Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Mücke und Lauterbach: Geld vom Kreis für die Feuerwehr

16.11.2000 Von: Pressestelle Kreisverwaltung Vogelsberg

Marx: Sicherheit der Bürger

braucht flächendeckende

gute technische Ausstattung

VOGELSBERGKREIS ( ). Auf die hohe Bedeutung der Ortsteil-Feuerwehren im einem Flächen-Landkreis hat Landrat Rudolf Marx bei einem Besuch in Mücke hingewiesen. Das Prinzip der Freiwilligkeit der Feuerwehren finde seine Entsprechung in der guten technischen Ausstattung der Wehren, auch und gerade in den Ortsteilen. Daher bemühe sich der Vogelsbergkreis im Rahmen seiner Möglichkeiten, Verantwortung in der Mitfinanzierung zum Beispiel von Feuerwehrgerätehäusern oder Feuerwehrfahrzeugen zu übernehmen. Flächendeckende gute technische Ausstattung garantiere die Sicherheitsbedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger. Der Vogelsbergkreis beteiligt sich an den Kosten für ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) für die Freiwillige Feuerwehr in Flensungen. Landrat Marx überreichte in diesem Zusammenhang an Bürgermeister Matthias Weitzel einen Scheck in Höhe von 3.500 Mark.

 

Marx: Modernste Technik

zum Nutzen der Bürger

VOGELSBERGKREIS ( ). Gemeinsam mit Kreisstadt-Bürgermeister Rainer-Hans Vollmöller besichtigte Landrat Rudolf Marx vor wenigen Tagen das neue Einsatz-Leitfahrzeug der Stützpunktfeuerwehr Lauterbach. Marx ließ sich von Kreisbrandinspektor Werner Rinke und Stadtbrandinspektor Kurt Krömmelbein die hochwertige technische Ausstattung erläutern. Für den Landrat ist es von hoher Bedeutung, dass neueste Technik hier direkt den Bürgern zu Nutze kommt, denn die Leistungsfähigkeit in der Einsatzleitung führe zu optimalen Einsatz-Abläufen, was manchmal über Leben und Tod entscheiden könne. Der neue Einsatzleitwagen (ELW 1) ist wesentlich leistungsfähiger als sein Vorgängermodell. Eine hochmoderne Telefonanlage mit Telefax sowie die gesamte funktechnische Steuerung stellt die vernetzte Kommunikation während eines Einsatzes sicher. Das Fahrzeug verfügt darüber hinaus über einen größeren Arbeitsraum, was die Einsatzabläufe nochmals verbessert. Der ELW, der insgesamt rund 120.000 Mark kostet, wird vom Vogelsbergkreis mit 5.300 Mark unterstützt. Bürgermeister Vollmöller nahm den entsprechenden Scheck des Kreises aus der Hand von Landrat Marx dankend entgegen.