Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Was tun bei Kindeswohlgefährdung? - Familienpatinnen beim Familienservice Frühe Hilfen im Jugendamt

23.05.2016 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

Teilnehmerinnen der Fortbildung mit Anett Wunderlich (Familienservice Frühe Hilfen, re.) und der Ehrenamtskoordinatorin Andrea Stuhl (Caritas Gießen). Foto: Jugendamt Vogelsbergkreis

Gesetzliche Grundlagen und Handlungsmöglichkeiten

“Kindeswohlgefährdung in Familien – Handlungsmöglichkeiten für Familienpatinnen“ war das Thema einer Fortbildung, zu der Anett Wunderlich vom Familienservice Frühe Hilfen im Jugendamt die Familienpatinnen eingeladen hatte. Was ist überhaupt Kindeswohlgefährdung? Welche Formen gibt es? Was kann und darf eine Patin tun, wenn sie ein komisches Bauchgefühl hat? Wer kann helfen? Und schließlich: Wo sind die Grenzen einer Familienpatin?

Die Familienpatinnen engagieren sich ehrenamtlich im Projekt „Familienpatenschaften im Vogelsberg“ des Caritaszentrums im Vogelsberg. Sie sind im Einsatz für Schwangere, Eltern und Alleinerziehende mit kleinen Kindern, die im Familienalltag Unterstützung wünschen. Anett Wunderlich konstatierte „Kindeswohlgefährdung geschieht überall und egal in welcher sozialen Schicht - ja, auch bei uns im Vogelsberg!“ Allerdings läge nicht bei jedem Verdachtsfall, der dem Jugendamt gemeldet werde, auch tatsächlich eine Kindeswohlgefährdung vor. „Das Jugendamt muss hier genau prüfen und unter Umständen das Familiengericht einschalten.“

Im Seminarverlauf wurde rege diskutiert: Den Seminarteilnehmerinnen kamen Fälle aus ihrer Praxis in den Sinn, auch die traurige Tatsache, dass früher eher weggeschaut wurde, wenn beispielsweise ein Kind regelmäßig verprügelt wurde. Ehrenamtskoordinatorin Andrea Stuhl merkte an, dass aber erfreulicherweise ein Wandel stattgefunden habe, „in der Bevölkerung nimmt die Sensibilität für das Thema Kindeswohlgefährdung und Kinderschutz zu, es wird weniger weggeschaut und eher nach Hilfe gesucht als früher.“

Nicht zuletzt  die Einrichtung des Familienservice Frühe Hilfen im Vogelsbergkreis sei ein weiterer Meilenstein in der Prävention gewesen, Eltern erführen hier Unterstützung in Situationen der Überlastung oder Überforderung. „Ein Hilfsangebot von vielen sind die Familienpatenschaften“, so Stuhl weiter.

Weitere Informationen zur Arbeit des Familienservices können bei Anett Wunderlich anett.wunderlich(at)vogelsbergkreis.de oder Tel.: 06641 977-4093 erfragt werden.

Wer sich als Familienpate der Patin sozial engagieren möchte, erreicht die Ehrenamtskoordinatorin Andrea Stuhl unter: a.stuhl@caritas-giessen.de oder Tel.: 06631/ 77651-0