Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Lipphardt freut sich über Unterstützung des Landes

18.12.1998 Von: Vogelsbergkreis - Pressestelle - 36339 Lauterbach

Lipphardt freut sich über Unterstützung des Landes bei Arbeitsmarktpolitik

 

70.000 aus Wiesbaden für LEADER - Landrat:

"Verantwortung für Arbeitsplätze und Lehrstellen"

 

VOGELSBERGKREIS ( ). Landrat Hans-Ulrich Lipphardt (SPD), zugleich Aufsichtsratsvorsitzender der kreiseigenen LEADER GmbH, freut sich über einen Brief aus dem hessischen Arbeitsministerium. Der Inhalt: Das Land fördert die Koordinierungsstelle für regionale Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspoltik, kurz "KORA", mit 70.000 Mark. Das Geld deckt einen Teil der Personalkosten ab. Das Ziel der Fachleute bei LEADER: Vorhandene Arbeitsplätze sicherer machen, neue schaffen und im engen Dialog mit Wirtschaft, Schulen, Verbänden und Arbeitsamt brachliegende Möglichkeiten für neue Lehrstellen aufdecken.

 

Die Stabsstelle für Arbeitsmarktpolitik, die kürzlich ihre Arbeit aufgenommen hat (wir berichteten), "handelt in meinem direkten Auftrag", so Landrat Lipphardt. Arbeitsmarktpolitik sei zwar unabweisbar eine bundespolitische und gesamtwirtschaftliche Aufgabe, aber das könne nicht heißen, sich der lokalen Verantwortung zu entziehen. Motivation und Koordination stellten die Werkzeuge der KORA dar.

 

Der hohe Anteil von jugendlichen Arbeitslosen macht dem Landrat besonders große Sorgen. Bei der Suche nach zusätzlichen Lehrstellen und Arbeitsplätzen könne es nicht nur um das Erschließen neuer Fördertöpfe gehen. Vielmehr gelte es jene Kräfte des Marktes zu mobilisieren, die für Innovation und Wachstum stünden. Qualifikation werde zum Schlüsselbegriff sowohl für die Nachfrager von Arbeit als auch für die Produzenten marktfähiger Produkte. Synergie, Effizienz und Vernetzung - diese Schlagworte wolle KORA, die auch später in der Kreisentwicklungsgesellschaft ihren festen Platz haben wird, mit Leben erfüllen.

 

Neue Berufe böten oftmals große Chancen. Der Vermittlung neuer Berufsbilder an die Jugendlichen und der entsprechenden Motivation komme dabei eine ebenso bedeutsame Rolle zu wie Abstimmung neuer Ausbildungsinhalte auf die betriebliche Praxis. Hier will der Kreis besonders dem Handwerk bei der Neuorientierung seine Unterstützung anbieten - im Interesse der Betriebe und der Beschäftigten. Denn die Zahl der Gewerke im Handwerk wird zwar in Kürze um ein Viertel geringer sein, trotzdem wird die Zahl der Ausbildungsgänge steigen. Hier liegen, so Landrat Lipphardt, noch viele "verborgene Chancen", die man gemeinsam mit der Handwerkerschaft und der Arbeitsverwaltung fördern möchte.

 

 

 

Die koordinierende Tätigkeit von KORA diene als Katalysator, als "Öl im Marktgetriebe", so Lipphardt. Dies gelte auch für zusätzliche Lehrstellen durch Ausbildungsverbünde. Einen Erfolg können die LEADER-Initiative und der Vogelsberger Verein für Berufsausbildung hier bereits verbuchen: Sechs zusätzliche Lehrstellen in der Privatwirtschaft im kaufmännischen Bereich wurden im vergangenen Jahr geschaffen.

 

 

 

Vernetzung von Chancen geht über die Arbeit innerhalb einzelner Wirtschaftssektoren hinaus. Koordination brauche den "Blick aufs Ganze". Das Konzept von KORA folgt dem Entwicklungsbogen des beruflichen Lebenslaufes und reicht von der Jugend- bis zur Erwachsenenbildung. Auch ist "Motivation" das Zauberwort. Lipphardt: "Jugendliche, die wissen, was sie wollen, werden zielgerichteter nach "ihrem" Ausbildungsbetrieb suchen, werden engagierter sein." Gutes Personal komme der heimischen Wirtschaft zugute. Alle Kreis-Aktivitäten mithilfe von KORA sollen und können, so Lipphardt, eigenes Tätigwerden von Institutionen und Betrieben nicht ersetzen. KORA will stets partnerschaftlich mit allen Fachleuten zusammenarbeiten, dem Informationsfluß und seiner Auswertung dienen. Es spreche alles dafür, diese Tätigkeit bei der kreiseigenen LEADER GmbH anzusiedeln, denn sie habe sich unter der Geschäftsführung von Thomas Schaumberg unbestritten bei allen regionalen Akteuren durch Konzeption und Durchführung zukunftsträchtiger Projekte einen hervorragenden Ruf erworben, meinte Lipphardt abschließend