Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Bundes-Infrastrukturministerium zeigt Vogelsberg als Beispielregion

06.08.2014 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

Jugend war bei MORO-Projekt stark eingebunden


Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hat in einer Publikation („MORO-Informationen 10/4 – 04/2014“) den Vogelsbergkreis als eine von fünf Modellregionen besonders hervorgehoben. Insgesamt gibt es in Deutschland 21 Modellregionen, beworben hatten sich ursprünglich 156 Regionen. Auf vier Seiten werden darin die Ausgangslage der Region, Ziele und Aufgaben, Prozesssteuerung und Organisationsstruktur, Akteure und Beteiligung, Ergebnisse aus ausgewählten Handlungsfeldern sowie Ausblick und Verstetigung dargestellt. Die anderen vorgestellten Regionen sind Region Mitte Niedersachsen, Altmark, Verbandsgemeinde Daun und Oberes Elbtal/Osterzgebirge.

Besonderheiten aus Sicht des Bundesministeriums waren in der MORO-Region Vogelsberg neben der technischen Infrastruktur und der Siedlungsentwicklung vor allem die Fachkräftesicherung und die Einbindung der Jugend. Der beteiligungsorientierte Ansatz wurde in Berlin deutlich wahrgenommen. Im Rahmen einer von der Universität Gießen durchgeführten Zukunftswerkstatt hatten die Jugendlichen Ideen für die Zukunft unter dem Motto „Dein Leben im Vogelsberg“ diskutiert.

„In jedem Themenfeld mindestens einen Schritt weiterkommen“ – das hatte man sich im Vogelsberg vorgenommen. In der Ministeriumsbroschüre wird darauf hingewiesen, dass auf der Grundlage detaillierter Datenanalysen und qualitativer Methoden Handlungsempfehlungen für alle Themen gegeben werden konnten. Im Fazit wird hervorgehoben, dass sowohl die Bevölkerung als auch Entscheidungsträger sensibilisiert worden seien. Erfreulich sei, „dass der Status Modellregion bisher verschlossene Türen geöffnet hat und vielversprechende Vernetzungs- und Entwicklungsprozesse angestoßen wurden“.

Mehr Informationen auf der Seite des Bundesministeriums unter www.bbsr.bund.de.

Hier können Sie die Publikation herunterladen (Klick aufs Bild):