Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Diening: „Den Schulen bewusst Gestaltungsfähigkeit gegeben“ - Schuldezernent besichtigt Naturwissenschaftsraum in der Reinickendorfschule Lauterbach – 75.000 Euro aus dem „SIP“

15.12.2009 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

 

Diening: „Den Schulen bewusst
Gestaltungsfähigkeit gegeben“

Schuldezernent besichtigt
Naturwissenschaftsraum in der
Reinickendorfschule Lauterbach

75.000 Euro aus dem „SIP“

 

Freude über neue, bisher nicht gekannte Möglichkeiten, sich die Welt besser zu erklären – der neue Naturwissenschaftsraum/
Mehrzweckraum an der Lauterbacher Reinickendorfschule macht es möglich. Die neue hochmoderne Ausstattung wurde aus Mitteln des Konjunkturprogramms bezahlt. Auf unserem Foto freuen sich mit den Schülerinnen (von links) Erich Schöniger (Schulverwaltungsamt), Schulleiter Sven Völzke, Schuldezernent Hanns Michael Diening und Schulverwaltungschef Erich Wahl.
Foto: Pressestelle Vogelsbergkreis

VOGELSBERGKREIS.    15. Dezember 2009.

Das „SIP“ – das Sonderinvestitionsprogramm des Landes Hessen – hat an der Reinickendorfschule in Lauterbach zu einer deutlichen Verbesserung in den Unterrichtsmöglichkeiten geführt. Schuldezernent Hanns Michael Diening (FDP) nahm vor wenigen Tagen einen neuen Mehrzweckraum, der auch für naturwissenschaftlichen Unterricht geeignet ist, gemeinsam mit Schulleiter Sven Völzke in Augenschein. Über einen solchen naturwissenschaftlichen Fachraum hat die Schule bisher noch nicht verfügt.

Schulleiter Völzke schloss in seinen Dank an den Landkreis insbesondere dessen Vorgehensweise ein, der Schule einen Großteil des 75.000-Euro-Budgets nach eigener Priorität zu überlassen. „Dieses Prinzip haben wir bei den zusätzlichen Ausstattungsverbesserungen durch das SIP in allen Schulen angewandt“, betonte Kreisbeigeordneter Diening. Von den 5,6 Millionen Euro, die vom Land zweckgebunden für Ausstattungsverbesserungen zur Verfügung gestellt worden waren, seien drei Millionen direkt zur selbst gestaltbaren Verwendung in die Schulen gegeben worden. Denn, so Diening: „Die Schulen wissen selbst am besten, was am meisten fehlt.“ Überdies habe dies Bürokratie und längere Abläufe gespart. Und: „Als wohl einziger Landkreis in Hessen werden wir bis 31. Dezember diese gesamten 5,6 Millionen Euro für Ausstattungsverbesserungen komplett in Auftrag gegeben haben.“ Damit habe der Kreisausschuss genau jene Effekte erzielt, die das Programm wollte und will: schnell die Konjunktur stützen, heimischen Betrieben Aufträge verschaffen, Arbeitsplätze zu sichern und gleichzeitig schulische Möglichkeiten schaffen, die bisher noch nicht realisiert werden konnten.

Die Sanierung von Fachräumen sei in den vergangenen Jahren ein Schwerpunkt der Investitionstätigkeit in den Schulen gewesen, berichtete Diening in Lauterbach. Neben der Sanierung der Lehrküchen habe der Schwerpunkt dabei in der Erneuerung der naturwissenschaftlichen Fachräume gelegen.

Auch im Rahmen des Hessischen Sonderinvestitionsprogramms erfolgte in 2009 die Erneuerung  von naturwissenschaftlichen Fachräumen an mehreren Schulen. Aus dem Hessischen Sonderinvestitionsprogramm wurden dafür Mittel von insgesamt 400.000 Euro zur Verfügung gestellt. Die Gelder wurden für die naturwissenschaftliche Fachraumausstattung aber auch für die begleitende bauliche Sanierung der Räume verausgabt. Die baulichen Arbeiten umfassten dabei in der Regel die Sanierung des Fußbodens und der Decke, Malerarbeiten sowie die Anpassung der Elektro- und Sanitärinstallation.

An der Reinickendorf-Schule Lauterbach war bisher kein Raum mit naturwissenschaftlicher Ausstattung vorhanden. Seitens der Schule bestand der dringende Wunsch, dieses Manko zu beseitigen. Dazu bot sich die Umgestaltung des vorhandenen Mehrzweckraums zu einem Multifunktionsraum mit naturwissenschaftlicher Einrichtung an. Neben dem naturwissenschaftlichen Unterricht legte die Schule für den Mehrzweckraum als größten Raum der Schule besonderen Wert auf eine weiterhin mögliche kombinierte Nutzung für Musik und Versammlung.

Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, wurde für die Energieversorgung im naturwissenschaftlichen Unterricht ein in der Höhe absenkbares Deckenversorgungssystem gewählt. Bei einer anderweitigen Nutzung ist so die Aufstellung von Stühlen und Tischen nicht durch Festeinbauten im Fußboden behindert. Die naturwissenschaftliche Einrichtung umfasst weiterhin einen Lehrerversuchstisch sowie umfangreiches Schrankmobiliar. Daneben wurde anstelle einer herkömmlichen Tafel ein digitales interaktives Board installiert.

Damit verfügt die Lauterbacher Förderschule nun über einen modernen Multifunktionsraum, der die von der Schule gewünschten vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten zulässt. Die Kosten belaufen sich auf insgesamt rund 75.000,00 Euro, die sich in etwa je zur Hälfte auf die Einrichtung sowie auf die baulichen Sanierungskosten verteilen.

Insgesamt hat der Vogelsbergkreis seit 2006 über zwei Millionen Euro in die Sanierung und Erneuerung der naturwissenschaftlichen Fachräume investiert.

"Ach so, deswegen ist es auf der anderen Seite der Erde dunkel!" - Pädagoge Hanns Michael Diening beim "spontanen Erdkundeunterricht" in der Lauterbacher Reinickendorfschule.
Foto: Pressestelle Vogelsbergkreis