Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Auf Entdeckungstour mit der sprechenden Kakaobohne

02.11.2015 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

Die Schülerinnen und Schüler der Freiherr-vom-Stein Schule in Herbstein gingen mit der sprechenden Kakaobohne Theobromina auf eine spannende Reise. Foto: Vogelsbergkreis.

Gespannt folgten die Schülerinnen und Schüler der Geschichte von der sprechenden Kakaobohne Theobromina und den gefährlichen Kakaodieben, die der aus Südkamerun stammende Theologe und Buchautor Jean-Félix Belinga Belinga vorlas. Dabei erfuhren die Viertklässler der Freiherr-vom-Stein Schule in Herbstein viele Details über das Wachsen einer Kakaobohne auf einer Plantage bis hin zur Verarbeitung. Auf der Weltkarte konnten sie sehen, wo Kakaobohnen angebaut werden und welche Strecke diese zurücklegen müssen, damit wir hier in unserem Land Kakao und Schokolade genießen können.

Belinga Belinga las aus seinem neusten noch nicht veröffentlichten Buch „Ein Versteck für die Kakaobohne“ und beantwortete geduldig die vielen Fragen der Kinder. Zu Beginn seiner Lesung begrüßte er die Schülerinnen und Schüler mit dem Wort „Mbolo“. Dieses Begrüßungswort seines Volksstammes der „Bulu“ in Kamerun steht für „Ich freue mich dich zu sehen“. Mit Gitarrenbegleitung sangen die Kinder das fröhliche „Mbolo-Lied“, klatschten dabei in die Hände und stampften mit den Füßen. Begleitet wurde Herr Belinga Belinga von Uli Kill vom Weltladen in Alsfeld, der den Kindern die Bedeutung von „Fairtrade-Produkten“ erklärte und Kakaobohnen und Schokolade aus fairem Handel verteilte.

Über diese spannende Lesereise konnten sich nicht nur die Schülerinnen und Schüler der Freiherr-vom-Stein-Schule in Herbstein freuen, sondern auch die Kinder der Grundschulen in Grebenhain und Schlitz. Die Lesereise wurde in Kooperation mit der schulbezogenen Jugendsozialarbeit des Vogelsbergkreises und dem Weltladen in Alsfeld geplant und organisiert. Die Veranstaltung wurde durch das Bundesprogramm „Demokratie leben“ gefördert.