Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Y2K Problem: Rettungsdienst ist bestens gerüstet - Bürgertelefon am Silvesterabend 06631 / 3091

01.03.2000 Von: Pressestelle Kreisverwaltung Vogelsberg

"Y2K"-Problem und die große Silvesternacht:

Gefahrenabwehr im Vogelsberg gut gerüstet

Gute Koordination der Bereitschaftskräfte vor Ort - Leitstelle funktioniert auch bei totalem Strom- und Telefonausfall

Bürgertelefon am Silvesterabend ab 18 Uhr: 06631 / 30 91

VOGELSBERGKREIS ( ). Die Abteilung Brandschutz des Vogelsbergkreises bereitet sich in enger und bewährter Zusammenarbeit mit der Polizei sowie den gemeindlichen Feuerwehren und den im Katastrophenschutz mitwirkenden Hilfsorganisationen sowie dem Rettungsdienst intensiv auf möglicherweise erforderlich werdende Einsatzmaßnahmen während des Jahrtausendwechsels vor, teilt Werner Rinke, Sachgebietsleiter Brandschutz, Katastrophenschutz und Rettungsdienst im Lauterbacher Landratsamt, mit. "Die Bevölkerung kann sicher sein - wir sind auf alle Eventualitäten gut vorbereitet", unterstreicht der Kreisbrandinspektor.

Besondere Aufmerksamkeit gilt dem "Y2K"-Problem: Beim Zeitsprung von "1999" auf "2000" können Rechnersysteme Fehlfunktionen und Ausfälle zeigen. Durch die Vernetzung von Systemen kann es bei Ausfall von nur einer Komponente zu einem Domino-Effekt kommen. Durch den hochtechnisierten Aufbau unserer Gesellschaft kann die Infrastruktur und das gewohnte Umfeld gestört werden. Das Spektrum dieser Störungen kann die Energieversorgung, die Telekommunikation sowie die Verfügbarkeit von Dienstleistungen allgemeiner Art umfassen.

Ganz wichtig für die Abteilung Gefahrenabwehr im Landratsamt: Die Zentrale Leitstelle des Vogelsbergkreises in Alsfeld muss immer voll funktionsfähig sein. Sie ist das Herzstück aller Einsatzmaßnahmen. Hier laufen neben dem Notruf 112 alle Hilfeersuchen und Kommunikationswege zusammen. Es ist sichergestellt, dass auch bei Ausfall der Stromversorgung und des normalen Telefonnetzes der Betrieb der Zentralen Leitstelle weiter aufrechterhalten werden kann.

Eine große Anzahl von ehrenamtlichen Personen wird in dieser Nacht Dienst für die Allgemeinheit leisten. Ohne diese Helferinnen und Helfer in den Organisationen ist eine solch umfassende Vorsorge nicht möglich. Dies unterstreicht Erster Kreisbeigeordneter Marx in der Presseverlautbarung der Kreisverwaltung.

Hilfe nötig und Telefon tot? Ehrenamtliche Kräfte in 179 Feuerwehrhäusern sind in Bereitschaft. Die haben Funk.

Neben den sieben Rettungswachen und den Polizeidienststellen werden bei außergewöhnlichen Vorkommnissen - zum Beispiel Stromausfall - alle 179 Feuerwehrhäuser der Freiwilligen Feuerwehren im Vogelsbergkreis besetzt sein. Sie dienen bei Ausfällen als Ansprechstationen für Hilfeersuchen.

Die Brandschutzabteilung gibt folgende Ratschläge, basierend auf bisherigen Erkenntnissen und Überlegungen:

* Stellen Sie sicher, dass für Taschenlampen und transportable Radios ausreichend Batterien vorhanden sind.

* Tanken Sie Ihr Fahrzeug rechtzeitig voll.

* Versorgen Sie sich rechtzeitig mit ausreichend Bargeld.

* Sorgen Sie für einen ausreichenden Vorrat an Lebensmitteln und Getränken.

* Stellen Sie ggf. einen ausreichenden Vorrat an Tiernahrung sicher.

* Stellen Sie sicher, dass die für Sie notwendigen medizinischen Präparate in der nötigen Menge vorhanden sind.

* Informieren Sie sich rechtzeitig über Rufnummern von Notdiensten der Handwerksbetriebe.

* Halten Sie Streichhölzer und/oder Feuerzeug bereit.

* Achten Sie bei der Verwendung von brennenden Kerzen/Teelichtern etc. auf eine sichere Aufstellung.

* Bedenken Sie bei Ihren Planungen, dass der 01.01. sowie der 02.01.2000 auf einen Samstag bzw. Sonntag fallen.

* Denken Sie bitte auch an Nachbarn, die unter Umständen Ihrer Hilfe bedürfen.

* Stellen Sie bitte Ihre Hausmüll-, Sondermüll- und insbesondere Ihre Papiertonne wegen möglicher Brandgefahr sicher unter.

Für allgemeine Anfragen wird am 31.12.1999, ab 18.00 Uhr, ein Bürgertelefon unter folgender Rufnummer besetzt sein:

06631 / 30 91