Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Landrat Marx: Hohe Nachfrage bestätigt Attraktivität des JBW-Angebots - Jahresbericht 2006 des Jugendbildungswerks – Über 1000 junge Menschen nahmen das Angebot wahr – Aktives Kinder- und Jugendparlament

21.05.2007 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

Landrat Marx: Hohe Nachfrage bestätigt
Attraktivität des JBW-Angebots

Jahresbericht 2006 des Jugendbildungswerks –
Über 1000 junge Menschen nahmen das Angebot wahr – Aktives Kinder- und Jugendparlament

VOGELSBERGKREIS.   21. Mai 2007.
 
„Die hohe Nachfrage bestätigt erneut die Attraktivität der Angebote und die Kreativität des JBW-Teams“. So kommentiert Landrat Rudolf Marx den Jahresbericht 2006 des Jugendbildungswerks. Erneut über 1000 junge Menschen haben das vielfältige Angebot wahrgenommen.
 
Marx freut sich auch über die erfolgreiche und praxisnahe Zusammenarbeit des JBW mit den Schulen im Bereich „Übergang von der Schule zur Arbeitswelt“. In insgesamt elf Klassen wurden Seminare zur Vor- und Nachbereitung von Betriebspraktika durchgeführt.
 
Vier Bildungsurlaube führten im vergangenen Jahr nach Prag und Köln, an die Nordsee und ins Allgäu. Tagesseminare führten mehrmals zum „Haus der Geschichte“ nach Bonn. Eine vielbeachtete Medientour informierte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über die Arbeitsweisen des privaten Senders FFH und des öffentlich-rechtlichen Hessischen Rundfunks in Frankfurt. Auch der Kinderkanal in Erfurt, die Gedenkstätte Buchenwald, ein Besuch der Musikmesse Frankfurt und beim WDR in Köln sowie der Airbus-Werft in Hamburg standen auf dem umfangreichen Programm des JBW.
 
Im Bereich der "Erlebnispädagogik" standen zwei Projekte im Vordergrund: eine Einführung in die Kanutechnik wurde am Pfordter See arrangiert, das zweite Projekt führte über acht Tage an verschiedene nordhessische Flüsse. Das Element der Selbstverpflegung und die vielfältigen, von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern über Tag zu absolvierende Aufgaben führten dazu, dass keine Langeweile aufkam und die Gemeinschaft unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern besonders ausgeprägt war. Bei den  mädchenspezifische Veranstaltungen machte eine Neuauflage des Schweißkurses für Mädchen machten den Teilnehmerinnen wieder großen Spaß. Hinzu kamen zwei Wochenendseminare zum Thema „Selbstbehauptung und Selbstverteidigung“, die erneut auf sehr große Nachfrage stießen.

Kinder- und Jugendparlament

Das derzeitige Kinder- und Jugendparlament (KJP) ist seit Sommer 2005 im Amt. Es besteht aus elf Jungen und zehn Mädchen im Alter von 15 bis 19 Jahren. Wie auch sein Vorgänger, befasst sich das siebte KJP vorwiegend mit Problem- und Fragestellungen, die sich aus der Altersgruppe heraus ergeben. Aus diesem Grund sind die Tagesordnungspunkte wie Gründung von Jugendclubs und Jugendräumen, die Verbesserung des Fahrplans der Schülerbusse oder auch Aktionen gegen Rechtsradikalismus immer wider aktuell. Neben der laufenden Arbeit, die aus regelmäßig stattfindenden Wochenendseminaren oder der Zusammenarbeit mit den Schülervertretungen besteht, haben sich die Jugendlichen in der Vergangenheit mit folgenden Sachverhalten auseinandergesetzt: Werbung in eigener Sache, Verbesserung der Erreichbarkeit für Kinder und Jugendliche aus dem Kreis, Schulhofgestaltung an Grundschulen, Fifty-fifty Taxi, Kinder und Jugendliche bewerten Schlitz, Unterrichtsgarantie plus, Bestandsaufnahme der Spielplätze in Schotten, Erstellen einer Vereinsliste (Prospekt) für Herbstein, Stellungnahme im Landtag zu einem Gesetzentwurf. Des Weiteren arbeiten einzelne Abgeordnete des KJP in diversen Arbeits- und Koordinierungsgruppen hessenweit mit.

Das KJP wird vom Jugendbildungswerk organisatorisch begleitet.