Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Jahresbericht 1999: Ferienfreizeiten des Kreises sind sehr beliebt

01.03.2000 Von: Pressestelle Kreisverwaltung Vogelsberg

Ferienfreizeiten des Vogelsbergkreises sind sehr beliebt

Marx: Unsere Jugendförderung kann sich auf kreative

nebenamtliche Betreuerinnen und Betreuer verlassen

VOGELSBERGKREIS ( ). Auch 1999 bot die Jugendförderung des Vogelsbergkreises ein umfangreiches Ferienfreizeitangebot für Kinder und Jugendliche im Alter von 7 bis 17 Jahren an. Darauf macht Jugenddezernent Rudolf Marx im Jahresbericht der Jugendförderung aufmerksam. Bei den vielen attraktiven Angeboten könnten sich die Mitarbeiterinnen im Jugendamt auf 100 "kreative, motivierte und phantasievolle nebenamtliche Betreuerinnen und Betreuer verlassen", ohne die die Arbeit gar nicht denkbar wäre.

Im Zeltlager des Vogelsbergkreises auf der Insel Wangerooge wurden drei Freizeiten mit insgesamt 243 Teilnehmerinnen und Teilnehmern durchgeführt. Das Projekt "Ouer durch Deutschland" wurde gemeinsam mit den Partnerkreisen Oberhavel, Schmalkalden-Meiningen und Berlin-Reinickendorf in 1999 weitergeführt. In diesem Jahr fand die gemeinsame Kinderfreizeit unter der Regie des Bezirksamtes Berlin-Reinickendorf im Hansa-Haus in Kühlungsborn an der Ostsee statt.

Desweiteren wurde eine Freizeit in Ungarn mit 29 Teilnehmenrinnen und Teilnehmern, eine Kinderfreizeit am Eckmannshain mit 50 Teilnehmenrinnen und Teilnehmern und eine Kinderfreizeit am Plöner See mit 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmern veranstaltet.

Neu im Angebot war 1999 eine einwöchige Herbstfreizeit im Kreisjugendheim Landenhausen, an der insgesamt 40 Kinder teilnahmen. Nach wie vor großer Beliebtheit bei den Kindern erfreuten sich auch in diesem Jahr wieder die Abenteuerwochenenden in Eckmannshain, das Frühlings- und das Weihnachtswochenende in Landenhausen. An den vier Veranstaltungen nahmen insgesamt 260 Kinder teil. Insgesamt ist eine steigende Nachfrage bei den Freizeitangeboten feststellbar, das spiegelt sich in 1999 auch in relativ umfangreichen Wartelisten für die Freizeiten wider. Ganz deutlich stiegen 1999 die Anträge auf Zuschüsse von sozial schwachen Familien, deren Kindern ohne die Gewährung einer Beihilfe die Teilnahme an den einzelnen Veranstaltungen nicht möglich gewesen wäre.

Zur Vorbereitung auf die Betreuertätigkeit führte die Jugendförderung auch in 1999 wieder Seminare und Wochendlehrgänge für Jugendgruppenleiterinnen und -leiter durch. Neben allgemeinen pädagogischen Grundsätzen wurden auch unterschiedliche inhaltliche und methodische Schwerpunkte behandelt. Die Auslastung der Zeltlager und Heime war auch in 1999 zufriedenstellend.