelle bei Vergiftungen oder auch der Hausarzt Entscheidungshilfen sowie Anweisungen zur Ersten Hilfe geben.

    Bei bewusstlosen Personen sollte man in jedem Falle den Rettungsdienst informieren!

    Deshalb: Erst anrufen, dann handeln! Nur so können sowohl Unter- als auch Übertherapien wie unnötige Klinikaufenthalte verhindert werden.

  • Zahnärztlicher Notdienst Hessen: 01805 60 70 11

    Der zahnärtzliche Notdienst ist über die Seite www.kzvh.de/patienten/notdienstKARTE und in Hessen unter der zentralen Notrufnummer

    01805 60 70 11

    erreichbar (14 Cent/Min. aus d. Festnetz, Mobilfunk max. 42 Cent/Min.).

    Durch die Wahl dieser Service-Nummer hören Sie automatisch die aktuelle Ansage von dem für Sie zuständigen Notdienstbereich.

    Bei Anrufen mit Mobilfunktelefon ist die Angabe einer Postleitzahl oder Telefonvorwahl notwendig.

    Sollte Ihnen über diese Ruf-Nr. keine Notfallpraxis angesagt werden, dann liegt Ihr Anruf außerhalb der organisierten Notfallbereitschaftszeiten. Wenden Sie sich bei Schmerzen bitte nach Möglichkeit direkt an Ihren Hauszahnarzt.

Apps für das Smartphone

Schnelle Informationen gibt es auch für das Smartphone.

  • KATWARN-App für Ihr Smartphone

    Die Kreisverwaltung nutzt KATWARN (Apple App Store / Google Playstore) um im Falle von größeren Gefahren wie z. B. einem Großbrand, einer Verunreinigung im Leitungswasser oder Chemikalien in Wasser oder Luft über dieses System Warnungen herauszugeben.

    Die Warnmeldungen erhält jeder auf sein Smartphone, wenn er sich die KATWARN-App aus seinem App-Store heruntergeladen hat. Je mehr Menschen das tun umso besser. Aber auch jetzt sind es schon einige Tausend in der Region, die dann bei Eingang einer Warnung über die unterschiedlichsten Informationswege viele weitere Menschen informieren können – ob per E-Mail, Anruf, SMS oder durch direkte Ansprache. Wir erreichen damit schnell und unkompliziert viele Bürgerinnen und Bürger, das ist eine hervorragende Ergänzung zu anderen Warnmethoden wie den Sirenen.

    Weitere InformationeN, Download und Anmeldung

Zurück zum Bereich "Gefahrenabwehr"