Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Bis Ende Oktober Ortslandwirte für neue Amtszeit ab 2016 bestimmen

11.09.2015 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

Landrat Görig hebt Bedeutung der Ortslandwirte hervor

Das Kreis-Amt für den ländlichen Raum und Daseinsvorsorge (ALRD) ruft gegenwärtig dazu auf, in örtlichen Versammlungen die bisherigen Ortslandwirte und deren Stellvertreter zu bestätigen bzw. neue zu nennen. Das ALRD führt die Geschäfte des Gebietsagrarausschusses des Vogelsbergkreises.

Auf die Bedeutung der Ortslandwirte als „unverzichtbare Vernetzung zwischen Kommune, Verwaltung und Landwirtschaft“ macht Landrat Manfred Görig (SPD) in einer Pressemitteilung der Kreisverwaltung aufmerksam. Gleichzeitig bittet er die Verantwortlichen, die erforderlichen örtlichen Versammlungen zeitnah abzuhalten und die Ergebnisse für die Neu- oder Wiederbestellung der Ortslandwirte ab Januar 2016 der Landwirtschaftsverwaltung bis spätestens 31. Oktober 2015 mitzuteilen.

Landrat Görig und Amtsleiter Karl-Peter Mütze danken für die stets gute Zusammenarbeit und die Tatkraft zum Wohle des ländlichen Raumes und der dort arbeitenden Menschen. Das Aufgabenfeld betreffe sowohl die Funktion als Ansprechpartner der Kommunen als auch wichtige Informationsperson für die Verwaltungstätigkeiten, wie zum Beispiel beim

Grundstücksverkehrsgesetz oder bei Stellungnahmen zur Interessenvertretung der Landwirtschaft. „Durch die Kenntnisse vor Ort ermöglichen die Ortslandwirte der Kreisverwaltung, landwirtschaftsfreundliche und bürgernahe Entscheidungen zu treffen“, hebt Amtsleiter Mütze in der Pressemitteilung hervor. Auch deshalb sei eine „flächendeckende Präsenz von Ortslandwirten sehr wünschenswert.“

Die jetzige Amtsperiode endet zum 31. Dezember 2015, daher muss ab 1. Januar 2016 die Funktion als Ortslandwirt/in erneut für sechs Jahre bestätigt oder ein/e Nachfolger/in genannt werden. Dies trifft auch für die Stellvertreterfunktion zu.

Die Kreisverwaltung empfiehlt, dass die/der bisherige Ortslandwirt/in oder dessen Stellvertreter/in eine örtliche Versammlung einberufen und das Ergebnis mit einem kurzen Protokoll dem Amt bis zum 31. Oktober mitteilt.

Wahlberechtigt sind alle Landwirtschaftlichen Betriebsleiter/innen, die mithelfenden Familienangehörigen sowie die landwirtschaftlichen Beschäftigten über 18 Jahre und mit deutscher Staatsangehörigkeit. 

Nach der Nennung gegenüber dem Landwirtschaftsamt müssen die Ortslandwirte und die Stellvertreter anschließend vom Gebietsagrarausschuss berufen werden.

Für weitere Rückfragen stehen den Landwirten Karl-Peter Mütze, Telefon 06631 / 792-702, Gerhold Rausch, Telefon 06631 / 792-706 oder Ellen Smykalla 06631 / 792-700) zur Verfügung.