Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

FIRMENBESUCH Wirtschaftsförderung und Dezernent Dr. Mischak in Mücke bei Schlosser Cartrans

18.08.2016 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

Vor dem dienstältesten Transporter (v. l.): Thomas Schaumberg (Vogelsberg Consult GmbH), Geschäftsführer Michael Schlosser, Wirtschaftsdezernent Dr. Jens Mischak und Sophia Schlosser. Fotos: Gaby Richter

Mit Autos beladen durch Europa

Ein großes Firmengelände im Gewerbegebiet Gottesrain direkt an der Abfahrt Autohof Mücke an der A5: Hier hat die Firma Schlosser Cartrans schon seit 2003 ihren Firmensitz, idealer Ausgangspunkt für ihr Metier, das Transportierten, Lagern und Aufbereiten von Autos. Wirtschaftsdezernent Dr. Jens Mischak und Thomas Schaumberg, Geschäftsführer der Vogelsberg Consult GmbH, besuchten das Unternehmen und erfuhren von Inhaber Michael Schlosser Interessantes zur Firmenentwicklung und zur Zukunft von Schlosser Cartrans. Ein Lob gab es für die hervorragende Zusammenarbeit mit der Verkehrsbehörde, „um die werde ich von Transportunternehmern aus anderen Regionen beneidet, die öfter Schwierigkeiten mit Sondergenehmigungen haben“. Einziger Wermutstropfen: Die Internetverbindung, die bisher über eine WiDSL-Lösung sichergestellt wird. „Wir sind auf eine Breitbandverbindung angewiesen und können den Ausbau durch die bigo kaum erwarten“, so Schlosser.

Für den Wirtschaftsdezernenten ist es der erste Firmenbesuch, weitere sollen folgen. „In der Region weiß man einfach zu wenig voneinander, der Unternehmer am einen Ende des Kreises kennt die am anderen Ende meist nicht.“ Er wolle Ansprechpartner für die Unternehmer sein, das bedeute auch miteinander zu sprechen und zu hören, was gut laufe und wo es in der Zusammenarbeit mit Politik und Kreisverwaltung Verbesserungen bedürfe. Mit der Vogelsberg Consult GmbH besteht schon seit der Firmengründung beziehungsweise der Übernahme durch Michael Schlosser ein enger Kontakt, auch bei der Suche nach geeigneten Azubis und Finanzierungsmöglichkeiten gibt es eine regelmäßige Zusammenarbeit.

„Nach der Wende 1989 haben wir mit dem Autotransport begonnen“, so Michael Schlosser. Hinzu kamen die Autoaufbereitung, eine rund um die Uhr geöffnete Waschanlage und immer mehr Transporter. Heute sind 14 Autozüge europaweit unterwegs, zwei neue sind gerade hinzugekommen. Das Unternehmen ist Exklusivpartner der Deutsche Leasing AG und fungiert als Autolager für Leasingfahrzeuge – überwiegend für Großkunden aus dem Rhein-Main-Gebiet. Auf dem Gelände ist Platz für rund 1.500 Autos. „Auf Abruf beliefern wird dann beispielsweise Autohäuser oder Mietstationen an Flughäfen oder Bahnhöfen“, erläutert der Firmenchef. Der Pluspunkt, der Schlosser Cartrans zum Exklusivpartner verholfen hat, ist die Modernität der Abwicklung: „Wir arbeiten quasi papierlos“, erklärt Michael Schlosser, „unsere Fahrer haben sämtliche Daten auf ihren Tablets an Bord, so dass sie nicht stapelweise Papiere dabeihaben müssen.“

Ein Blick auf den Bildschirm von Tochter Sophia, die als Disponentin im Betrieb arbeitet, zeigt, wo genau welcher Transporter gerade unterwegs ist, ob mit Verzögerungen durch Baustellen oder Staus zu rechnen ist, welche Kunden mit welchem Auftrag angefahren werden – „eine enorme Erleichterung für die Fahrer und uns in der Disposition“. Neben ihr gibt es noch fünf weitere Disponentinnen und Disponenten, davon zwei Speditionskaufleute in Ausbildung. Außerdem gibt es selbstverständlich die 14 festangestellten LKW-Fahrer, zwei Fahrer-Azubis sowie Mitarbeiter für Lager und Aufbereitung. „Und wir wachsen weiter“, freut sich Schlosser, „durch die zusätzlichen LKW brauchen wir weitere Fahrer, und demnächst werden wir noch ein Stockwerk draufsetzen für weitere Büroräume.“

Beim Rundgang über das Gelände: Michael Schlosser (re.) zeigt, wo er noch gerne ein Stück Gewerbefläche hinzu kaufen würde.

Michael Schlosser (Mitte) erklärt Thomas Schaumberg (li.) und Dr. Jens Mischak die Unterschiede zu den modernen Autotransportern.

Am Eingang zur Technikhalle hängt noch das Schild aus Zeiten der Firmengründung mit dem Hinweis auf die Förderung aus LEADER-Mitteln.