Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

„Online-Angebote immer wichtiger“

03.09.2020

Erster Kreisbeigeordneter Dr. Jens Mischak (rechts) begrüßte die Teilnehmer des 36. „Runden Tisches GDI Vogelsberg“: „Ihre Arbeit ist sehr wichtig und zukunftsweisend.“ Andreas Rüb von der Geschäftsstelle der Geodateninfrastruktur (GDI) Vogelsberg (links), Christiane Köhler (Projektleiterin „GDI Projekt Vogelsberg“) sowie Wolfgang Keil (nicht abgebildet), beide vom Amt für Bodenmanagement Fulda führten durch die Sitzung. Foto: Jennifer Sippel / Vogelsbergkreis

36. Runder Tisch der GDI Vogelsberg

Vogelsbergkreis. Die Kreisverwaltung, die Kommunen und das Amt für Bodenmanagement Fulda arbeiten gemeinsam an einer regionalen Geodateninfrastruktur (GDI) im Vogelsbergkreis. Anlässlich des 36. „Runden Tisches GDI Vogelsberg“ begrüßte der Erste Kreisbeigeordnete Dr. Jens Mischak (CDU) die Teilnehmer im Landratsamt.„Ich danke Ihnen herzlich für die Mitarbeit in dieser Runde. Gerade jetzt in der Corona-Pandemie, in der viele Menschen von zu Hause aus arbeiten und immer mehr Online-Angebote in Anspruch nehmen möchten, merken wir, wie wichtig es ist, auch die kommunale Verwaltung weiter zu digitalisieren. Beispielsweise sind stets auf dem aktuellen Stand gehaltene Bebauungs- und Flächennutzungspläne ein wichtiger Service, den wir gerne bereitstellen sollten“, appellierte Dr. Mischak an die Teilnehmer des Runden Tisches. „Die Nachfrage nach freien Bauplätzen oder leerstehenden Häusern wird zunehmend größer. Umso wichtiger ist es, dass wir unseren Bürgern Informationen dazu liefern können.“

Die regelmäßigen Treffen des Runden Tisches hatten aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden können, so kamen die Teilnehmer jetzt das erste Mal seit Januar wieder zusammen. Die Zeit ohne Treffen blieb allerdings nicht ungenutzt: So konnte Andreas Rüb, Geschäftsführer und Projektleiter der GDI, den Teilnehmern den neuen Daten-Stand des Geoportals sowie ein neues Modul zur Erfassung und Vermarktung von Baulücken und kommunalen Bauplätzen vorstellen, das die Kommunen in naher Zukunft nutzen können.