Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Interessanter Experten-Vortrag in Alsfeld-Eudorf

16.03.2020

Zufriedene Gesichter im Anschluss an die Info-Veranstaltung: Anette Wettlaufer, Sprecherin von OFFICE NETZ Vogelsberg, Referentin Sabine Vogel und Anja Kreuder, Personalratsvorsitzende der Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises (von links). (Foto: Vogelsbergkreis)

Überblick über komplexes Thema „Rente und Altersversorgung“

Jüngst hatte das OFFICE NETZ Vogelsberg im Rahmen der Frauenwoche(n) zu einem Informationsvortrag „Rente und Alterversorgung“ in Alsfeld-Eudorf geladen. Sabine Vogel, Firmenserviceberaterin der Deutschen Rentenversicherung Hessen gab einen Überblick über Themen wie Altersrenten und deren Voraussetzunge, Rentenbeginn, Rentenabschläge, Krankenversicherung und Steuern. Der Firmenservice der Deutschen Rentenversicherung Hessen unterstützt Arbeitgeber, Personalverantwortliche und die Interessenvertretungen in allen ihre Beschäftigten betreffenden Fragen rund um das Leistungsspektrum der gesetzlichen Rentenver-sicherung.

Rund 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer verfolgten den etwa zweineinhalbstündigen, aber sehr kurzweiligen und strukturierten Vortrag, für den es im Anschluss ein durchweg positives Feedback gab. Anja Kreuder, Personalratsvorsitzende der Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises, saß mit im Publikum: „Es war eine gute und informative Veranstaltung und die Referentin hat das Thema sehr verständlich und anschaulich rüber gebracht. Mir wurde deutlich, wie wichtig es ist, die eigenen Zeiten möglichst frühzeitig lückenlos zu klären. Gerade auch bei Frauen, bei denen Erziehungszeiten oder Teilzeit eine große Rolle spielen. Was ich auch mitgenommen habe: Nie einen Rentenantrag stellen, ohne vorab bei einer Rentenberatungsstelle gewesen zu sein.“

Der Vortrag war nicht explizit auf Frauen ausgerichtet, da er allerdings innerhalb der Frauenwoche(n) stattfand, nahm sich Referentin Vogel auch die Zeit, hier zu sensibilisieren und auf die Besonderheit von Erziehungszeiten einzugehen, da dies nach wie vor meist Frauen betreffe. „Alle sollte darauf achten, dass sie 35 Jahre Versicherungsjahre voll haben“, betonte Vogel. Dabei sei es unerheblich, ob es sich um Kindererziehungszeiten oder reguläre Rentenbeiträge handele.

Wichtig sei zudem, bei der Altersvorsorge auf drei Säulen zu bauen. Die erste Säule deckt die Basisvorsorge ab, die zweite Säule umfasst die geförderte Vorsorge und die dritte Säule meint private Lebens- oder Rentenversicherungen.

Anette Wettlaufer, Sprecherin des OFFICE NETZ Vogelsberg und Organisatorin der Veranstaltung, zeigte sich im Anschluss sehr zufrieden: „Ich glaube, dass alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen sehr guten Überblick über dieses komplexe Thema erhalten haben.“