Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Neues Berufsbild des/der Verwaltungsfachangestellten

10.12.2001 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

„Marx: Moderne Verwaltung

ist Dienstleistungsbetrieb“

Ausbilder der Städte und Gemeinden informierten

sich über Neuordnung des Berufsbildes

VOGELSBERGKREIS ( ). Der Anspruch der modernen Verwaltung, weniger Behörde und mehr Dienstleistungsbetrieb für die Bürgerinnen und Bürger zu sein, müsse sich auch in der Umgestaltung des Berufsbildes beim Lernberuf „Verwaltungsangestellte/r“ niederschlagen. Diese Auffassung vertritt Landrat Rudolf Marx und und hatte zu diesem wichtigen Thema die Ausbilder der Städte und Gemeinden des Vogelsbergkreises sowie der staatlichen Dienststellen und der Kirchenverwaltung ins Landratsamt eingeladen.

Als fachkompetende Ansprechpartner konnte der Landrat den Ausbildungsberater des Hessischen Innenministeriums, Bernd Mergard, den Studienleiter des Hessischen Verwaltungsseminars Kassel, Horst Fehrl und die Vertreterin der Kreisberufsschule Lauterbach, Hannelore Kraushaar begrüßen. Bernd Mergard leitete als zuständiger Ausbildungsberater die Informationsveranstaltung. Er machte deutlich, dass mit der Ausbildungsreform das Berufsbild der Verwaltungsfachangestellten an die neuen Anforderungen einer modernen Verwaltung als Dienstleistungsbetrieb angepasst wurden. Neben einer Verstärkung der Praxisanteile finde eine stärkere Orientierung an den kaufmännischen Bereichen statt. Großer Informationsbedarf bestand vor allem in Bezug auf die praktische Abschlussprüfung. Hierbei wird große Bedeutung auf die Kommunikation und die bürgernahe Darstellung der Verwaltungstätigkeit gelegt. Die Nachwuchskräfte sollen in der Ausbildung gezielt auf die Bürgerorientierung in der Verwaltung ausgebildet werden um dann als kompetente Ansprechpartner zur Verfügung zu stehen.

Der rege Erfahrungsaustausch der Teilnehmenden brachte viele neue Anregungen. Es bestand in der Runde Einigkeit darüber, dass alle Verwaltungen die neue Ausbildungsordnung als Herausforderung und Chance zur Veränderung ansehen. Man wolle sich auch weiterhin der gesellschaftlichen Verantwortung stellen und zukunftsorientierte Ausbildungsstellen anbieten.