Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Mit guten Werkzeugen und guter Energie unvermeidliche Krisen besser meistern - Sekretärinnen-Netz Vogelsberg hatte Business-Coach Nadja Lins gleich zweimal zu Gast

29.06.2010 Von: Vogelsberg Consult GmbH

Mit guten Werkzeugen und guter Energie
unvermeidliche Krisen besser meistern

Sekretärinnen-Netz Vogelsberg hatte
Business-Coach Nadja Lins gleich zweimal zu Gast

VOGELSBERGKREIS.  29. Juni 2010.

Bildhaft, packend, geistreich, unterhaltsam – und vor allem: erkenntnisreich fürs eigene Leben – beruflich und privat – so lassen sich zwei prallgefülllte Workshops mit Nadja Lins beschreiben.

Gleich zweimal – wegen der enorm starken Nachfrage – war die Rechtsanwältin und Business-Coach auf Einladung von Anette Wettlaufer beim Sekretärinnen-Netz Vogelsberg in Alsfeld zu Gast. Was bereits bei einer Veranstaltung des Familienbündnisses im vergangenen Herbst zu über 100 Teilnehmern geführt hatte, brachte erneut über 40 begeisterte Teilnehmerinnen in einem Workshop zusammen. Die Vitalität der Dozentin war ein einziger Appell zur Akzeptanz der Eigenverantwortung eines jeden Einzelnen. Dabei sei es unverzichtbar, seine eigenen Stärken zu (er-)kennen, sich die Frage zu beantworten „Was bin ich eigentlich für ein Typ?“ und dann kraftvoll ans Tagewerk zu gehen.

Direktheit, Frische, die Fähigkeit zu lachen (auch über sich selbst) – das macht die Vorträge dieser „Trainerin zur Stärkung des eigenen Selbstwerts“ so attraktiv. Und eigentlich war es in der Alsfelder „Pfefferhöhe“ ein ganz schweres Thema: Krisen – und der Umgang damit. Da könnte auch schon mal etwas Depression unterwegs sein; nicht so bei Nadja Lins. Dass bei dem Thema sogar Heiterkeit aufkommt, hat nichts mit Beschönigen oder Kleinreden zu tun. Im Gegenteil. Lins schafft es mit Klarheit, Heiterkeit und Leichtigkeit „der Krise“ – ob beruflich oder privat – die Schwere zu nehmen, ihre Hintergründe mutig zu ent-decken. Denn „Krise ist das ganz normale Leben“. Immer gelte es, sich zu entwickeln und zu lernen und zu erkennen, dass niemandem etwas in den Schoß fällt. „Was uns belastet, sind nicht die Krisen selbst, sondern der Umgang damit“, sagt die Trainerin und setzt in ihren Workshops gerne Fragebögen ein, damit die Teilnehmerinnen „mehr über sich herausfinden“ und etwas zum „Mit-nach-Hause-nehmen“ haben. Klar ist: Die beste Hilfestellung in einer Krise erhält man am besten durch sich selbst. Zitat Lins: „Sie suchen eine helfende Hand? Sie finden Sie am Ende Ihres Armes!“

Stress sei oft viel zerstörerischer als die Krise selbst. Und Stress entstehe, wenn man die Vorboten, die „Vor-Wehen“, wie Lins es beschreibt, übersieht, nicht wahrnimmt oder besser: nicht wahrhaben will. Sowohl die erforderliche Sensibilität zum Erspüren der Vor-Krise als auch die Abwehr von Stress gehe nur, wenn man Werkzeuge und „Energizer“, Energiegeber, zunächst überhaupt kenne und dann auch konsequent einsetze. Alle Strategien zur Stressabwehr hätten zum Ziel, die Balance zwischen Beruf und Privat, zwischen Allein und Gemeinsam immer wieder neu auszutarieren. Heraus aus einer Krise komme man erst dann, wenn zum einen genügend Energie vorhanden sei und man vor allem das Ziel kenne, auf das man sich zu bewegen wolle – „die eigentliche Strategie kommt dann schon von ganz allein“. Verharren in der Krise ohne eigenes Tun mache letztlich krank, krank in vielfacher Hinsicht. Krisen seien immer Chancen, Möglichkeiten des persönlichen Wachstums.

Damen und Herren im Raum Lauterbach können sich bereits auf die nächste Veranstaltung freuen: am Dienstag, 28. September, wird Nadja Lins in Lauterbach zu erleben sein. Anette Wettlaufer als Veranstalterin jedenfalls ist sehr zufrieden: „Das war nicht nur extrem unterhaltsam – da kann man/frau wirklich etwas für die tägliche berufliche und private Praxis mit nach Hause nehmen.“

Informationen: www.nadjalins.de

Business-Coach Nadja Lins verstand es, den Teilnehmerinnen des Workshops ihre eigenen Ressourcen besser deutlich zu machen.
Foto: Vogelsberg Consult