Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Wohnen im Alter: Hausnotruf erhöht die Sicherheit - Seniorenbeauftragte Rosemarie Müller informierte sich beim DRK über Dienstleistungen für Ältere

17.03.2011 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

Wohnen im Alter: Hausnotruf erhöht die Sicherheit

Seniorenbeauftragte Rosemarie Müller informierte sich beim DRK über Dienstleistungen für Ältere

(Lauterbach). Sicher und geborgen in den eigenen vier Wänden bis ins hohe Alter zu leben, das ist ein häufig geäußerter Wunsch von Senioren. Welche Möglichkeiten der Unterstützung und Betreuung es gibt, ist vielen dagegen nicht bekannt. Seniorenbeauftragte Rosemarie Müller rät aus Erfahrung: Als Einstieg ist der Anschluss an den Hausnotruf eine wertvolle Maßnahme.

Bei einem Besuch im DRK-Zentrum in Lauterbach informierte sich die Seniorenbeauftragte über niedrigschwellige Dienstleistungsangebote. Begrüßt wurde die Kreispolitikerin von den Geschäftsführern der DRK-Kreisverbände Lauterbach und Alsfeld, Ralf Dickel und Manfred Hasemann. An dem Gespräch teilgenommen hat auch die Leiterin der Sozialarbeit des Roten Kreuzes, Monika Stein, sowie Sandra Obenhack und Heike Bohl vom Koordinierungsbüro des Lokalen Bündnisses für Familie beim Vogelsbergkreis.

Das Deutsche Rote Kreuz im Vogelsbergkreis ist mit über 500 Hausnotrufteilnehmern der größte Anbieter im Landkreis und gewährleistet einen 24-Stunden-Service. Rund um die Uhr kann Hilfe abgerufen werden, erläuterten Dickel und Hasemann und demonstrierten anschaulich, wie das Hausnotrufgerät funktioniert.

Alle Teilnehmer haben eine Station und einen handlichen Funksender, der am Körper getragen wird. Wer Hilfe braucht, kann sich per Knopfdruck bemerkbar machen. Der Hausnotruf kommt direkt bei der Zentralen Leitstelle des Vogelsbergkreises an. Dort wird innerhalb von Minuten zuverlässig Hilfe organisiert.

Rosemarie Müller will Senioren ermutigen, sich früh mit solchen Hilfsmitteln vertraut zu machen. Es sei wichtig, das Älterwerden zu planen und bei sich abzeichnenden Einschränkungen in der Alltagskompetenz Hilfe und Unterstützung zuzulassen.

Neben dem Hausnotruf gibt es ein umfassendes Angebot an Leistungen des Familienentlastenden Dienstes. Ansprechpartnerin für den Familienentlastenden Dienst beim DRK-Kreisverband Lauterbach ist Monika Stein. Sie ist unter der Telefonnummer 06641/96630 oder per email service(at)drk-lauterbach.de erreichbar. Infos gibt es auch im Internet: www.drk-lauterbach.de

 

Ralf Dickel, Rosemarie Müller, Monika Stein, Manfred Hasemann (von links).