Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Marx: „Argumente der Optionskommunen sind in Berlin angekommen“ - Der Vogelsberger Landrat begrüßt Festlegung im Koalitionsvertrag – „Nähe zur heimischen Wirtschaft als Prinzip“

29.10.2009 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

Marx: „Argumente der Optionskommunen
sind in Berlin angekommen“

Der Vogelsberger Landrat
begrüßt Festlegung im Koalitionsvertrag –
„Nähe zur heimischen Wirtschaft als Prinzip“

VOGELSBERGKREIS.     29. Oktober 2009.

Der Vogelsberger Landrat Rudolf Marx (CDU) begrüßt die Festlegung der neuen Berliner Koalition nachdrücklich, die bisher als „Ausnahmemodell“ geführten Optionskommunen unbegrenzt fortzusetzen. „Das ist eine sehr gute Nachricht aus Berlin“, freut sich Marx. Offenkundig seien die guten Argumente der seitherigen 69 Optionskommunen in Deutschland zum Tragen gekommen. Optionskommune bedeutet: der Landkreis ist selbst dafür verantwortlich, die Aufgaben aus dem Sozialgesetzbuch zwei (SGB II) – hierunter fallen die sogenannten Hartz-IV-Gesetze mit dem Arbeitslosengeld II – vor Ort umzusetzen.

Der Vogelsbergkreis arbeite seit 2005 sehr erfolgreich in dem Modell, das nun erfreuerlicherweise nicht mehr zeitlich befristet sei. „Unser Motto lautet: erfolgreiche Vermittlung und Qualifizierung durch größere Nähe zur heimischen Wirtschaft und zu den Menschen, für die wir Verantwortung übernommen haben“, unterstreicht Marx, der davon ausgeht, dass nun noch viele weitere Landkreise ebenfalls Optionskommunen werden wollen. Gegenwärtig sind die Hälfte der 26 hessischen Gebietskörperschaften Optionskommunen.

Die Festlegung der neuen Regierung habe eine entscheidende Auswirkung: „Der Landkreis hat jetzt zuverlässig Planungssicherheit.“ Was den Status der Beschäftigten in der Kommunalen Vermittlungsagentur (KVA) angehe, so sei die Personalpolitik des Kreises bereits seit zwei Jahren darauf ausgerichtet, ausschließlich mit festen unbefristeten Anstellungsverträgen zu arbeiten, um Kontinuität und Stabilität in der Aufgabenerfüllung sicher zu stellen. 90 Prozent aller KVA-Bediensteten haben bereits zum jetzigen Zeitpunkt unbefristete Verträge.