Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Vorsicht bei fragwürdigen Anzeigenrechnungen

01.01.1998 Von: Vogelsbergkreis - Pressestelle - 36339 Lauterbach

Kreis warnt: Rechnungen für

Anzeigen nur einmal bezahlen

Offizielle Info-Broschüre des Kreises wird für

Täuschungen mißbraucht - Strafanzeige stellen

VOGELSBERGKREIS ( ). Wer in der offiziellen Informationsbroschüre des Vogelsbergkreises (WEKA-Verlag) eine Anzeige geschaltet hat, sollte dafür auch nur einmal eine Rechnung bezahlen. Darauf macht die Pressestelle der Kreisverwaltung aufmerksam. Kunden der aktuellen Kreisbroschüre hatten die Verwaltung darauf aufmerksam gemacht, daß Mitarbeiter fremder Verlage unter Bezugnahme auf das offizielle Produkt Inserenten zu Unterschriftsleistungen verleiten. Die Pressestelle empfiehlt allen Kunden der Kreisbroschüre sowie allen Gewerbetreibenden in Zweifelsfällen bei der Pressestelle des Vogelsbergkreises, Telefon 06641/977-333, nachzufragen.

Die offizielle Broschüre trägt den Titel „Info Vogelsbergkreis - Dienstleistungsfirma Landratsamt - Wir sind für Sie da.“ Die Titelseite hat einen weißen Hintergrund und zeigt oben das Logo „Hessens Urgestein“, als großes Bild den Frischbörner Steinbruch und rechts das rot-blaue Wappen des Vogelsbergkreises. Der Kreis hat die 100seitige Broschüre in Zusammenarbeit mit dem WEKA-Verlag in 86415 Mering herausgegeben. Die kostenlose Broschüre ist seit Mai diesen Jahres auf dem Markt. Die Rechnungen sind laut WEKA-Verlag bereits an alle Anzeigenkunden versandt worden. Daher können Mitarbeiter anderer Verlage sich wegen Rechnungsstellungen nicht auf das Produkt des WEKA-Verlages beziehen.

Die Pressestelle warnt ausdrücklich davor, Rechnungen doppelt zu bezahlen und unklare Aufträge zu unterschreiben, die vermeintlich mit dem offiziellen Produkt des WEKA-Verlages zu tun haben. Bei offenkundigen Täuschungsmanövern raten sowohl Kreispressesprecher Erich Ruhl als auch der Pressesprecher der Polizei, Hasso Hofmann, unverzüglich Anzeige zu erstatten und sich gegebenenfalls von einem Rechtsanwalt beraten zu lassen. Bei der Kripo in Alsfeld wurde von Betroffenen bereits Anzeige erstattet. Ansprechpartner bei der Polizei ist Kriminalhauptkommissar Steinbach, Telefon 06631/974-220.

In dem konkreten Fall, der der Kreisverwaltung zur Kenntnis gebracht wurde, hatte die Mitarbeiterin eines Verlages unter Vorzeigen der Anzeige in der WEKA-Broschüre eine Anzeigenkundin des WEKA-Verlages um eine Unterschrift gebeten, die angeblich bestätigen sollte, daß die Anzeige ordnungsgemäß plaziert worden sei. Ergebnis dieser Unterschrift war dann einige Wochen später eine Rechung mit einem vierstelligen Betrag für eine Anzeige, für die gar kein Auftrag verabredet worden war.