Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Vogelsberger Bienensachverständige bekämpften Bösartige Faulbrut

07.06.2013 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

Landrat Görig (Fünfter von rechts) machte sich ein Bild von der Bienenseuchenbekämpfung durch die Vogelsberger Bienensachverständigen (BSV). Unser Foto zeigt von links BSV Gerhard Roth, BSV Frank Turba, BSV Hans Heinrich Rehberger, BSV Friedel Berck, BSV Theodor Hansel, Imker Günter Heddrich, Amtstierarzt Dr. Robert Riße, Landrat Manfred Görig, BSV Günter Klein, Veterinäramtsleiterin Dr. Maria Dolderer-Litmeyer, BSV Günter Euler und BSV Günter Lemmer. Foto: Gabriele Richter, Pressestelle Vogelsbergkreis.

Tatkräftiger Einsatz: Desinfektionsmaßnahmen an zwei befallenen Bienenständen

Ende Mai konnten die Bienensachverständigen des Vogelsbergkreises bei einer Desinfektionsmaßnahme ihr praktisches Wissen und ihre Erfahrung unter Beweis stellen. Das Veterinäramt hatte diese Maßnahme organisiert, weil im Bereich der Kreisstadt Lauterbach zum wiederholten Mal die sogenannte „Bösartige Faulbrut“ in zwei Bienenständen ausgebrochen war.

Umfangreiche thermische und chemische Desinfektionsmaßnahmen mussten in den beiden betroffenen Bienenständen durchgeführt werden. Hierfür konnte das „Bienenmobil“ des Bieneninstituts in Kirchhain genutzt werden, das vom Institut für den hessenweiten Einsatz angeschafft worden ist.

Zuvor war Ende April ein Sperrbezirk wegen der Bienenseuche im Bereich Lauterbach eingerichtet worden. Alle Imker im Sperrbezirk waren aufgerufen worden, sich beim Veterinäramt zu melden und ihre Bienenvölker auf die Bösartige Faulbrut untersuchen zu lassen. „Es handelt sich dabei um eine bakterielle Erkrankung der Bienenbrut, so dass befallene Völker erheblich geschwächt werden“, erklärt Amtstierarzt Dr. Robert Riße, und ergänzt: „Für den Menschen besteht keine Gefahr, da er durch den Seuchenerreger nicht geschädigt werden kann, und der produzierte Honig kann ohne Bedenken verzehrt werden.“

Die acht ehrenamtlichen Bienensachverständigen des Vogelsbergkreises waren am 2. Mai diesen Jahres durch Landrat Manfred Görig erneut für weitere drei Jahre bestellt worden. Die Sachverständigen leisten eine wichtige Arbeit bei der Beratung der Imker, besonders bei gesundheitlichen Problemen in den Bienenvölkern sind sie Ansprechpartner für die Imkervereine. Außerdem führen sie die Gesundheitsuntersuchungen bei den Bienenvölkern durch, die in andere Gebiete verstellt oder an andere Imker verkauft werden sollen. Durch ihr Fachwissen über Bienen und ihre langjährige Erfahrung sind die Sachverständigen im Vogelsbergkreis eine unverzichtbare Unterstützung für das Veterinäramt bei der Vorbeugung und Bekämpfung von Bienenkrankheiten.