Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

"Vorher genau draufschauen hilft Rechtsfolgen zu vermeiden" - Vogelsberg Consult informierte Assistentinnen von Geschäftsführungen über das neue Gleichbehandlungsgesetz

07.11.2007 Von: Vogelsberg Consult GmbH

"Vorher genau draufschauen
hilft Rechtsfolgen zu vermeiden"

Vogelsberg Consult informierte Assistentinnen
von Geschäftsführungen
über das neue Gleichbehandlungsgesetz

VOGELSBERGKREIS. 1. November 2007.

Das "Sekretärinnen-Netz Vogelsberg" erzeugte im Rahmen der Vogelsberger Qualifizierungsoffensive erneut eine große Resonanz mit einem hochaktuellen Thema: Das "AGG" - das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz. Die Betriebswirtin Anja Vogt aus Fulda informierte vor wenigen Tagen in Alsfeld nicht nur über den Inhalt der neuen Vorgaben, sondern vor allem über Rechtsfolgen in Unternehmen, wenn die Vorschriften nicht eingehalten werden. Schadensersatz- und Schmerzensgeldforderungen seien keine Seltenheit. Und dies nicht selten nur deshalb, weil beispielsweise bei Bewerbungsverfahren, Arbeitsverträgen und Betriebsvereinbarungen Formulierungen verwendet werden, die diskriminierend ausgelegt werden könnten. Bei ihren Ausführungen wies die Referentin aber ausdrücklich darauf hin, dass sie keine Rechtsanwältin sei, sondern dass sie lediglich Tipps und Beispiele für die Umsetzung des Gesetzes in der Praxis gebe.

Die Impulsveranstaltung der Vogelsberg Consult, angeregt durch das Sekretärinnen-Netz Vogelsberg, richtete sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Personalbereich und vor allem an die Assistentinnen und Assistenten von Geschäftsführungen, "weil dort viele Personalverfahren koordiniert und textlich gestaltet werden", so die Referentin.
 
Das AGG ist seit August 2006 in Kraft und man sollte es im Unternehmen, beispielsweise in Stellenausschreibungsverfahren, aufmerksam anwenden, berichtete Anja Vogt. Es gebe etliche Personen, die sich "auf diesem Gebiet spezialisiert hätten" und entsprechende Bewerbungen verfassen, um sich somit bis zu drei Monatsgehälter zu "ergattern", weil der Nachweis einer "gefühlten Diskriminierung" geführt werden könne.

Ziel des Gesetzes sei es, Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität zu verhindern oder zu beseitigen. Erfasst werden von dem Gesetz unmittelbare und mittelbare Benachteiligungen, Belästigungen, sexuelle Belästigungen und Anweisungen zu Benachteiligungen.

Die Betriebswirtin und Unternehmensberaterin rät Unternehmen, folgende Bereiche zu überprüfen und evtl. zu überarbeiten: Bewerbungsverfahren, Arbeitsverträge, Dienstleistungsverträge, Beurteilungen und Zeugnisse, Lohn, Gehalt und Gratifikationen, Ausbildung und Weiterbildung, Beförderungen und Versetzungen, Abmahnungen sowie Kündigungen, Urlaubsregelungen und Betriebsvereinbarungen.

Rechtsfolgen könnten zum Beispiel sein: Schadensersatz, Schmerzensgeld, aber auch Leistungsverweigerung bei Beschäftigten.
Anette Wettlaufer, Sprecherin des Sekretärinnen-Netzes Vogelsberg (SNVB), freute sich über das große Interesse: 15 Sekretärinnen und Assistentinnen waren in die Alsfelder Geschäftsstelle der Vogelsberg Consult gekommen, um sich über das Thema "AGG" zu informieren.
 
Die Referentin Anja Vogt, gelernte Hotelfachfrau mit Betriebswirtschaftsstudium, hat mehrjährige Führungsverantwortung und ist Kommunikations- und Personaltrainerin. Ihre Agentur in Fulda ist zertifiziertes Mitglied in der Qualitätsmanagement-Sektion "Weiterbildung Hessen". Ihre Branchenschwerpunkte liegen im Dienstleistungsbereich, in der Gastronomie und im Handwerk.
 
Die Veranstaltung in Alsfeld war Teil der Qualifizierungsoffensive Vogelsbergkreis. Diese wird gefördert durch die Europäische Union (Europäischer Sozialfonds), durch die Vogelsberg Consult GmbH und durch den Vogelsbergkreis. Die Qualifizierungsoffensive Hessen ist eine Initiative des Hessischen Wirtschaftsministeriums. Die Vogelsberg Consult setzt die Qualifizierungsoffensive im Vogelsbergkreis bedarfsgerecht um.

Das Sekretärinnen-Netz Vogelsberg trifft sich regelmäßig an jedem ersten Dienstag im Monat um 18.30 Uhr und bietet darüber hinaus über einen Veranstaltungskalender eigene Aktionen an. Nähere Informationen: Anette Wettlaufer, Vogelsberg Consult GmbH, Vogelsbergstraße 40, 36341 Lauterbach, Telefon 06641 / 9646-15, wettlaufer(at)vogelsberg-consult.de