Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Wohnungsbauförderung jetzt unbürokratischer

07.06.2000 Von: Pressestelle Kreisverwaltung Vogelsberg

Finanzierung von Wohneigentum

künftig unbürokratischer

Amt für Arbeit und Umwelt weist auf

Zuschuss-Möglichkeiten hin

VOGELSBERGKREIS ( ). Das Land Hessen fördert auch im Jahr 2000 den Bau oder Ersterwerb von selbstgenutztem Wohnraum zum generationenverbundenen Wohnen und zur Bildung von Wohneigentum von Familien mit einem zunächst zins- und tilgungsfreien Darlehen. Der Erwerb bereits vorhandenen Wohnraums ist dabei nicht förderungsfähig. Das erläutert Landrat Hans-Ulrich Lipphardt in einer Pressemitteilung des Amtes für Arbeit und Umwelt. Lipphardt ist froh darüber, dass die Finanzierung von Wohneigentum in Zukunft jetzt einfacher abgewickelt werden kann.

Dank der Zusammenarbeit von Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und Landestreuhandstelle Hessen (LTH) der Landesbank Hessen-Thüringen kann künftig mit nur einem Antrag das Darlehen aus Mitteln des KfW-Wohnungsbauprogramms für junge Familien mit dem Landesdarlehen und der Landesbürgschaft kombiniert werden.

Nur noch für die Eigenheimzulage und das Baukindergeld ist ein gesonderter Antrag beim Finanzamt zu stellen. Die Eigenheimzulage in Höhe von 5.000 DM jährlich wird über acht Jahre jeweils beim Finanzamt beantragt und von dort ausgezahlt. Ebenso das Baukindergeld in Höhe von 1.500 DM pro Kind jährlich.

Die Wohnungsbauförderungstelle des Vogelsbergkreises nimmt die Anträge für das Landesdarlehen entgegen. Bei einer Familie mit zwei Kindern beträgt das über 14 Jahre zinslos gewährte Darlehen 40.000 DM. Zusätzlich können jetzt über die Wohnungsbauförderungsstelle die zinsgünstigen Darlehen (bis zu 20 Prozent der Gesamtkosten) aus dem KfW-Wohnungsbauprogramm für junge Familien bei der LTH beantragt werden. Weiterhin wird automatisch eine Landesbürgschaft für das KfW-Darlehen bereitgestellt, wenn die Darlehen nachrangig gesichert sind.

Landrat Lipphardt sieht in der Kombination der Landesdarlehen mit dem LTH/KfW-Darlehen nicht nur ein Serviceangebot für die Bauinteressenten, sondern auch eine wirksame Hilfe, um den Traum vom Eigenheim Realität werden zu lassen. Die Kombination der Darlehen ermögliche außerdem Synergieeffekte, die zu einem weiteren Preisvorteil für die Antragsteller führen.

Weitergehende Informationen können beim Amt für Arbeit und Umwelt (Wohnungsbauförderungsstelle) im Landratsamt Lauterbach,

Telefon 06641/977-286 oder Alsfeld, Telefon 06631/792-52, angefordert werden.