Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Gesundheitsamt warnt vor Germanium-Kapseln

25.10.2000 Von: Pressestelle Kreisverwaltung Vogelsberg

Warnung des Gesundheitsamtes:

Germanium-132-Kapseln gefährlich

Schwere Gesundheitsschäden und

Todesfälle sind nicht auszuschließen

VOGELSBERGKREIS ( ). Das Vogelsberger Gesundheitsamt warnt vor der Einnahme von "Germanium-132-Kapseln". Das Produkt ist in Deutschland im Lebensmittelhandel erhältlich.

Die österreichische Firma Ökopharm bietet "Germanium-132-Kapseln" als Nahrungsergänzungsmittel an. Es wird eine Tagesdosis von 50 Milligramm empfohlen. Bei Einnahme dieser Tagesdosis kann es bereits zu schweren Gesundheitsschäden kommen. Im Dosierungsbereich hat es mittlerweile sogar erste Todesfälle gegeben. Das Bundesministerium für Gesundheit hat die für die Lebensmittelüberwachung zuständigen obersten Landesbehörden bereits entsprechend informiert.

Bei den Präparaten handelt es sich um Schraubflaschen aus braunem, durchsichtigem Glas, die einen Plastikverschluss haben. Die Flasche enthält 120 ovale Gelatinekapseln, die mit einem weißen Pulver gefüllt sind. Hergestellt wird das Produkt von der Firma Ökopharm GmbH, vertrieben wird es durch die COSMOTERRA Handelsgesellschaft für gesunde Ernährung und Umwelt, beide ansässig in Unternberg, Österreich. Auch die österreichischen Gesundheitsbehörden haben das Produkt als gesundheitsschädlich eingestuft und vor dem Verzehr gewarnt.

Bei Germanium handelt es sich um ein Metall, das in der Natur nur in sehr geringen Konzentrationen verbreitet ist. Über Pflanzen und tierische Produkte nimmt der Mensch täglich rund 1,5 Milligramm auf. Germanium gehört nicht zu den lebenswichtigen Spurenelementen. Mangelerscheinungen, die auf eine Unterversorgung mit Germanium zurückzuführen wären, sind nicht bekannt.

Die Gefährdung durch Germanium liegt darin, dass schon geringe tägliche Aufnahmemengen Lunge, Leber, Nerven und insbesondere die Niere schädigen. Hierbei kommt es über entzündliche Prozesse zum Nierenversagen. In Japan werden Germaniumpräparate auch als Elixier angeboten. In mehreren Fällen kam es nach längerer, regelmäßiger Zufuhr von Germanium im Milligrammbereich (49-588 mg/Tag) zu schweren Gesundheitsschäden und in mindestens fünf Fällen zum Tod.

Die Patienten berichten von Appetitlosigkeit, Durchfall, Übelkeit, Erbrechen und über Muskelschwäche und Muskelschmerzen bis hin zur verminderten Harnproduktion in Folge der Nierenschädigung und Abmagerung. Auch Taubheitsgefühl in den Gliedern und Hautbrennen wurden beschrieben.

Aufgrund dieser gesundheitlich sehr problematischen Situation empfiehlt das Kreisgesundheitsamt des Vogelsbergkreises dringend, eine Einnahme von "Germanium-132-Kapseln" zu vermeiden.