Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Marx: Auch Europa steht unseren Unternehmen und Kommunen zur Seite - Fördermöglichkeiten bei Existenzgründung und kommunalen Vorhaben – Beratung durch die Vogelsberg Consult GmbH

07.07.2009 Von: Vogelsberg Consult GmbH

Marx: Auch Europa steht unseren
Unternehmen und Kommunen zur Seite

Fördermöglichkeiten bei Existenzgründung
und kommunalen Vorhaben

Beratung durch die Vogelsberg Consult GmbH

7. Juli 2009.

Sehr erfreut ist Landrat Rudolf Marx über die positiven Wirkungen auf die heimische Wirtschaft durch die Sonderprogramme von Bund und Land, insbesondere im Schulbau. Daneben stehe die Europäische Union ebenfalls der Region zur Seite, wenn es um die Schaffung von Arbeitsplätzen und die Sicherung von Unternehmen gehe. Der Vogelsbergkreis befinde sich – nach der erfolgreichen Bewerbung durch die Vogelsberg Consult – bis 2013 in der Förderkulisse des Programms ELER, das sich die Entwicklung der ländlichen Räume zum Ziel gesetzt habe. Insgesamt stehen aus diesem Programm rund zwei Millionen Euro in regionaler Verantwortung zur Verfügung.

Das Geld aus Europa ist vor allem für Existenzgründer – hierzu zählen auch junge Unternehmen, deren Gründung nicht länger als zehn Jahre zurück liegt – interessant. Landrat Marx, der zugleich der Beiratsvorsitzende der Vogelsberg Consult ist, weist darauf hin, dass bei Gründungsberatungen durch die Wirtschaftsfördergesellschaft der erste Beratungstag durch einen festgelegten Zuschuss des Kreises völlig kostenfrei ist. Die weiteren Beratungstage werden von der EU bezuschusst.

Förderung kommunaler Investitionen: Wenn das Konjunkturprogramm nicht „passt“, ist ELER vielleicht eine Alternative

Für Städte und Gemeinden im Kreis bestehen aus Sicht des Landrats weitere arbeitsplatzsichernde Investitionsmöglichkeiten, und zwar bei Vorhaben, die auf die Kriterien der Konjunkturprogramme von Land und Bund möglicherweise nicht „passen“. VBC-Geschäftsführer Thomas Schaumberg nennt hier Zuschüsse von bis zu 45.000 Euro bei Maßnahmen, die die Infrastruktur im Tourismus und in der Kultur stärken (Demografiepolitik). Bis zu 60 Prozent Förderanteil seien möglich. Auch Jugendräume seien bereits mit EU-Mitteln gefördert worden, berichtet Schaumberg.

 

Wer sich für die europäischen Fördermöglichkeiten interessiert,
erhält Informationen und
Beratung bei der
Vogelsberg Consult GmbH
Alsfeld-Altenburg

Telefon 06631 / 9616-0

schaumberg(at)vogelsberg-consult.de.
 


Hintergrund (1):
Stichwort: ELER

ELER ist der „Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes“. Die ländlichen Gebiete in der Europäischen Union stehen in den nächsten Jahren im Hinblick auf Wachstum, Beschäftigung und Nachhaltigkeit vor großen Herausforderungen. Der neu geschaffene Fonds ELER bietet die Gelegenheit, den damit verbundenen Problemen wirksam zu begegnen und die Entwicklung des ländlichen Raumes im Einklang mit der Gesamtstrategie der EU in Einklang mit der Entwicklung regionaler Potenziale (Regionalisierung der Regionalpolitik) weiter voranzubringen. Der ELER ersetzt den bisherigen Europäischen Ausrichtungs- und Garantiefonds EAGFL.

Hintergrund (2):
Vogelsberg bereits zum vierten Mal LEADER-Fördergebiet

ELER-Förderung als Teil der Demografiepolitik
2 Millionen Euro in regionaler Verantwortung zur Verfügung
Vogelsberg bis 2013 weiterhin LEADER-Region
 (relevant auch für die ELER-Bezuschussungsmöglichkeiten)

Rückblick auf Januar 2008:

Zwei Millionen Euro für mehr Arbeitsplätze und Stärkung der Region Vogelsberg
Minister Dietzel überreicht LEADER-Bescheid an Landrat Rudolf Marx
Arbeitsplätze schaffen, regionale Wirtschaftskreisläufe ankurbeln, Tourismus, Landwirtschaft und Bildung fördern, die Lebensqualität der Region auch unter den Vorzeichen des Bevölkerungsrückgangs sichern – das sind die Kernziele, die der Vogelsberg mithilfe europäischer Fördergelder erreichen will.

 Am 12. Januar 2009 überreichte der damalige Landwirtschaftsminister Wilhelm Dietzel auf Schloss Altenburg, dem Firmensitz der Vogelsberg Consult GmbH, an Landrat Rudolf Marx den LEADER-Anerkennungsbescheid, der die Region Vogelsberg erneut zum LEADER-Fördergebiet macht. Dies bedeutet: der Beirat der Vogelsberg Consult GmbH kann bis 2013 auf bis zu zwei Millionen Euro zugreifen.

„Die Aktionsgruppe der Vogelsberg Consult (die Aktionsgruppe ist personenidentisch mit dem Beirat der Vogelsberg Consult unter Vorsitz von Landrat Marx) hat eine der besten Bewerbungen in ganz Hessen abgegeben“, lobte der Minister die Antragstellung. In dem 160-seitigen Antrag werde die große Erfahrung und hohe Sachkenntnis der für die Regionalentwicklung zuständigen Fachleute deutlich. Die „Bündelung der regionalen Kräfte“ sei im Vogelsberg hessenweit gesehen ganz besonders erfolgreich. Es gelte, die Stärken heraus zu finden und auf ihnen im Konsens aufzubauen.

Landrat Rudolf Marx dankte für die „hoch motivierte Vorarbeit der heimischen Fachleute“ aus den Bereichen Wirtschaft, Landwirtschaft, Politik, Kultur und Bildung unter der Regie der Vogelsberg Consult GmbH und ihres Geschäftsführers Thomas Schaumberg. Der Diplom-Agrarökonom beschäftigt sich bereits seit Ende der 1980-er Jahre intensiv und erfolgreich mit EU-Förderung und der Stärkung der heimischen Potenziale. Schaumberg wirbt für einen „integrativen ressortübergreifenden Blick“ – auch in Wiesbaden – auch in seiner Eigenschaft als Sprecher der 24 hessischen Regionalforen. So seien beispielsweise Bildungs- und Strukturpolitik nicht voneinander losgelöst, sondern nur integriert mit Blick auf die Bewältigung des demographischen Wandels zu bewältigen.

Ein Euro Förderung – Fünf Euro Effekt

„Der Vogelsberg ist eine dynamische und anpassungsfähige Region mit hoher Lebensqualität in der Mitte Hessens“ heißt der Kernsatz im Leitbild des Regionalen Entwicklungskonzepts. Der „hervorragende Förderantrag“ habe die Landesregierung überzeugt, unterstreicht der Vogelsberger Landrat. In einem sehr differenzierten Beteiligungsprozess sei das Antragswerk entstanden. Marx verweist auf die enormen binnenwirtschaftlichen Effekte, die ähnlich denen in der Dorferneuerung seien. „Mit einem Euro werden vier weitere Euro an Investitionen angestoßen. Das stärkt unser Handwerk und zeigt, dass wir die demographische Herausforderung annehmen“, hob der Landrat hervor. Das Geld werde nicht „ausgegeben“ sondern „investiert“.

Seit 1992 bereits 30 Millionen Euro angestoßen

Der Vogelsberg nimmt seit 1992 bereits zum vierten Mal am EU-LEADER-Programm teil. Neu ist, dass neben dem Vogelsbergkreis als „Gast-Fördergebiet“ auch die Stadt Birstein aus dem Main-Kinzig-Kreis innerhalb der Förderkulisse liegt. In den vergangenen 15 Jahren sind im Vogelsbergkreis fast 30 Millionen Euro an Investitionen durch unterschiedliche EU-Förderprogramme ausgelöst worden.