Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

„Mit einem Dutzend Windrädern ist unser schöner Buchenwald dahin“ - WKA-Gegner aus Alsfeld-Fischbach zu Besuch bei Landrat Marx – „Nicht alles dem Geld unterordnen“

13.01.2010 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

„Mit einem Dutzend Windrädern ist
unser schöner Buchenwald dahin“

WKA-Gegner aus Alsfeld-Fischbach zu Besuch bei
Landrat Marx – „Nicht alles dem Geld unterordnen“

VOGELSBERGKREIS.   13. Januar 2010.

Landrat Rudolf Marx will nicht, dass der Vogelsberg zur „Rückzugsfläche der hessischen Windenergie-Industrie“ wird. Seine deutliche Kritik ist inzwischen weit über die Kreisgrenzen bekannt. „Drei Viertel aller mittelhessischen bzw. ein Drittel aller hessischen Rotoren drehen sich bei uns im schönen Vogelsberg. Das ist unfair.“ Allein sieben hessische Landkreise hielten sich „ganz raus bei diesem Geschäft und ihre Horizonte sauber“, beklagt Marx.

Diese ablehnende Haltung ist auch bekannt bei all jenen Bürgerinnen und Bürgern, die in mehreren kreisangehörigen Gemeinden dem raschen Anwachsen der Windkraftanlagen skeptisch gegenüberstehen. Aus diesem Grund war vor wenigen Tagen eine Delegation aus dem kleinen Alsfelder Stadtteil Fischbach zu Gast im Lauterbacher Kreishaus, um dem Landrat Sorgen, Enttäuschungen und Befürchtungen vorzutragen. Der Landrat bot den Bürgerinnen und Bürgern an, sich direkt in seiner Naturschutz- und Wasserbehörde über den Stand der Dinge zu informieren.

"Sie werden ganz dicht vor unserem Dorf stehen“. Durch die Lage Fischbachs in diesem idyllischen Talkessel werde der Blick der Betroffenen unweigerlich stets auf die Windräder gelenkt. Man könne sich der gigantischen Wirkung wohl kaum entziehen, befürchtet Ulrike Schneider. Die Stadtverordnetenversammlung habe sogar ja gesagt, zu den Plänen, fünf bis sechs 180 Meter hohe "blinkende Ungetüme" direkt vor die Ortslage Fischbachs, mitten im Wald zu errichten. In der Nachbargemeinde Antrifttal seien weitere fünf Anlagen geplant.  „Was bleibt dann von dem schönen Buchen- und Eichenwald, der unser Dorf prägt?“, fragt Herbert Weber, stellvertretender Ortsvorsteher.

Darüber hinaus sieht Michaela Specht Probleme für den Grundwasserschutz durch die riesigen Flächenfundamente. Die junge Frau ist enttäuscht von der aus ihrer Sicht mangelnden Unterstützung von Seiten des Alsfelder Magistrats. Der in der Nähe brütende Schwarzstorch werde auch gefährdet, fügte Helmut Grein hinzu.  Zudem hätten mehrere Bürger aus Fischbach Angst vor gesundheitlichen Beeinträchtigungen durch z.B. rotierenden Schattenwurf, Infraschall und Geräuschbelästigung.

Landrat Marx zeigte großes Verständnis für die Enttäuschung der kritischen Fischbacher Bürgerinnen und Bürger. Dabei machte er zweierlei deutlich: zum einen sei er kein genereller Gegner der Windkraft – nur: „was zuviel ist, ist zuviel“. 75 Prozent aller mittelhessischen Windräder – bald werden es über 200 Anlagen sein, zum Teil fast 200 Meter hoch – drehten sich bereits jetzt im Vogelsberg. Das sei und bleibe „schlicht unfair“, was die „mutwillige Landschaftszerstörung“ angehe.

Zum Zweiten beschrieb er die Rolle des Landrats und seiner Kreisverwaltung bei der Genehmigung solcher Anlagen: „Wir können nur fachliche Bedenken einbringen, entscheiden dürfen wir nichts – es entscheidet ausschließlich das Regierungspräsidium beziehungsweise bei Abweichungsverfahren die Regionalversammlung. Und die sind beide auf einem strammen Windkraftkurs – ganz anders als viele andere hessische Landkreise und Regionen“, kritisiert der Vogelsberger Landrat. Marx ermutigte die Fischbacher, weiter hörbar ihre Kritik zu äußern. „Man kann nicht alles dem Geld unterordnen“, mahnte der Kreishauschef. Die gesamte Region mit ihren ambitionierten Vorhaben auf dem Gebiet des Tourismus leide unter der Verschandelung, ja Zerstörung genau jener Landschaft, die man gerade begonnen habe, erfolgreich zu vermarkten.

Eine Delegation aus Alsfeld-Fischbach berichtete dem Landrat von ihren Befürchtungen wegen der geplanten Windkraftanlagen vor ihrem Dorf. Unser Foto zeigt von links den stellvertretenden Ortsvorsteher Herbert Weber, Helmut Grein, Ulrike Schneider und Michaela Specht sowie Landrat Rudolf Marx.
Foto: Pressestelle Vogelsbergkreis

„Zugepflastert“ – so dicht stehen die Windräder im Vogelsbergkreis: 30 Standorte, auf denen sich bald über 200 Rotoren drehen – das sind drei Viertel aller mittelhessischen Windkraftanlagen und ein Drittel aller hessischen Rotoren. Das findet Vogelsberg-Landrat Marx „unfair“.
Abbildung: Untere Naturschutzbehörde Vogelsbergkreis

Der Vergleich mit dem Frankfurter Messeturm (links) und dem Fernsehturm auf dem Hoherodskopf (Zweiter von links) zeigt die Dimensionen der Windkraftanlagen.
Abbildung: Bürgerinitiative Pro Lebensraum Blaues Eck