Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

VHS-Sprachintegration: Ergebnisse erneut deutlich überm Bundesdurchschnitt

30.05.2012 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

VHS-Leiterin Monika Schenker und Kreisbeigeordnete Magdalena Pitzer (von rechts) gratulierten den Prüflingen des Sprach-Integrationskurses. Foto: VHS

Kreisbeigeordnete Pitzer überreichte die Zeugnisse - 17 Prüflinge aus 12 Ländern

VOGELSBERGKREIS.    30. Mai 2012.

17 Menschen, die aus 12 Ländern nach Deutschland gekommen waren, um hier zu leben und zu arbeiten, können jetzt besser Deutsch sprechen und schreiben. Der bereits 36. Sprach-Integrationskurs der Vogelsberger Volkshochschule war erfolgreich. Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wurden in der VHS-Geschäftsstelle in Alsfeld die Zeugnisse übergeben. Die 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des vhs-Deutschkurses sowie zwei externe Prüflinge kommen ursprünglich aus Lettland (3), der Türkei (2), Russland (2), Kasachstan (2), Polen (1), dem Iran (1), Kirgistan (1), der Ukraine (1), Tschechien (1), Rumänien (1), Thailand (1) sowie Nigeria (1). Ungewöhnlich bei dieser Gruppe war, dass mehr Männer als Frauen die Prüfung abgelegt haben – normalerweise ist das Geschlechterverhältnis genau umgekehrt.

Die erfolgreichen Prüflinge erhielten aus den Händen der Kreisbeigeordneten Magdalena Pitzer sowie Monika Schenker, kommissarische VHS-Leiterin und Fachbereichsleiterin für Sprachen, ihre Zertifikate „Deutsch-Test für Zuwanderer“ (DTZ) als offizielle sprachliche Abschlussprüfung des Integrationskurses. Neben einer mündlichen Paarprüfung besteht der Deutsch-Test für Zuwanderer aus einer schriftlichen Prüfung mit den Komponenten Hören, Lesen und Schreiben.

Kreisbeigeordnete Pitzer zeigte sich besonders beeindruckt von einer Frau aus der Tschechischen Republik, die jede Nacht bis um 0.30 Uhr in einem großen Online-Versandhaus in Bad Hersfeld arbeitete, und dennoch morgens um 8.15 Uhr immer pünktlich zum Unterricht erschienen war. Das spreche für ein hohes Maß an Motivation, Selbstdisziplin und Durchhaltevermögen.

Frau Pitzer hob hervor, dass die Leistungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, in etwa einem Jahr so gut Deutsch gelernt zu haben, gar nicht hoch genug einzuschätzen sei. Frau Schenker ergänzte, dass das von der Mehrheit erreichte Niveau B1 vergleichbar sei mit den Englischkenntnissen eines Realschulabgängers mit der Mittleren Reife: dafür stünden 6 Jahre Schulbesuch zur Verfügung, und die Schülerinnen und Schüler könnten sich ausschließlich auf den Schulbesuch konzentrieren, ohne gleichzeitig arbeiten zu müssen.

Frau Schenker und Frau Pitzer zeigten sich erfreut über die Tatsache, dass sich fast die Hälfte der Kursteilnehmerinnen und -teilnehmer bereits für einen weiterführenden B2-Brückenkurs Deutsch bei der VHS angemeldet hat, obwohl hierfür die Kosten selbst zu tragen sind. Das verdeutliche nochmals die hohe Motivation der Gruppe und deren Ernsthaftigkeit, die erworbenen Deutschkenntnisse weiter zu verbessern und anzuwenden.

Auch Thomas Lindner als Kursleiter und Dr. Monika Hölscher als Kursleiterin betonten das hohe Niveau der Gruppe und den Spaß, den sich alle beim Deutschlernen bis zum Ende bewahrt haben.

Der Sprachkurs umfasste insgesamt maximal 600 Stunden Sprachunterricht, für Personen mit Vorkenntnissen entsprechend weniger, da sie direkt in ein höheres Modul einsteigen konnten. Im Anschluss an den Sprachkurs fand noch der Orientierungskurs statt, der landeskundliche Kenntnisse von deutscher Rechtsordnung, Geschichte und Kultur vermittelt und erstmals über 60 Unterrichtsstunden (statt früher 45) ging – eine aktuelle Änderung der Integrationskursverordnung.

Von den 17 Prüflingen erhielten 12 beim „Deutsch-Test für Zuwanderer“ die Bestbewertung und bekamen Sprachkenntnisse auf B1-Niveau bescheinigt: Dies entspricht einer Bestehensquote B1 von knapp über 70 Prozent, was – erneut – deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt liegt. Drei weitere Prüflinge konnten zumindest das Niveau A2 erreichen, und nur bei zwei Prüflingen lagen die Kenntnisse noch unter diesem Niveau. Für diejenigen, die die Prüfung beim 1. Versuch nicht mit B1-Niveau bestanden haben, besteht die Möglichkeit zur einmaligen Beantragung weiterer 300 Stunden im Rahmen eines Wiederholungskurses und zur Wiederholung der Gesamtprüfung, unabhängig vom Ergebnis beim 1. Prüfungsversuch – ebenfalls eine Änderung der seit 01. März gültigen Integrationskursverordnung. Das B1-Niveau ist das von der Bundesregierung festgelegte Zielniveau für Integrationskurse, das Sprachkenntnissen entspricht, die zur selbstständigen Bewältigung von Alltagssituationen in Deutschland ausreichen.

Die Volkshochschule des Vogelsbergkreises ist der einzige Kursträger im Vogelsbergkreis, der vom BAMF zugelassen ist und somit Integrationskurse durchführen darf.

Am 18. Juni 2012 wird in Lauterbach ein neuer Integrationskurs, Modul 1, ohne Vorkenntnisse, beginnen.

Weitere Kurse sind dann im Herbst auch in Alsfeld wieder geplant. Für Teilnehmer/innen mit Vorkenntnissen besteht darüber hinaus die Möglichkeit, in einen Kurs in einem höheren Modul einzusteigen. Anträge auf einen vom BAMF geförderten Kurs (mit bis zu 100 Prozent Kostenübernahme) können über die vhs gestellt werden.

Interessenten können sich direkt bei der VHS unter Telefon 06631/792-773 melden und einen Termin vereinbaren.