Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Landrat Marx erfreut über Unterstützung von OVAG, Sparkasse und Volksbank zum Erhalt der Burgruine Wartenberg

22.08.2002 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

Landrat: „Das ist eine großartige

Leistung – auch für den Tourismus“

OVAG, Sparkasse und Volksbank unterstützen

Turmaufbau an der Burgruine Wartenberg

VOGELSBERGKREIS ( ). „Mir fällt ein Stein vom Herzen.“ Mit diesem Satz drückte der Vorsitzende der Fördergemeinschaft zur Rettung der Burgruine Wartenberg, Edmund Lorenz, seine Dankbarkeit gegenüber den Sponsoren aus, die vor wenigen Tagen mit Schecks an jenen Ort gekommen waren, um zu sehen, dass Stein für Stein das regional bedeutsame Wahrzeichen der Burgruine kenntlicher gemacht wird: der Turmstumpf wird in Eigenleistung um einige Meter denkmalgerecht aufgestockt – und das kostet viel Geld. Hans-Ulrich Lipphardt, Vorstandsvorsitzender des regionalen Energieversorgers OVAG hatte einen Scheck in Höhe von 20.000 Euro mitgebracht; Sparkassendirektor Thomas Falk legte im Auftrag seines Instituts und der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen tausend, Franz Gregor Günther vom Vorstand der Volksbank Lauterbach-Schlitz fünfhundert Euro dazu. Damit ist ein großer Teil der Kosten fürs Material abgedeckt.

Die drei Sponsoren sowie Landrat Rudolf Marx und Bürgermeister Manfred Dickel würdigten das herausragende ehrenamtliche Engagement der Fördergemeinschaft, ohne die die Ruine nicht die Bedeutung hätte, die sie – so Landrat Marx – auch im Hinblick auf den regionalen Tourismus als Wahrzeichen hat. Ziel sei es, so Edmund Lorenz, die „Burg nicht wieder aufzubauen“, sondern das Baudenkmal aus der Stauferzeit als Ruine für die Nachwelt zu erhalten. Die Burg hatte nur ein kurzes Leben: 1220 erbaut, wurde sie bereits 1265 vom Fuldaer Abt wieder zerstört. Lorenz verwies auf die wertvollen Ausgrabungen Ende der dreißiger Jahre durch Karl Maurer. Landrat Marx, selbst in Angersbach aufgewachsen, schilderte seine Beobachtung, dass es in den sechziger Jahren mit den Bemühungen um den Erhalt der Ruine durch die Tatkraft der Fördergemeinschaft mächtig bergauf ging. Die aktuellen Arbeiten am Turm und an der Treppe sollen bis Oktober abgeschlossen sein. Dann ist die offizielle Einweihung vorgesehen.

Landrat Rudolf Marx bedankte sich bei OVAG-Chef Lipphardt für die Bereitschaft des Konzerns, an dem der Kreis mit rund einem Drittel beteiligt ist, die Bemühungen der Fördergemeinschaft zu unterstützen. Marx hatte die Auszahlung des Geldes aus dem OVAG-Fonds für kulturelle und soziale regionale Projekte mit Zustimmung seiner Amtskollegen aus dem Wetteraukreis und dem Landkreis Gießen vorgeschlagen. „Es ist gut für unsere Region, die OVAG, die Sparkasse Vogelsbergkreis und die Volksbank Lauterbach-Schlitz als Unterstützer zu haben“, hob Marx hervor. Was hier die ehrenamtlichen fleißigen Helfer leisteten, sei „großartig – auch für die Förderung des Tourismus“. Hans-Ulrich Lipphardt nannte die Anstrengungen „bemerkenswert“, wies auf die Verbundenheit der OVAG mit der Region hin und betonte, die 20.000 Euro seien als Ansporn für die Fortführung des Engagements gedacht. Auch Thomas Falk für die Sparkasse und Franz Gregor Günther für die Volksbank hoben hervor, sie seien gerne bereit, ein solches „Symbol der Heimatverbundenheit“ finanzieren zu helfen.