Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Nützliche Helferlein: SOS-Dosen jetzt überall im Kreis erhältlich

24.11.2016 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

Günter Sedlak (Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Oberhessen), Sandra Obenhack (Koordinatorin im Familienbündnis) und Landrat Manfred Görig präsentieren die SOS-Dose – die Sparkasse hat 2.500 Dosen gesponsert, die in allen Vogelsberger Kommunen erhältlich sein werden. Foto: Gaby Richter

Zu beziehen in Filialen der Sparkasse Oberhessen, bei Kommunen und Seniorenbeiräten

Im Grunde ist es nur eine Salbendose wie sie Apotheken verwenden – aber die „SOS-Dose“ ist weit mehr als das: Sie enthält ein Formular mit persönlichen Angaben für den Notfall und hat ihren festen Platz in der Kühlschranktür. Sie enthält ein Formular mit wichtigen persönlichen Informationen für den Notfall, denn schnelle Information spart Zeit und rettet Leben. „Das ist eine wirklich gute Sache, die das Familienbündnis jetzt gemeinsam mit der Sparkasse Oberhessen für unseren Kreis umgesetzt hat“, freut sich Landrat Manfred Görig. Und Günter Sedlak, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Oberhessen, beteuert: „Es war mir ein echtes Anliegen, diese SOS-Dose auch hier möglich zu machen, nachdem wir schon die Verbreitung im Wetteraukreis unterstützt haben.“ 2.500 Dosen wurden von der Sparkasse kostenfrei zur Verfügung gestellt und sind in allen 19 Städten und Gemeinden erhältlich.

Und so funktioniert es: Die wichtigen Informationen stecken in der SOS-Dose – bei Bedarf passen auch noch Visitenkarten oder eine Patientenverfügung mit hinein. Dann kommt die Dose in die Kühlschranktür, außen gehört der erste Aufkleber mit dem SOS-Hinweis drauf. Ein zweiter Aufkleber an der Innenseite von Haus- oder Wohnungstür zeigt dem eintreffenden Rettungsdienst sofort, dass es in diesem Haushalt eine SOS-Dose gibt. Falls sich der Patient nicht artikulieren kann, sind die Angaben in der Dose Gold wert – ohne zeitaufwendige Untersuchungen erfährt der Arzt, ob es sich eventuell um einen Marcumar-Patienten (Blutverdünnung) oder Diabetiker handelt oder ob allergische Reaktionen befürchtet werden müssen. Das Formular sollte mit Kugelschreiber und in Blockschrift ausgefüllt werden.

Hier erhalten Sie SOS-Dosen:

  • ALSFELD: Seniorenbeirat der Stadt (Gottfried Rühl) und Sparkasse in Alsfeld
  • ANTRIFTTAL: Praxis Dr. med. Uta Schindler in Seibelsdorf
  • FELDATAL: Irmhild Bernhard, Hofwiesenweg 4, 36325 Feldatal
  • FREIENSTEINAU: Sparkasse in Freiensteinau
  • GEMÜNDEN: Seniorenbeirat, info(at)seniorenbeirat-gemuenden-felda.de
  • GREBENAU: Paracelsus Apotheke und Sparkasse
  • GREBENHAIN: Sparkasse
  • HERBSTEIN: VdK - Ortsverband Herbstein und Sparkasse
  • HOMBERG: Familienzentrum Homberg und Sparkasse
  • KIRTORF: Jutta Isenberg in Kirtorf-Lehrbach und Stadtverwaltung
  • LAUTERBACH: Sparkasse
  • LAUTERTAL: Gemeindeverwaltung
  • MÜCKE: Gemeindeverwaltung und Sparkasse
  • ROMROD: Seniorenbeirat (Franz Preuß)
  • SCHLITZ: Sparkasse
  • SCHOTTEN: Sparkasse
  • SCHWALMTAL: Gemeindeverwaltung
  • ULRICHSTEIN: Sparkasse
  • WARTENBERG: Angersbach aktiv e. V. , HilfsgemeinschaftLandenhausen e. V. und Sparkasse in Angersbach