Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Landrat Marx lobt Arbeit der Jugend- und Drogenberatung

03.01.2001 Von: Pressestelle Kreisverwaltung Vogelsberg

Landrat Marx lobt die Arbeit der

Jugend- und Drogenberatungsstelle

Scheck der Sparkasse überreicht - Hohe

Erfolgsquote durch großes Einfühlungsvermögen

VOGELSBERGKREIS ( ). "Seit weit über zehn Jahren habe ich als Kreispolitiker ihre wertvolle Arbeit positiv begleitet. Das, was sie im Interesse von Kindern und Jugendlichen auf den Weg bringen, kann sich sehen lassen." Dies sagte Landrat Rudolf Marx anlässlich eines Besuchs der Jugend- und Drogenberatungsstelle Vogelsbergkreis in Lauterbach. In seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Verwaltungsrates der Sparkasse Vogelsbergkreis überreichte er an den zweiten Vereins-Vorsitzenden, Pfarrer Dieter Deubel, einen Scheck in Höhe von 1000 Mark.

Pfarrer Deubel und Geschäftsführer Harald Lachnitt lobten das jederzeit vertrauensvolle und sehr offene Verhältnis zwischen dem Verein, der als Fachstelle für Suchtprävention anerkannt ist, und dem Vogelsbergkreis, dem größten Geldgeber für die laufende Arbeit. Jährlich unterstützt der Kreis die Jugend- und Drogenberatung mit 337.000 Mark. Weitere Mittel fließen vom Land und vom Förderverein, dem die Kirchen, Städte und Gemeinden und Einzelpersonen angehören.

Der seit 1982 tätige Verein habe stets "langen Atem" bewiesen, lobte der Landrat. Die hohe Erfolgsquote von 50 Prozent sei auf ein Höchstmaß an Einfühlungsvermögen zurückzuführen. Gerade im Blick auf die Kinder und die Bewahrung von Familien sei Alkohol- bzw. Drogenprävention eine "Investition in die Zukunft", so Marx. Die gute Zusammenarbeit mit den Kirchen erweise sich als sehr hilfreich. Die Angebote einschließlich der Villa Alice in Alsfeld und dem "Betreuten Wohnen" genössen ein hohes Ansehen. Der Verein beschäftigt sechs Sozialarbeiter und zwei Verwaltungskräfte. Darüber hinaus sind 18 ehrenamtliche Suchtkrankenhelfer intensiv in die Projekte eingebunden.

Wer die wertvolle Arbeit der Jugend- und Drogenberatungsstelle unterstützen möchte, kann sich an den Förderverein wenden. Dessen Vorsitzender Erwin Fauß ist unter der Telefonnummer 06641 / 184-126 zu erreichen.