Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Das funktioniert: Effizienz steigern und gleichzeitig Lebenszeit gewinnen - Großes Interesse an Impulsveranstaltung der Vogelsberg Consult – Anja Vogt: "Ordnung ist die halbe Miete"

22.11.2010 Von: Vogelsberg Consult GmbH

Das funktioniert: Effizienz steigern
und gleichzeitig Lebenszeit gewinnen

Großes Interesse an Impulsveranstaltung
der Vogelsberg Consult –
Anja Vogt: "Ordnung ist die halbe Miete"

VOGELSBERGKREIS.  22. November 2010.

Wer möchte das nicht: wirtschaftlich erfolgreich sein und gleichzeitig das private Leben nicht vernachlässigen? Die Trainerin Anja Vogt aus Hünfeld traf im Lauterbacher Hof auf rund 40 sehr interessierte Selbstständige und Angestellte, die alle eines im Blick hatten: Zeit gewinnen fürs persönliche Leben durch bessere Planung des Arbeitens. Das Thema: „Büroorganisation und Selbstmanagement“. Betriebswirtin Andrea Ortstadt von der Vogelsberg Consult GmbH freute sich sehr über die große Resonanz der Impulsveranstaltung, die im Rahmen der Qualifizierungsoffensive Vogelsbergkreis angeboten wurde.

Das kann wirklich funktionieren: gleichzeitig die Effizienz zu steigern und Lebenszeit zu gewinnen. Wenn man sich an einige, durchaus überschaubare Regeln hält. Diese Regeln brachte Anja Vogt den Zuhörerinnen und Zuhörern eindrucksvoll, direkt und lebendig nahe. Dabei sparte sie nicht mit klaren Ansagen: „Hören Sie auf, Sammler zu sein. Schmeißen Sie Sachen sofort weg, von denen Sie wissen, dass Sie sie sowieso nie wieder in die Hand nehmen!“

Überhaupt – die liebe Ordnung, die in der Tat das halbe Leben oder auch die halbe Miete zum Gelingen eines entspannteren, übersichtlicheren, effektiveren Arbeitens ist. „In einem unordentlichen und unsauberen Büro werden Sie nichts Ordentliches zustande bringen“, stellte Frau Vogt lapidar fest. Und das wahrnehmbare Kopfnicken in der Runde bestätigte ihre These.

Zu einer guten Organisation, die etwas auf die Beine stellt – am besten ökonomischen Gewinn –, zählen, so Anja Vogt, ein klares Ziel, eine überschaubare Struktur und eine handhabbare Gliederung von Prozessen und Standards bei den Abläufen. Beim durchaus unverzichtbaren Qualitäts-Management riet sie dringend dazu, „abzuspecken“. Das QM-System überschaubar halten, das nütze der Firma wirklich – und den Kunden auch.

„Kommen Sie weg davon, dass eben nur zufällig etwas klappt – gestalten Sie bewusst Ihren Erfolg, durch Struktur.“ Dabei sei Ordnung selbstverständlich kein „Perfektionismus“, der seinerseits wieder Energie absaugen könne. Sich die Arbeit wirklich einteilen – und dann auch genau in dem Abschnitt bleiben, den man gerade eben genau festgelegt habe, dies führe zum Ziel. Das bedeute vor allem: sich nicht dauernd ablenken zu lassen, sondern das Telefon zur Not umstellen und – ganz wichtig: nicht nach jeder per „Ping“ eingehenden E-Mail schauen. Besser: feste Tageszeiten, an denen die E-Mails dann auch wirklich gleich bearbeitet werden.

„Wer gesund bleiben will, der muss für sich selbst sorgen – das nimmt uns niemand ab“, so Vogts klare Botschaft. Und dafür müssen Arbeitsabläufe halt geändert werden, wenn sie denn eher die Nerven aufreiben als den Gewinn erhöhen. Es gehe um Konsequenz, um Klarheit und um das bewusste Schaffen von Freiräumen. Es mache den Kopf frei, wenn die letzte Arbeit abends das grobe Planen (auf keinen Fall zuviel vornehmen, sondern nur das Wichtigste) des nächsten Tages sei. „Aber die Planung darf nur 10 Minuten dauern – das kann man sich prima angewöhnen. Und es entspannt.“

Zum Erfolg gehöre für jeden Chef, seine Führungsrolle zu übernehmen – aber bitte: richtig. Das bedeute: Vertrauen schaffen, Klarheit in der Aufgabendelegation und die Aufgaben vor allem so zu planen, dass die Qualifikation des Ausführenden auch wirklich zur Aufgabenstellung passe.

„Vertrauen Sie aber vor allem sich selbst“, riet Anja Vogt. Wer selbstbewusst seinen eigenen Stil finde, laufe nicht mehr so schnell Gefahr, in den vielen Aufgaben „abzusaufen“. Zu diesem Vertrauen gehöre auch, in Netzwerken – zum Beispiel in dem der Vogelsberg Consult – Erfahrungen auszutauschen und dabei keine Angst vor „Spionage“ zu haben. Gutes Netzwerken sei mehr als „Visitenkartentauschen“ – „kommen Sie und teilen Sie sich mit. Teilen Sie – und Sie werden profitieren“, betonte Vogt.

Wichtiger Tipp – nicht nur für Business-Leute: „Nutzen Sie Ihr Handy bitte nur als Werkzeug! Sie sind nicht das Anhängsel dieses hilfreichen Geräts."

Business-Trainerin Anja Vogt aus Hünfeld bei der Impuslveranstaltung der Vogelsberg Consult. Projektmanagerin Andrea Ortstadt konnte fast 40 Interessierte im Lauterbacher Hof begrüßen.
Foto: Vogelsberg Consult GmbH