Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Dach der Wascherde-Schule wird zum Stromlieferanten - Saubere Energie aus Oberhessen für Oberhessen - Photovoltaikanlage in Lauterbach in Betrieb genommen – Bislang größte Anlage der ovag Energie AG dieser Art

10.09.2009 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

Eine Pressemitteilung der ovag Energie AG - 10. September 2009

Saubere Energie aus Oberhessen für Oberhessen

 

Photovoltaikanlage in Lauterbach
in Betrieb genommen –
Bislang größte Anlage der
ovag Energie AG dieser Art -
Auf dem Dach der Wascherde-Schule
    

Noch mehr umweltschonende Energie fängt die OVAG ab sofort vom Himmel über Oberhessen ein: In Betrieb gegangen ist nämlich jetzt die größte Photovoltaikanlage, welche der kommunale Energieversorger bislang errichtet hat, jene auf dem Dach der Schule an der Wascherde in Lauterbach.

Die OVAG-Vorstände Rainer Schwarz und Rolf Gnadl unterstrichen bei der offiziellen Einweihung diese wortwörtlich zu nehmende saubere Sache: „Wir produzieren regenerative Energie direkt dort, wo sie verbraucht wird und das ohne Emissionen.“ Ihr Dank ging an den Landrat des Vogelsbergkreises, Rudolf Marx, der mit der Bereitstellung der Dächer auf öffentlichen Gebäuden das Programm unterstützt.

„Solarenergie ist ein Energieträger der Zukunft, der nicht nur sauber, sondern ebenso unbegrenzt verfügbar ist. Er kann auf jedem Dach - vorausgesetzt die Statik stimmt - installiert werden, ohne einen Eingriff in die Landschaft vornehmen zu müssen“, sagte Marx zu der Inbetriebnahme.

Mit bei diesem Termin, der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Oberhessen, Günter Sedlak. In Kooperation mit der OVAG hat die Sparkasse einen „Solarbrief“ herausgebracht zur Finanzierung der Photovoltaikanlage in Lauterbach. Der erste mit einem Volumen von einer Million Euro war in Kürze ausverkauft, weitere sollen folgen.

Nach Angaben von Thomas Eckhardt, Sachgebietsleiter Stromerzeugung / Wärmedienste bei der zuständigen ovag Energie AG, wurden auf der Schule in Lauterbach 2.094 PV-Module auf 1.508 Quadratmetern verbaut. „Je nach Sonneneinstrahlung ergibt das eine Leistung von ungefähr 152 Kilowatt“, konkretisierte Eckhardt. „Bei einer Vertragslaufzeit von 20 Jahren sparen wir somit etwa 2.350 Tonnen klimaschädliche CO2 ein“, ergänzte Projektleiter Frank Bronckhorst. Mit der erzeugten Energie können rechnerisch 40 Haushalte mit Strom versorgt werden.

In Bälde sieht die ovag Energie AG die Bestückung von weiteren Dächern im Vogelsbergkreis vor. So stehen auf dem Plan die Eichbergschule Lauterbach, die Oberwaldschule Grebenhain, schließlich die Gesamtschule Mücke.

„Mit diesen neuen Projekten“, gab sich Rainer Schwarz erfreut, „bringen wir kontinuierlich den Ausbau der regenerativen Energien voran. Zum einen ist das gut für die Umwelt, zum anderen wieder ein Stück mehr Unabhängigkeit von den großen Vier der Strombeschaffung in Deutschland.“

 

Auf dem Dach der Schule an der Wascherde in Lauterbach wird ab sofort Strom produziert - mit Hilfe der Sonneneinstrahlung. Unser Foto zeigt von links Schuldezernent Hanns Michael Diening, Andreas Biedenkopf (Kaufmännischer Leiter der Walz Erneuerbare Energie GmbH in Lich), Rolf Gnadl (OVAG), Landrat Rudolf Marx, Rainer Schwarz (OVAG) und Sparkassendirektor Günter Sedlak.

 

Nicht nur die Wechselrichter auf dem Dach kommen von der Firma SMA aus Niestetal, sondern auch das Programm zur kontiuierlichen Überwachung der erzeugten Strommenge und des eingesparten CO2 Betrags. Die Skala hier zeigt, wie viel am 8. September von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr an Strom erzeugt worden ist. Die Spitze ist bei 13 Uhr.

Fotos: Pressestelle Vogelsbergkreis