Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Neuer Kripochef im Vogelsbergkreis

13.04.2000 Von: Pressestelle Kreisverwaltung Vogelsberg

"Erfolge der Polizei nur im engen

Dialog mit der Bevölkerung zu leisten"

Rudolf Marx begrüßt Matthias Weber, den

neuen Kripo-Chef im Vogelsbergkreis

VOGELSBERGKREIS ( ). "Der Kontakt mit der Bevölkerung ist außerordentlich wichtig. Nur gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern kann die Polizei erfolgreich arbeiten." Dies sagte der neue Vogelsberger Kripo-Chef, Kriminalrat Matthias Weber, bei seinem Antrittsbesuch im Lauterbacher Landratsamt: Er fand die volle Zustimmung zu seiner Einschätzung sowohl bei seinem direkten Chef, Polizeidirektor Erwin Maisch, als auch bei Erstem Kreisbeigeordnetem Rudolf Marx, die dem neuen "Fachmann in Sachen Wirtschaftskriminalität" Glück und Erfolg wünschten.

Mit dem neuen Chef der Abteilung "Zentrale Kriminalitätsbekämpfung" kommt ein hochspezialisierter Beamter in Sachen Wirtschaftskriminalität in die Vogelsberger Polizeidirektion. Die technische Entwicklung sei rasant, so Matthias Weber, der am 1. April seinen Dienst bei der Kripo in Alsfeld angetreten hat. Da gelte es für die Polizei, den Anschluss nicht zu verpassen. Hochkomplexe Zusammenhänge müssten bei den Ermittlungen entwirrt werden. Internet und Datentransfers gehörten heute selbstverständlich dazu, wenn die Kripo recherchiere. Kriminalrat Weber löst Kriminaloberrat Gregor Dietz ab, der über fünf Jahre Chef der Kripo in Alsfeld war und nun beim Polizeipräsidium Gießen seinen Dienst versieht.

Der 39-jährige Matthias Weber ist nach seinem Abitur in Fulda 1979 in den Dienst der Hessischen Polizei eingetreten. Die erste Fachprüfung schloss er erfolgreich an der Hessischen Polizeischule in Wiesbaden ab. Nachdem er zwei Jahre bei der Bereitschaftspolizei in Hanau seinen Dienst geleistet hatte, stellte er sich 1983 dem Eignungstest und der Ausbildung bei der Kripo in Frankfurt am Main. Zwölf Jahre, von 1985 bis 1997 widmete er sich in Frankfurt vielfältigen Herausforderungen: Tatortarbeit und Spurensicherung, Raub- und Erpressungsdelikte. Nach seinem dreijährigen Studium an der Verwaltungsfachhochschule in Wiesbaden legte er die zweite Fachprüfung ab. Danach versah er die verantwortungsvolle Tätigkeit eines Ermittlungsgruppenleiters. Die Wirtschaftskriminalität wurde dann noch ein weiterer Bereich