Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Erfolgreiche Verbundausbildung hilft jungen Menschen

02.02.2001 Von: Pressestelle Kreisverwaltung Vogelsberg

Landrat Marx ist erfreut über

erfolgreiche Verbundausbildung

Projekt des Vereins für Berufsausbildung -

Vier junge Leute erfolgreich integriert

VOGELSBERGKREIS ( ). "Der Wille der jungen Leute zur Leistung und die Bereitschaft der Wirtschaft zur Integration haben dieses innovative Projekt erfolgreich werden lassen." Dies sagte Landrat Rudolf Marx in Alsfeld, als er Marcus Döll, Marina Lizenberg und Helena Knöll zum erfolgreichen Abschluss ihrer dreijährigen Ausbildung gratulierte und viel Erfolg für den weiteren beruflichen Werdegang wünschte. Vitali Rudi hatte bereits im Sommer 2000 seine Ausbildung mit Erfolg beenden können. Ein weiterer Ausbildungsabschluss steht für Sommer 2001 an. Damit ist die erste Ausbildungs-Verbundmaßnahme des Vereins für Berufsausbildung, dessen Vorsitzender der Landrat ist, gelungen. Vertreter der ausbildenden Betriebe lobten den praxisnahen Ansatz des Projekts, das im Auftrag des Vereins von der damaligen LEADER GmbH (jetzt Vogelsberg Consult) entwickelt und die Kontakte zu den Vogelsberger Unternehmen hergestellt worden war.

Industriekauffrau Helena Knöll absolvierte ihre Ausbildung bei der Firma ADS. Mitgesellschafter Gerhard Stumpf hob die guten Leistungen und die positive Einstellung beim Umgang mit den Kunden hervor. Der Kaufmann im Einzelhandel Marcus Döll erfuhr ein ähnliches Lob von Andrea Post, die im Alsfelder Hagebau-Markt Ausbilderin ist. Wie Gerhard Stumpf sieht sie in dem Praktikum, das der Ausbildung vorausging, eine gute Möglichkeit des Kennenlernens und Beobachtens. Die Einzelhandelskauffrau Marina Lizenberg wurde bei der Firma Deichmann ausgebildet. Verkaufsleiterin Anette Hecker drückte ihre Freude darüber aus, dass sich "das Selbstbewusstsein gut entwickelt hat".

Landrat Marx dankte allen Mitwirkenden - vor allem den heimischen Unternehmen -, die das Projekt ermöglicht haben. So floss aus dem Landes-Benachteiligten-Programm des Wirtschaftsministeriums Geld in das Projekt, das insgesamt 670.000 Mark gekostet hat. Das Arbeitsamt, die Industrie- und Handelskammer, die Max-Eyth-Schule, die Vogelsbergschule Lauterbach und die Vogelsberg Consult GmbH waren die weiteren Kooperationspartner.

Der Vogelsbergkreis trägt 177.000 Mark von den Gesamtkosten. Die Unternehmen haben einen Teil der Ausbildungsvergütungen erstattet bekommen. Die Jugendlichen hatten ihre Ausbildungsverträge mit dem Verein für Berufsausbildung geschlossen, der die dauernde sozialpädagogische Betreuung sicher stellte.