Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Landrat Marx besuchte Firma Elsen + Hemer in Merlau – „Unser KVA-Arbeitgeberservice ist nah dran an der Praxis“

19.07.2007 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

Marx: „Steuergesetze müssen Mittelstand
und Familienunternehmen stützen“
 
Landrat Marx besuchte Firma Elsen + Hemer in Merlau –
„Unser KVA-Arbeitgeberservice ist nah dran an der Praxis“

VOGELSBERGKREIS.   19. Juli 2007.
 
„Mir ist es wichtig, den Dialog mit der Wirtschaft vor Ort zu führen, um hautnah in Erfahrung zu bringen, welche erheblichen Potenziale in unserem Kreis beheimatet sind.“ Dies sagte Landrat Rudolf Marx, der vor wenigen Tagen in Mücke-Merlau dem Unternehmen Elsen + Hemer einen Besuch abstattete. Im Gespräch mit Seniorchef Bernhard Elsen, seinem Sohn Michael Elsen und dem Neffen Cornelius Elsen, die beide geschäftsführende Gesellschafter des Familienunternehmens sind, drückte Marx seine Freude über die „Dauerhaftigkeit der Standortentscheidung“ aus.
 
Der Landrat war sich mit den Unternehmern darin einig, dass die Steuergesetzgebung Familienunternehmen und Mittelstand stützen müsse. Scharf kritisierte Bernhard Elsen die Abfallpolitik des Bundes, die zu einer Verzehnfachung der Kosten geführt habe. Dies bedeute jedoch nicht, dass sein Unternehmen die Ökologie gering schätze. Im Gegenteil: im gesamten Produktionsprozess werde peinlich darauf geachtet, Abfall zu vermeiden – schon um wirtschaftlich mit den teuren Verarbeitungsmaterialien umzugehen. „ Unsere Vulkanisationsstraßen arbeiten mit Heißluft, dem denkbar umweltfreundlichsten Medium dieses Prozesses“.

Zentrale Lage des Vogelsbergkreises klarer
Standortvorteil für Unternehmen

Seit 1964 ist das 1914 gegründete Familienunternehmen in Mücke ansässig. „Eine gute Entscheidung war das damals. Die zentrale Lage hier im Vogelsbergkreis mitten in Deutschland und in Europa ist ein klarer logistischer Standortvorteil“, sagte Seniorchef Bernhard Elsen. Als Zulieferer großer Konzerne stehe das Unternehmen dauerhaft unter „extremem Anpassungsdruck“. Kreativität, langer Atem, Dynamik und die ständige Steigerung der Produktivität seien oberstes Gebot, um den Erfolg zu sichern. Für die Richtigkeit des Unternehmenskonzepts stehe die Tatsache, dass es kaum eine Fluktuation bei den Arbeitsplätzen gebe. Sich ständig neuen Bedingungen anzupassen, sei betriebswirtschaftlich unverzichtbar und zeige gleichermaßen: „Wir fühlen uns für unsere Mitarbeiter verantwortlich.“

Landrat Marx zu Besuch bei Elsen + Hemer in Merlau

Landrat Marx warb in seinem Gespräch mit den Unternehmern in Merlau auch für den Arbeitgeberservice (AGS) der Kommunalen Vermittlungsagentur des Vogelsbergkreises, der es stets darauf ankomme, eine passgenaue und für die Unternehmen nachhaltige Vermittlung von Arbeitskräften herzustellen. „Unser AGS ist nah dran an der Praxis“, betonte Marx. Ute Müller vom AGS, die den Landrat beim Besuch bei Elsen + Hemer begleitet hatte, führt bereits intensive Gespräche mit der Unternehmensleitung. Dabei geht es um eine mögliche erstmalige Schaffung von Ausbildungsplätzen.
 
Der Vogelsbergkreis habe mit großem Engagement die Aufgabe „Hartz IV“ übernommen. Marx: „Wir wollen zeigen, dass wir es besser können.“ Dazu zähle vor allem der schnelle und direkte Kontakt zu den regionalen Arbeitgebern und die verlässliche Unterstützung und Begleitung von „Menschen, die neue Chancen brauchen“.
 
Die Firma Elsen + Hemer beschäftigt in Merlau etwa 25 Mitarbeiter und ist unter anderem ein wichtiger Zulieferer der internationalen Automobilindustrie. Es werden Gummiprofile hergestellt, deren Oberfläche teilweise mit Flock veredelt werden.  Beispiel: Profilierte Gummi-Einfassungen für Kfz-Tür- und Windschutzscheiben.
 
Im 2003 errichteten Nachbargebäude vertreibt die Schwestergesellschaft Elsen + Hemer Fatex GmbH Materialien für Auto- und Bootssattlereien. Beispiel: Polsterstoffe, Cabrio-Verdeckstoffe und Boots-Persenning-Materialien (wasserfeste maßgeschneiderte Abdeckungen aus imprägniertem Gewebe).

Informationen:

www.elsen-hemer.de

Arbeitgeberservice
der Kommunalen Vermittlungsagentur des Vogelsbergkreises:

Telefon 06641 / 977-4011, 977-212, 977-254, 977-4010

FOTO:
Landrat Rudolf Marx (Dritter von links) war im Unternehmen Elsen + Hemer in Mücke-Merlau sehr interessiert an den modernen Produktionsverfahren. Das Bild zeigt des weiteren von links Seniorchef Bernhard Elsen, Werksleiter Walter Merz, Ute Müller vom Arbeitgeberservice der Kommunalen Vermittlungsagentur, und die geschäftsführenden Gesellschafter Cornelius Elsen und Michael Elsen.
Foto: Pressestelle Vogelsbergkreis