Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Konjunkturprogramm: KA bringt weitere 1,4 Millionen Euro auf den Weg - Maßnahmen in Schotten, Lauterbach, Herbstein, Alsfeld und Homberg

22.12.2009 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

Konjunkturprogramm: KA bringt
weitere 1,4 Millionen Euro auf den Weg

Maßnahmen in Schotten, Lauterbach,
Herbstein, Alsfeld und Homberg

VOGELSBERGKREIS.   22. Dezember 2009.

Im Vogelsbergkreis geht die Nutzung der Konjunkturprogramme von Land und Bund mit umfangreichen Auftragsvergaben weiter. Der Kreisausschuss vergab in seiner jüngsten Sitzung neun Aufträge mit einem Volumen von insgesamt fast 1,4 Millionen Euro. Damit werden Schulbaumaßnahmen in Lauterbach, Alsfeld, Homberg, Schotten und Herbstein finanziert. Dies teilt Schuldezernent Hanns Michael Diening mit.

415.000 Euro fließen nach Schotten. An der Vogelsbergschule wird mit Hilfe des Sonderinvestitionsprogramms (SIP) das Dach des Hauptgebäudes saniert, hierfür wurden die notwendigen Zimmer-, Holzbau- und Dachdeckungsarbeiten vergeben.

In Lauterbach wird mit Hilfe des SIP ebenfalls ein Dach neu gedeckt und energetisch aufgerüstet, nämlich das Turnhallendach der Eichbergschule. Hierfür werden rund 140.000 Euro aufgewandt. Weitere 140.000 Euro fließen in die Ausführung der Platten- und Fliesenarbeiten im neuen Klassentrakt des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums.

130.000 Euro werden die neuen Fenster kosten, die Bestandteil der Sanierung der Gebäudehülle der Freiherr-vom-Stein-Schule in Herbstein sind. Auch dieses stammt aus Mitteln des Sonderinvestitionsprogramms.

Das Förderstufengebäude der Gerhart-Hauptmann-Schule in Alsfeld erhält neue Fenster – ebenfalls aus SIP-Mitteln. Der Kreisausschuss vergab die entsprechenden Aufträge in einer Größenordnung von rund 135.000 Euro.

In Homberg/Ohm fließen SIP-Gelder sowohl in die Grund- als auch in die Gesamtschule. Die Turnhalle der Grundschule erhält ein neues Dach, was etwa 120.000 Euro kostet. Rund 310.000 Euro wendet der Kreis für Metallbau- und Verglasungsarbeiten sowie für ein neues Wärmedämmverbundsystem auf.