Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Focus money bewertet Städte und Regionen - Wo ist Entwicklung?

17.03.2014 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

Vogelsberg im unteren Drittel - Landrat Görig: Nicht erstaunlich - Nicht entmutigen lassen

Stellungnahme des Landrats zum Ranking in FOCUS MONEY 

Natürlich kann eine ländliche Region wie der Vogelsbergkreis mit den Wirtschaftskennzahlen der industriellen Premium-Regionen nicht mithalten. Insoweit meldet Focus Money nichts erstaunlich Neues.

Entscheidend ist, die demografische Entwicklung nicht nur zu erleiden, sondern aktiv zu gestalten. Da sind wir – im Vergleich mit vielen anderen Regionen – auf einem guten Weg.

Dies hat auch der MORO-Prozess zum Thema Demografie gezeigt. Demografie bedeutet: es kommt darauf an, was man draus macht – aus all den zum Teil in der Tat bedrückenden Erkenntnissen und Zahlen.

Am meisten Mut macht mir die Einbindung von viel regionalem Sachverstand in diesem auf Jahrzehnte angelegten Prozess – und eine breit und enorm vielfältig aufgestellte mittelständische Wirtschaft und eine äußerst stabile Handwerkerschaft. Nicht umsonst nehmen wir seit Jahren einen Spitzenplatz in Mittelhessen und sogar in Hessen beim Arbeitsmarkt ein (kürzlich war die Arbeitslosenquote bei 4,0 Prozent). Ein bisschen besser waren nur noch Fulda und Hochtaunus. Das macht eine Region attraktiv und kann auch dazu beitragen, Fachkräfte, die jetzt noch im Rhein-Main-Gebiet arbeiten wieder in den Vogelsberg zurückzuholen.

Darüber hinaus haben wir eine sehr gute Wohnsituation (andere Studie, sehr gute Zahlen): Platz 7 von 400 in diesem Bereich (Prognos-Familienatlas). Der MORO-Prozess hat auch gezeigt: Wir haben die wesentlichen Dinge im Blick: Fachkräftesicherung, schnelles Internet, Bleibeperspektiven für Jugendliche, Mobilität, attraktive Bedingungen für neue Ärzte (siehe Weiterbildungsverbund nebst Fachstelle im Gesundheitsamt), interkommunale Zusammenarbeit, passende Infrastruktur-Standards.

Da geht es lang. Wir lassen uns nicht entmutigen. Auch nicht von Redaktionen, die zu sehr den Blick auf die Metropolen richten.

Wir alle gemeinsam können unsere Region gestalten. Dazu lädt auch die neue Förderphase bis 2020 ein. Ich bitte nochmals alle Bürgerinnen und Bürger, bei der Gestaltung der eigenen Region mitzumachen und Ideen vorzuschlagen.

Dazu stelle ich meine Bürgerplattform „direktzu" gerne zur Verfügung.

Teilen Sie mir hier Ihre Vorschläge mit.

DIREKTZU - Bürgerplattform