Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Ein Einstieg in Ausbildung und Beruf

13.01.2020

Die Teilnehmer der Qualifizierungsmaßnahme im Berufsfeld Lager und Logistik mit Annamaria Radtke (KRAUSE-Werk GmbH & Co. KG) und Reinhold Zulauf (Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft e.V.). (Foto: Janusz/Fa. Krause)

Das Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft e.V. (BWHW) startet im Auftrag der KVA Vogelsbergkreis – Kommunales Jobcenter eine Qualifizierungsmaßnahme im Berufsfeld Lager und Logistik in Lauterbach

Vogelsbergkreis. Eine der wesentlichen Grundlagen unserer Wirtschaft ist der Transport von Gütern und Personen. Jeder im Internet bestellte Artikel, jede Ware im Supermarkt und jeder versandte Brief erfordern eine Vielzahl logistischer Prozesse, damit sie ihr Ziel erreichen – Logistik ist allgegenwärtig. Die voranschreitende Globalisierung führte in den vergangenen Jahren zu einem rasanten Wachstum der Branche, die zwischenzeitlich zu den wirtschaftsstärksten überhaupt zählt.

Hessen ist einer der wichtigsten Logistikstandorte in Deutschland. Neben dem Frankfurter Flughafen, als Knotenpunkt globaler Waren- und Passagierströme, kreuzen sich nationale Straßen- und Schienenverkehrsachsen – an Hessen und dem Vogelsbergkreis führen demnach keine Wege vorbei. Dies erklärt die zahlreichen Logistikzentren und Warenlager im Vogelsbergkreis und angrenzenden Landkreisen. In der Logistik fehlen Fachkräfte. Dieser Fachkräftemangel in der Transport- und Logistikbranche kann sich zu einer Wachstumsbremse entwickeln, wenn die Betriebe perspektivisch kein Fachpersonal finden.

Einige Menschen aus dem Vogelsbergkreis wollen gerne im Berufsfeld Lager und Logistik arbeiten oder eine Ausbildung beginnen. Um ihnen dies zu ermöglichen, führt das Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft e. V. (BWHW) im Auftrag der KVA Vogelsbergkreis – Kommunales Jobcenter zwei Qualifizierungsmaßnahmen im Berufsfeld Lager & Logistik am Standort Lauterbach durch. Diese Arbeitsmarktstrategie soll Arbeitsuchende, überwiegend ohne Berufsausbildung, sowie regionale Betriebe unterstützen.

Die Qualifizierung dient als Einstieg in den Beruf und soll ebenfalls auf eine Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik vorbereiten. Zu Beginn der Maßnahme wurden Kompetenzen sowie berufliche Kenntnisse und Fertigkeiten der Teilnehmer festgestellt. Auf Basis dieser Erkenntnisse folgt eine siebenmonatige Grundlagenqualifizierung. Neben der Weiterentwicklung der sprachlichen Fähigkeiten für Menschen mit Migrationshintergrund werden die Teilnehmer auch in den Grundlagen der EDV (Excel, Word sowie Spezialsoftware) und der Erstellung von Bewerbungsunterlagen unterstützt. Im Berufsfeld Lager und Logistik ist eine Vermittlung der grundlegenden theoretischen Kenntnisse angesetzt. Themen wie die verschiedenen Lagerarten, die Lagereinrichtungen, die Annahme und das Lagern von Gütern, das Kommissionieren sowie das Versenden gehören unter anderem zu den Unterrichtsinhalten. Nachdem die Teilnehmenden den Gabelstaplerschein erlangt haben, absolvieren sie eine zweimonatige Betriebserprobung. Zum Abschluss wird ein Zertifikat überreicht, welches ihnen nicht nur die Teilnahme bescheinigt, sondern auch einen guten Start in den Beruf im Lager- und Logistikbereich ermöglichen wird.

Die Maßnahme wird aus dem Ausbildungs- und Qualifizierungsbudget des Landes Hessen finanziert.

Das Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft e.V. im Kurzprofil

Das Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft e. V. (BWHW) ist die gemeinnützige Bildungseinrichtung der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände. Mit rund 800 fest angestellten Mitarbeiter/-innen erbringt dieses an über 50 Standorten hochwertige Dienstleistungen für öffentliche Auftraggeber, Unternehmen, Beschäftigte und Arbeitsuchende. Im Vogelsbergkreis hat das BWHW Standorte in Alsfeld (Fulder Tor und Georg-Dietrich-Bücking-Straße) und Lauterbach (Am Brennerwasser).

 

 

 

Unterstützt vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration. Ermöglicht durch das Sozialbudget und die Initiative "Arbeitswelt".