Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Rudolf Marx: "Das Thema Energie ist Teil der Regionalentwicklung" - Rede des Vogelsberger Landrats anlässlich der Veranstaltung "Rund um Lahn und Vulkan - Energie aus Biomasse" am 8. Juli 2009 in Schotten

09.07.2009 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

Rudolf Marx:
"Das Thema Energie ist Teil
der Regionalentwicklung"

 

Rede des Vogelsberger Landrats
anlässlich der Veranstaltung
"Rund um Lahn und Vulkan -
Energie aus Biomasse"
am 8. Juli 2009 in Schotten

Es gilt das gesprochene Wort.

Anrede,

bereits die Bewerbung für den zweistufigen Wettbewerb wurde mit großem Interesse durch die Politik verfolgt.
So ist es mir eine große Freude, nach dem offensichtlichen Erfolg der Region Mittelhessen, einige herzliche Grußworte im Rahmen dieser Auftaktveranstaltung an Sie zu richten.

Insbesondere die Zusammenarbeit der beiden LEADER-Regionen Gießener Land und Region Vogelsberg stellt die Energiethematik in den Zusammenhang mit der Regionalentwicklung. So sind bereits im Entwicklungskonzept des Vogelsberges für die LEADER-Förderung bis zum Jahr 2013 konkrete Projekte benannt und mit einem eigenen Förderansatz versehen worden. Mit der Erfahrung von mittlerweile vier LEADER-Förderperioden sehen wir uns in Bezug auf die Bürgerbeteiligung und Entwicklung von Vorhaben gut aufgestellt für dieses anspruchsvolle Bundesprojekt.

Worum geht es, was ist die Zielsetzung eines Projektes in dessen Zentrum die Erschließung von bisher nur unzureichend oder nicht genutzten Potenzialen steht?

Es geht darum,
· eine größere Unabhängigkeit von fossiler Energie zu erreichen
· die konsequente Nutzung der eigenen Potenziale auch im Sinne regionaler Wertschöpfung zu organisieren
· einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten
· und, auf diese Weise, einen Akzent gegen die düsteren Prognosen der Demografen zu setzen

Bereits im Landesprojekt Bioregio-Holz konnte eine Reihe von Projekten realisiert werden, die in diesen Zusammenhang zu stellen sind.
Im Vogelsberg wird die Wärmeversorgung bereits in vier Schulen, in zwei kommunale Einrichtungen (z. B. dem Thermalbad in Herbstein) und sechs größeren Anlagen von privaten Unternehmen auf der Basis von Holz sichergestellt.
Weitere Vorhaben sind in der Planung oder werden gerade realisiert – wie beispielsweise am Alexander von Humboldt Gymnasium in der Kreisstadt Lauterbach.
Die Energieressource Holz bildet –auch mit Blick auf insgesamt rd. 100.000 Hektar Wald in der Region Mittelhessen - das Rückgrad der energetisch zu nutzenden Biomasse.
Es gilt, die hier bereits vorhandenen Strukturen konsequent weiter auszubauen und dafür zu sorgen, dass regional gewachsenes Holz zu möglichst großen Teilen auch regional genutzt wird.

Andererseits hat der Vogelsberg prozentual den höchsten Grünlandanteil in Hessen.
Der Strukturwandel in der Landwirtschaft macht sich unter anderem durch einen starken Rückgang der Milchkühe und Fleischrinder bemerkbar. Dadurch ist eine ausreichende Nutzung, insbesondere auf der wertvollen Bergmähwiesen in den Höhenlagen des Vogelsberges, nicht mehr im ausreichenden Maß gegeben.
Daraus ergibt sich die Notwendigkeit, gemeinsam mit den Bewirtschaftern der Flächen zukunftsfähige Nutzungssysteme zu entwickeln.
Die energetische Nutzung eben dieser Aufwüchse ist jedoch sehr ehrgeizig und mit handelsüblicher Technik derzeit nicht machbar.

Im Rahmen des transeuropäischen Projektes „Prograss“ – der Vogelsberg ist hier Projektpartner neben den Universitäten in Kassel und Bonn sowie in Wales und Estland – werden Ansätze erarbeitet, die möglicherweise wegweisend für viele Regionen sind.

Neben der energetischen Nutzung der Biomasse-Ressourcen ist selbstverständlich den Focus auf die möglichst effiziente Nutzung von Energie zu setzen.
Im Rahmen von Bürgerinformationen, beispielsweise im Zusammenhang mit dem Dorferneuerungsprogramm des Landes soll gezielt Wissen bei den Bürgern der Region darüber aufgebaut werden, was jeder Einzelne tun kann und was sinnvoll und auch bezahlbar ist.

Das Bundesprojekt bildet somit eine ideale Klammer, um die vielfältigen Aktivitäten zu koordinieren und im Sinne der Region konsequent weiter zu entwickeln.

Ich bin zuversichtlich, dass im Rahmen des Projektes entscheidende Impulse für die energetische Entwicklung gesetzt werden können und wünsche der Region Mittelhessen und dem Projekt das Beste in unser Aller Interesse.