Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Vogelsberger Vorzeigeprojekt: Schule machen ohne Gewalt (SMOG) - Neue Hotline: 0800-110-2222

15.10.2002 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

Landrat Marx: „Schule machen ohne

Gewalt“ ist ein klasse Projekt

SMOG wurde im Vogelsbergkreis „erfunden“ und

ist mittlerweile ein bundesweites Vorzeigeprojekt

Neue SMOGLINE:

0800 / 110 2222

VOGELSBERGKREIS ( ). „Keine Angst mehr vor Belästigern, Schlägern, Dieben, Räubern, Misshandlern, Dealern, Erpressern und Sexualtätern.“ Das steht auf den Hinweiskarten auf die neue SMOGLINE 0800-110 2222. Kostenfrei können alle osthessischen Schülerinnen und Schüler (in den Landkreisen Vogelsberg, Fulda und Hersfeld) diese rund um die Uhr geschaltete Hotline anrufen – auch anonym. Ziel ist: Weg mit dem „Smog“, mit dem Dunst, weg mit dem Tabu. Unerträgliches Verhalten öffentlich machen, präventiv und wenn nötig auch repressiv, gezielt und direkt dagegen vorgehen – das macht Mut, so zeigen es die Erfahrungen.

Im Sommer 1999 wurde das Projekt SMOG (Schule machen ohne Gewalt) im Vogelsbergkreis „erfunden“. Es erwies sich als äußerst praxisnah, hat viele Schülerinnen und Schüler ermutigt und den Alltag an den Schulen erkennbar gewaltfreier gemacht. Heute ist SMOG – nach der Landespolizeireform – osthessischer Standard und darüber hinaus ein bundesweites Vorzeigeprojekt. Unter 560 Bewerbungen ist SMOG bereits jetzt unter den „Top 100“ im Bundeswettbewerb „startsocial“ – und die Endausscheidung läuft.

Über den Erfolg der „hochprofessionellen Arbeit dieses Projekts“ freut sich der Vogelsberger Landrat Rudolf Marx. „SMOG ist ein klasse Projekt. Wir haben es hier im Vogelsberg gegründet – und es hat gewirkt“, so Marx wörtlich. SMOG war und ist eine Gemeinschaftsaktion von Polizei, Staatlichem Schulamt, Fachstelle für Suchtprävention und Kreisjugendamt. „Aus der Stammzelle Vogelsbergkreis sind mittlerweile 200 Schulen in ganz Osthessen geworden, die von SMOG betreut werden“, berichtete Hasso Hofmann in herausragender Weise engagierter Beamter des Polizeipräsidiums anlässlich der Überreichung von 200 Plakaten und 20.000 Visitenkarten für die 38 Vogelsberger Schulen. Ellen Hanisch vom Staatlichen Schulamt in Lauterbach nahm die Materialien in Empfang und bedankte sich für die exzellente Zusammenarbeit im Projekt und lobte ausdrücklich die Tatkraft von Hasso Hofmann. Sie sei beeindruckt davon, wie in konkreten Fällen an den Schulen „schnell, entschlossen und überlegt“ gehandelt werde.

Von großem Nutzen hat sich die Gründung eines Fördervereins erwiesen, deren erster Vorsitzender Erwin Maisch ist und der etwa ein Dutzend tatkräftiger Bürgerinnen und Bürger um sich geschart hat, um die „amtliche“ Arbeit zu unterstützen. Zweiter Vereinsvorsitzender von SMOG e.V., Wolfgang Weiser von der Fachstelle für Suchtprävention, erläuterte dem Landrat die erfolgreiche Umsetzung des Netzwerkgedankens. Weiser schilderte auch die sehr hilfreichen Verbindungen zu Top-Sportlern, unter anderem auch zum Deutschen Fußballbund (DFB).

Wolfgang Weiser dankte den Sponsoren, die die Herausgabe der Plakate und Visitenkarte ermöglicht haben: Rhön-Sprudel, die Stadt Bad Hersfeld, die Sparkasse Vogelsbergkreis, der Präventionsrat der Stadt Fulda und nicht zuletzt die Deutsche Telekom, die die kostenfreie Schaltung der 0800-er-Nummer eingerichtet hat. Diese 0800-110-2222 ist überall in Osthessen kostenfrei, auch vom Handy aus. Sie „läuft regional auf“, das heißt: Anrufer erhalten einen Kontakt in der zuständigen Polizeistation, wo psychologisch geschulte Polizeibeamte sich einfühlsam mit den Fällen beschäftigen.

Pro Jahr werden etwa 250 Anrufe registriert, davon erfolgt ein Prozent anonym. Zwei Drittel der Anrufe haben direkte Ermittlungen zur Folge, wobei es im Wesentlichen um Drogen, Raub und Erpressung geht. Die Erfolgsrate beziffert Hasso Hofmann mit 95 Prozent. Gerade diese Delikte aus der Tabuzone zu holen sei oft schon die halbe Arbeit.

Wer sich für die Arbeit von SMOG interessiert, kann sich im Polizeipräsidium Osthessen näher informieren: Telefon 0661 / 105-2025. SMOG hat in Kürze auch eine eigene Homepage: www.smogline.de.