Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

„Wir wollen nach Schnittstellen von Politik und Kirchen suchen“ - Familiendezernentin Emmermann: „Wir arbeiten an der selben Sache“ – Gespräch mit Vertretern der beiden Kirchen

08.07.2008 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

„Wir wollen nach Schnittstellen
von Politik und Kirchen suchen“

Familiendezernentin Emmermann:
„Wir arbeiten an der selben Sache“ –
Gespräch mit Vertretern der beiden Kirchen

VOGELSBERGKREIS.   8. Juli 2008.

 „Wir arbeiten an der selben Sache – wir wollen, dass ältere Menschen Fürsorge, Pflege, Wärme, Respekt und Zuwendung erfahren.“ Dies sagte Familien- und Seniorendezernentin Sylke Emmermann, die auf Einladung des evangelischen und katholischen Dekanats ins Haus der Kirche nach Alsfeld gekommen war. In dem Gespräch zeigte sich Emmermann beeindruckt von der Vielfalt des Angebots im kirchlichen Bereich. „Es ist offenkundig, dass hier vieles unverzichtbar ist und von der Politik gar nicht geleistet werden kann“, betonte die Kreisbeigeordnete gegenüber Dekan Dr. Jürgen Sauer.

Pfarrer Dr. Uwe Ritter aus Alsfeld stellte der Kreispolitikerin die Arbeit der Seniorenkreise der Kirchengemeinde Alsfeld vor. Fahrten, Feiern und regelmäßige Treffen seien ein wichtiger Halt sowohl für „jüngere Alte“ als auch für Hochbetagte. Ralf Müller, Fachreferent für Bildung und Ökumene im evangelischen Dekanat Alsfeld, stellte die Funktion von regelmäßigen Gruppen als „erweiterte oder ersetzende Familie“ in verschiedenen Lebenszyklen heraus.

Die Angebote umfassten dabei aber auch „nicht feste Strukturen“. Müller nannte hierzu das KirchenKino, das Projekt „Gut und Börse“, Angebote der Erwachsenenbildung und die Kulturarbeit. Vieles gestalte sich „Generationen übergreifend“. Sylke Emmermann kommentierte diesen Ansatz als „beispielhaft“. Ralf Müller erläuterte darüber hinaus die seelsorgerische Trauerarbeit und die Arbeit unterschiedlicher Selbsthilfegruppen.

Hedwig Kluth, Pastoralreferentin des katholischen Dekanats Alsfeld, stellte die Ökumene als sehr bedeutsam heraus. Als Beispiele nannte sie Seniorennachmittage und auch den jährlich stattfindenden Weltgebetstag. Hedwig Kluth plädierte in dem Gespräch dafür, sich gemeinsam auf die Suche nach Schnittstellen von Kirche und Kommunalpolitik zu begeben. Das Bündnis für Familie sei solch eine gemeinsame Schnittmenge, betonten Kluth und Emmermann übereinstimmend.

Pfarrer Harald Wysk erläuterte die Notwendigkeit, neben den unverzichtbaren Gruppen auch spezielle Angebote auf der zwischenmenschlichen Ebene zu machen und nannte in diesem Zusammenhang die Besuchsdienst-Arbeit. Rund 250 Menschen würden von ehrenamtlich Mitarbeitenden der kirchlichen Besuchsdienste im Dekanat Alsfeld regelmäßig besucht, was Halt und Wärme vermittle.

Kreisbeigeordnete Emmermann bestärkte die Verantwortlichen in Kirche und Politik darin, die „notwendigen Ressourcen für diese wichtige Arbeit zu bewahren“. Klar sei, dass „es die Politik allein nicht schaffen kann“, alle notwendigen Angebote vorzuhalten.

Dr. Jürgen Sauer verwies auf „viele gute gemeinsame Projekte“ und nannte die Neue Arbeit gGmbH als einzige kirchlich-kommunale Beschäftigungsgesellschaft dieser Größenordnung in ganz Hessen, die Jugend- und Drogenberatungsstelle, die Zusammenarbeit bei der schulnahen Jugendarbeit sowie die Unterstützung des Kreises für das Café Online.

Sylke Emmermann ermutigte die Kirchenvertreter, „sich noch offensiver als bisher in gesellschaftspolitische Fragen und deren Beantwortung einzubringen“. Die Menschen erwarteten Halt und Orientierung, angesichts grassierender Verunsicherung und des Verfalls von Werten. „Viele Menschen sind auf der Suche“, sagte Emmermann. Politik könne helfen, Rahmenbedingungen zu gestalten, die Kirchen hingegen – zumal ökumenisch orientiert – seien in vielen Fällen in der Lage, Stabilität zu erzeugen und Antworten zu geben. Emmermann sagte zu, bei einer Neuauflage der Kreisbroschüre „Älter werden im Vogelsbergkreis“ die kirchlichen Angebote im Bereich der Seniorenarbeit mit aufzunehmen.

 

Die Seniorendezernentin des Landkreises informierte sich über das vielfältige Angebot der beiden großen Kirchen – unser Foto zeigt von links: Hedwig Kluth (Pastoralreferentin im katholischen Dekanat Alsfeld), den evangelischen Bildungsreferenten Ralf Müller, Pfarrer Harald Wysk, Dekan Dr. Jürgen Sauer, Pfarrer Dr. Uwe Ritter und Kreisbeigeordnete Sylke Emmermann.

Foto: Pressestelle Vogelsbergkreis