Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Kooperationsvertrag zwischen Kreiskrankenhaus Alsfeld und Eichhofkrankenhaus Lauterbach

12.12.2001 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

Landrat: Bürger erwarten eine

stabile Krankenhausversorgung

Kooperationsvertrag zwischen Eichhofkrankenhaus

und Kreiskrankenhaus wurde unterschrieben

VOGELSBERGKREIS ( ). „Die Bürgerinnen und Bürger erwarten zu Recht auch im ländlichen Raum eine stabile Krankenhausversorgung“, sagte Landrat Rudolf Marx anlässlich der Unterzeichnung eines Kooperationsvertrages zwischen dem Kreiskrankenhaus des Vogelsbergkreises in Alsfeld GmbH und der Stiftung Heilanstalt für Kranke in Lauterbach. Die sich drastisch verändernden Bedingungen auf dem Gesundheitsmarkt und ein neues Entgeltsystem machten dringend vielfältige Formen der Zusammenarbeit notwendig, war sich Marx in seiner Eigenschaft als Aufsichtsratsvorsitzender der Kreiskrankenhaus GmbH mit dem Vorstandsvorsitzenden der Eichhof-Stiftung, Hans-Jürgen Schäfer einig. „Modern, leistungsfähig und vor Ort präsent“ – darauf könnten sich die Vogelsberger Bürgerinnen und Bürger auch in Zukunft verlassen.

Schäfer betonte, der nun geschlossene Vertrag baue auf der bereits vorhandenen und bewährten Zusammenarbeit auf, die beide Häuser bereits viele Jahre praktizierten. Der Stiftungsvorsitzende verwies beispielhaft auf die Krankenpflegeschule und die gemeinsam betriebene Apotheke. Durch weitere Effizienzsteigerung werde die medizinische Grundversorgung in beiden Standorten gesichert. Beide Geschäftsführungen arbeiteten bereits jetzt auf einer soliden Vertrauensbasis erfolgreich zusammen.

Dem Landrat ist es wichtig, „jetzt tatkräftig nach vorne zu gehen“ und Synergieeffekte rasch zu nutzen. Als Beispiele nannte er die Sterilisation und den zentralen Einkauf. Auf der Grundlage, dass beide Häuser in der Region einen sehr guten Ruf haben, werde mit der verstärkten Kooperation die Zukunft der Krankenhausversorgung auf solide Füße gestellt. Weitere Felder der Zusammenarbeit sind laut Vertrag unter anderem die Arbeitssicherheit, die Haustechnik, die Medizintechnik, Verbesserungen in den betriebswirtschaftlichen Abläufen („Know-How-Transfer“) und im Bereich EDV.