Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

EU hilft dem Vogelsbergkreis

29.04.1998 Von: Vogelsbergkreis - Pressestelle - 36339 Lauterbach

Lipphardt: Keine EU-Reform

zu Lasten des ländlichen Raumes

Förderung durch EU bis 2003 stabil -

„Land Hessen steht auf unserer Seite“

VOGELSBERGKREIS ( ). „Seit vielen Jahren ist der Vogelsbergkreis Nutznießer der europäischen Integration, denn es fließen mehr Gelder der EU in unseren Landkreis, als Steuergroschen von hier nach Brüssel wandern“, meint Landrat Hans-Ulrich Lipphardt und warnt in der gegenwärtigen Debatte um eine Reform der sogenannten EU-Strukturfonds vor einer Vernachlässigung des ländlichen Raumes. Es bestehe die große Gefahr, daß in wenigen Jahren der Kreis nicht mehr zu den Fördergebieten zähle.

 

Allerdings werde sich an der „konsequenten und richtigen Förderung“ der Region durch die EU bis zum Jahr 2003 nichts ändern, unterstreicht der Landrat. In den vergangenen zehn Jahren seien rund 100 Millionen DM aus Brüssel und Wiesbaden zur Verbesserung der Struktur in den Kreis geflossen. Dies geschehe jedoch nicht „von selbst“, sondern bedürfe „vorausschauender politischer Entscheidungskraft“. Lipphardt verweist beispielsweise auf die großen Erfolge des Programms LEADER, das das Zehnfache seines Volumens an Investitionen angestoßen habe. Dies habe viele Arbeitsplätze gesichert. Die LEADER GmbH habe sich mit EU-Geld nachhaltig um den Bereich Qualifizierung und Zertifizierung kümmern können. Auch die Beratungstätigkeit der DIVO GmbH sei für die heimische Wirtschaft von hohem Wert.

Diesen Weg wolle der Vogelsbergkreis auch künftig beschreiten, nämlich „nicht an Schwächen herumzulaborieren, sondern die vorhandenen Stärken der Region im Dialog mit den wirtschaftlich Handelnden ausfindig zu machen und im Interesse der Arbeitsplätze noch stärker zu machen“, so Lipphardt wörtlich. Es gelte, die Zukunftsbranchen zu stärken, damit „junge Menschen mehr Chancen bei uns erhalten“.

Bis 1999 werden im Kreis Förderbeträge in zweistelliger Millionenhöhe zur Verfügung stehen. „Diese Millionenbeträge sind vor allem Investitionen und verbessern unser Inlandsprodukt sowie unsere Kaufkraft“, betont der Vogelsberger Landrat. Von der Kreisverwaltung, der kreiseigenen LEADER GmbH und dem Amt für Regionalentwicklung wurden und werden Millionenbeträge aus Brüssel in sinnvolle und arbeitsplatzschaffende Projekte gesteckt. Lipphardt nennt konkrete Beispiele: Lehrbauhof Lauterbach, Gewerbehof Alsfeld (hier wurde vor wenigen Tagen der Bewilligungsbescheid über 1,4 Millionen DM übergeben