Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Die hoch interessante Geschichte des Vulkans Vogelsberg erlebbar machen - Die Geologen Professor Harald Kunze und Sylvia Reyer zeigen sich begeistert über die künftigen Möglichkeiten

21.01.2009 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

Die hoch interessante Geschichte des
Vulkans Vogelsberg erlebbar machen

Die Geologen Professor Harald Kunze und Sylvia Reyer
zeigen sich begeistert über die künftigen Möglichkeiten


 SCHOTTEN / VOGELSBERG.   21. Januar 2009.

Auch wenn in der Vogelsbergregion gegenwärtig eher Wintersport als Geotourismus angesagt ist: Die Analysen zum Entwicklungskonzept Vulkan Vogelsberg werden intensiv fortgeführt. Dies teilen Schottens Bürgermeisterin Susanne Schaab-Madeisky und der Vogelsbergkreis in einer Pressemitteilung mit. „Wir haben inzwischen tourismusrelevante Potenziale in allen Teilen der Region untersucht und einen guten Überblick gewonnen“, fasst Projektleiter Professor Dr. Harald Kunze von der Bürogemeinschaft ABRAXAS & e.t.a. die bisherigen Arbeiten zusammen. Die Arbeit dieser Planergruppe aus Thüringen ist ein gemeinsames Projekt der Kreise Vogelsberg und Wetterau sowie der Stadt Schotten. Dabei geht es um die touristische Erschließung und das "Erlebbarmachen" des Vulkans Vogelsberg.
 
Hinsichtlich der geologischen Gegebenheiten ergänzt Sylvia Reyer von e.t.a.: „Wir haben zahlreiche Geotope in Augenschein genommen, bei deren Anblick mir als Geologin sofort das Herz aufging. Das Problem: Viele davon sind in ihrem gegenwärtigen Zustand vor allem für Fachleute interessant oder aufgrund ihrer Abgelegenheit mitunter schwierig zu erreichen.“
 
Das Projektteam untersucht jedes dieser ausgewählten Geotope, deren Bildungs- und Erlebniswert sowie den erforderlichen Erschließungsaufwand und unterbreitet auf dieser Basis konkrete Vorschläge. Die nächste Beratung der Lenkungsgruppe unter Führung von Bürgermeisterin Susanne Schaab-Madeisky findet Mitte Februar in Schotten statt. Dort werden die bisher vorliegenden Ergebnisse vorgestellt und die weitere Vorgehensweise abgestimmt.

 

FOTO:

Steinbruch Michelnau: interessantes Geotop,
jedoch viel Arbeit zur touristischen Erschließung.
Foto: Abraxas & e.t.a.