Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Am 14. März 2008: Feierlicher Gründungsakt zur Gründung des Bündnisses für Familie - Emmermann: Eine generationsübergreifende, themenübergreifende und parteiübergreifende gemeinsame Aufgabe

14.03.2008 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

Emmermann: „Das Bündnis für Familie
ist eine zentrale überparteiliche Aufgabe“

Feierlicher Gründungsakt am Freitag, 14. März 2008,
in Romrod – Alle Interessierten sind eingeladen

VOGELSBERGKREIS.    14. März 2008.

Am Freitag, dem 14. März, wird um 17 Uhr im Bürgerhaus in Romrod das lokale Bündnis für Familie im Vogelsbergkreis feierlich gegründet. Das teilt Familiendezernentin Sylke Emmermann mit. Zu dieser rund zweistündigen Veranstaltung sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen. „Das Bündnis für Familie ist eine zentrale überparteiliche Aufgabe, die wir alle – ehrenamtlich tätige Bürger, Verwaltung, Sozialverbände, Vereine und Initiativen – beherzt anpacken wollen“, sagte Kreisbeigeordnete Emmermann kürzlich in einer Sitzung des Kreisausschusses. Ihr Ziel sei es, den Vogelsbergkreis noch familienfreundlicher zu machen. „Es geht um die Schaffung einer Lebensqualität für Familien, die die Menschen veranlasst, gerne hier zu wohnen und zu leben“, betont Emmermann.

Um dieses Ziel zu erreichen, sind „Generationen übergreifende Aspekte von besonderer Bedeutung“, heißt es in der Gründungs-Urkunde, die am 14. März von allen in Romrod Anwesenden unterzeichnet werden soll. Darin heißt es weiter: „Dies soll erreicht werden durch das Sammeln von Wissen über die Situation von Familien, durch mehr Austausch und Kooperation, durch die Bündelung vorhandener und das Entwickeln neuer Angebote sowie durch das Schaffen von Öffentlichkeit.“

In der Veranstaltung wird zunächst in einer kleinen Ausstellung über die bisherigen Aktivitäten in der Gründungsphase informiert. Im Herbst vergangenen Jahres hatten drei regionale Veranstaltungen in Grebenhain, Lauterbach und Romrod viele neue Erkenntnisse und erste mögliche Vernetzungsideen erbracht. Dezernentin Emmermann freut sich sehr über das große Interesse, das viele Bürgerinnen und Bürger der Idee des Familienbündnisses bisher schon entgegengebracht haben und „ich ermutige alle Interessierten, ihre Ideen in eine der sieben Arbeitsgruppen einzubringen.“

Moderiert wird die Veranstaltung am Freitag von HR-Redakteur Rainer Linden. Aufgelockert durch einen Überraschungsgast – mehr wird noch nicht verraten – und musikalische Umrahmung durch Peter McAven werden nach kurzen Redebeiträgen von Bürgermeisterin Dr. Birgit Richtberg, Landrat Rudolf Marx und Familiendezernentin Sylke Emmermann die Anwesenden sich den Themenfeldern zuordnen, die ihnen am meisten „unter den Nägeln brennen“. Diese sieben Handlungsfelder, auf die sich die Initiativgruppe aus Verwaltung, Verbänden und Vereinen geeinigt haben, sind: Erziehungsverantwortung stärken, generationsübergreifende Zusammenarbeit, Kinderbetreuung, Vereinbarkeit von Familie und Beruf, bürgerschaftliches Engagement, familienfreundliches Lebensumfeld, Gesundheit und Pflege.

In der Gründungsversammlung soll für jedes dieser Handlungsfelder eine kreisweite Arbeitsgruppe gebildet werden, der Bürgerinnen und Bürger, Einrichtungen, Verbände und Organisationen angehören werden, die sich bereits in den Auftaktveranstaltungen mit eigenen Ideen und Vorstellungen zur Stärkung der Familienfreundlichkeit eingebracht haben oder an einer Mitarbeit interessiert sind.

Inhaltlich gearbeitet wird am kommenden Freitag Abend jedoch (noch) nicht, sondern es ist nach dieser Zuordnung und der Klärung von verantwortlichen Ansprechpartnern die feierliche Unterzeichnung einer großformatigen Urkunde mit einem Gruppenfoto vorgesehen.

Das Plakat mit allen Unterschriften nach der Veranstaltung im zentralen Eingangsbereich der Lauterbacher Kreisverwaltung aufgehängt, um deutlich zu machen, „wie bedeutsam dieses wichtige partei- und generationenübergreifende Projekt für uns ist“, betont Emmermann in ihrer Presseerklärung.

Familiendezernentin Sylke Emmermann hat die Idee vor gut einem Jahr „geboren“ – auf einem Kongress der Vogelsberg Consult GmbH im Projekt „Tandem“ in Alsfeld-Eudorf mit dem Titel „Unternehmenserfolg – Job und Kinder: Arbeiten und Familie besser vereinbaren“. Drei Regionalveranstaltungen in Grebenhain, Romrod und Lauterbach haben mit großer Bürgerbeteiligung – insgesamt etwa 100 Personen – im Herbst 2007 stattgefunden (wir berichteten). Vorhandene familienfreundliche Angebote wurden zusammengetragen, viele neue Ideen gesammelt.

Die Initiativgruppe: Fachleute aus dem Amt für Soziale Sicherung, dem Amt für Jugend, Familie und Sport, der Volkshochschule und dem Amt für den ländlichen Raum / Regional- und Dorfentwicklung und „externe“ Experten aus der Wirtschaft, Wohlfahrtsverbänden und Kirchen.

 

Die wesentliche Rolle des Landratsamts in diesem großen Projekt ist die Vernetzung und die organisatorische Unterstützung. In der Kreisverwaltung ist Sandra Obenhack die Kontaktperson für Bürgerinnen und Bürger und Initiativen, die sich für das geplante Bündnis für Familie interessieren, Telefon 06641/977-3404;
sandra.obenhack(at)vogelsbergkreis.de

Die Arbeitsergebnisse der drei Regionaltreffen können auch im Internet: www.vogelsbergkreis.de nachgelesen werden.