Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Landrat Görig: Vogelsbergkreis vorn bei Interkommunaler Zusammenarbeit (IKZ)

27.07.2015 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

Claus Spandau vom Kompetenzzentrum für Interkommunale Zusammenarbeit (rechts) überreichte Landrat Manfred Görig den Zuwendungsbescheid des Landes in Höhe von 100.000 Euro. Udo Harzer (links, Geschäftsführer der GDI Vogelsberg) freut sich, dass mit dem Geld die Geodateninfrastruktur (GDI) aufgebaut wird. Foto: Gabriele Richter, Pressestelle Vogelsbergkreis.

Vorteile für Verwaltung, Wirtschaft und Bürger: Digitale Geodaten-Infrastruktur (GDI)

Der Vogelsbergkreis baut zusammen mit den Kommunen im Kreisgebiet eine Geodateninfrastruktur (GDI) auf – eine weitere wichtige Säule in der interkommunalen Zusammenarbeit (IKZ). Alle 19 Städte und Gemeinden sind bei der GDI dabei und arbeiten mit. Auch beim Ausbau des schnellen Internets und beim Klimaschutzkonzept gibt es eine Zusammenarbeit von Landkreis und Kommunen. Ziele sind Verwaltungsvereinfachung, mehr Transparenz für Bürgerinnen und Bürger und die Erhöhung der Wertschöpfung in der Region. „Wir nutzen die Chancen, die uns die interkommunale Zusammenarbeit bietet“, betont Landrat Görig, „hier geht es um Effizienz und Kosteneinsparungen.“

Claus Spandau vom Kompetenzzentrum für Interkommunale Zusammenarbeit bestätigte das und überreichte einen Zuwendungsbescheid des Landes in Höhe von 100.000 Euro. „Das ist die Höchstförderung“, erklärte er, „Sie sind hessenweit mit vorne an der Spitze was die Interkommunale Zusammenarbeit angeht.“ Die Besonderheit sei, dass im Vogelsbergkreis alle Städte und Gemeinden an einem Strang zögen, in vielen anderen Kreisen sei das nicht der Fall.

Durch eine öffentlich-rechtliche Vereinbarung von Kreis und Kommunen ist die „GDI Vogelsberg“ entstanden. Mit der Geodateninfrastruktur – kurz GDI – werden die Voraussetzungen für politische Entscheidungen geschaffen: Die Inhalte reichen vom Bebauungsplan mit bis ins kleinste Detail digitalisierter Darstellung bis zu Leistungskennzahlen von Windkraftanlagen. Die Projektkosten belaufen sich auf insgesamt 170.000 Euro, die 100.000 Euro aus den IKZ-Mitteln des Landes finanzieren also einen Großteil. Die Hälfte der verbleibenden Kosten übernimmt der Kreis, die restlichen 35.000 Euro werden über 5 Jahre auf die Kommunen aufgeteilt, erläutert Landrat Görig.

„Die Zukunft ist digital. Synergien werden genutzt und Doppelarbeiten vermieden. Die Kenntnisse und Erkenntnisse können in Prozesse einfließen und auf die Entscheidungsfindungen in den Verwaltungen, der Wirtschaft und Wissenschaft Einfluss nehmen“, beschreibt Landrat Görig die Vorteile des Großprojekts. Große Vorteile durch die GDI sieht er auch im Tourismus oder bei den regenerativen Energien. Die Inspire-Richtlinie der EU wird ebenfalls erfüllt: Diese verpflichtet zu einer vereinfachten Datenverarbeitung durch gegenseitigen Zugriff aller Mitglieder, Abläufe werden durch Standardisierung und Vergleichbarkeit deutlich verbessert und beschleunigt, Kosten werden reduziert und die Transparenz der Entscheidungen wird erhöht.

Landrat Görig dankte dem Geschäftsführer der GDI Vogelsberg Udo Harzer für sein herausragendes Engagement bei diesem „Innovationsschub“, der sowohl der Verwaltung als auch der gesamten Region zugutekomme. Harzer stellte heraus, es gehe um Flächen und punktgenaue Information, um das Vorhalten aller Geoinformationen in einem einzigen System, „und diese Informationen sind immer und überall durch entsprechende Webdienste erreichbar“.

Der „Runde Tisch GDI Vogelsberg“ hatte seit Anfang 2013 in 12 Sitzungen alle Voraussetzungen geschaffen, um die IKZ-Fördermittel zu bekommen. Am „Runden Tisch GDI Vogelsberg“ sind Mitarbeiter aller Kommunen, des Amts für Bodenmanagement Fulda, des RP Gießen sowie des Amts für Bodenmanagement Homberg/Efze vertreten. Alle haben dazu beigetragen, dass es reibungslos zu dem Förderbescheid gekommen ist.

Der „Runde Tisch GDI Vogelsberg“ bei einem seiner Treffen – hinten, v. l. Henrik Allendorf, Bernd Klein, Marco Schuster, Dorothea Schwarze, Sandra Diehl, Holger Schindler, Andreas Rüb, Alf Sobieray, Katja Braun, Wolfgang Keil, Sascha Spielberger; vorne, v. l. Werner Schäfers, Ulrike Wehner, Christiane Müller, Udo Harzer, Anja Seibert, Jürgen Bittmann, Iris Rohrbach. Es fehlen: Michael Beyer, Tobias Diehl, Regina Gondolph, Angelika Haber, Lutz Hammerstädt, Melanie Hempel, Heiko Hofmann, Frank Hübl, Erich Kranz, Hans Otto Kühn, Wolfram Mohr, Jörg Saller, Martin Wedler.