Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Kreisbeigeordneter Gerhard Ruhl eröffnete Wettstreit „Unser Dorf hat Zukunft“ in Wingershausen

11.09.2014 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

Kreisbeigeordneter Gerhard Ruhl (rechts) eröffnete gemeinsam mit Schottens Bürgermeisterin Susanne Schaab in Wingershausen den diesjährigen Wettbewerb der Dörfer. Im Vordergrund Matthias Sebald vom Amt für den ländlichen Raum und Daseinsvorsorge, das federführend bei der Bereisung der Kreise Vogelsberg, Fulda und Hersfeld-Rotenburg ist. Fotos: Gabriele Richter, Pressestelle Vogelsbergkreis.

„Den Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ 2014 in der Region Ost erkläre ich hiermit für eröffnet.“ Der Kreisbeigeordnete Gerhard Ruhl gab in Schotten-Wingershausen den Startschuss gemeinsam mit Bürgermeisterin Susanne Schaab und Ortsvorsteher Harald Brittner. Die Kommission unter der Leitung von Matthias Sebald und Agnes Baumgardt (Amt für den ländlichen Raum und Daseinsvorsorge) bereist in dieser und der nächsten Woche vier Dörfer im Vogelsbergkreis und weitere neun Dörfer in den Landkreisen Hersfeld-Rotenburg und Fulda.

„Es ist mir wichtig Folgendes herauszustellen“, sagte Gerhard Ruhl, „egal, welches Dorf letztlich als Sieger aus dem Rennen hervorgeht – alle Dörfer, die sich dem Wettbewerb stellen, zeigen damit, dass sie eine aktive und motivierte Bürgerschaft haben, die gemeinsam mit kreativen Ideen und Projekten ihre Zukunft selbst gestaltet.“ Es freue ihn, dass immer wieder aufs Neue viele engagierte und kreative Kräfte mobilisiert werden können, die zeigten: „Ja, unser Dorf ist lebens- und liebenswert und hat Zukunft!“

Der Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ hat das Ziel, nach festgelegten Kriterien heraus zu finden, welches Dorf am zukunftsfähigsten ist. Es geht darum, das dauerhafte und überdurchschnittliche Engagement der Bürgerinnen und Bürger und die damit verbundenen gemeinschaftlichen Leistungen zu bewerten und zu würdigen. Der traditionelle Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ stehe heute stärker denn je im Zeichen der demografischen Entwicklung.

„In Wingershausen existiert schon eine langjährige Mitmachkultur an diesem Wettbewerb“, freut sich Bürgermeisterin Susanne Schaab. „Das ist hier eines unserer schönen und aktiven Dörfer und für Schotten großartig, dass Wingershausen wieder dabei ist – Wir haben gelernt unsere Stärken zu stärken und haben relativ stabile Bevölkerungszahlen.“

Die Bewertungskommission bewertet die fünf Hauptkriterien „Allgemeine Entwicklung“, „Bürgerschaft und Selbsthilfe“, „Baugestaltung“, „Grüngestaltung“ und „Das Dorf in der Landschaft“. Um der unterschiedlichen Ausgangssituation der teilnehmenden Orte gerecht zu werden, erfolgt die Bewertung der Wettbewerbsteilnehmer in zwei Gruppen: A (Orte, die sich mindestens seit drei Jahren in der Dorferneuerung befinden), B (Orte ohne Dorferneuerung). Der jeweilige Regionalsieger jeder Gruppe nimmt am Landesentscheid im nächsten Jahr teil.

Die Kommission besteht aus fachkundigen Personen, die Leitung haben Agnes Baumgardt und Matthias Sebald vom Amt für den ländlichen Raum übernommen.
Bewertungskommission:
• Dr. Holger Schopbach (Dipl. Holzbauingenieur, Romrod); Bewertungsschwerpunkt: Allgemeine Entwicklung
• Ewald Vogel (Referent Gemeindecaritas Fulda) und Gisela Nattermüller (Vorsitzende BLV Rotenburg); Bewertungsschwerpunkt: Bürgerschaft und Selbsthilfe
• Michael Ruhl (Architekt, Alsfeld) und Jürgen Simon (Architekt, Fulda); Bewertungsschwerpunkt: Baugestaltung
• Almuth Teichmann (Dipl. Ing. Landespflege, Hersfeld-Rotenburg) und Yvonne Winter (Planungsbüro Gartissimo, Fulda); Bewertungsschwerpunkt: Grüngestaltung
• Jörg Althoff (Dipl. Forstingenieur, Hersfeld-Rotenburg); Bewertungsschwerpunkt: Dorf in der Landschaft

Ortsvorsteher Harald Brittner (vorne rechts) leitete den Rundgang der Bewertungskommission durch das Dorf.