Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Millioneninvestitionen in Homberg/Ohm

25.05.1999 Von: Pressestelle Landratsamt Lauterbach

Millionen-Investitionen in Homberg

Landrat Lipphardt besichtigte aktuelle

Baumaßnahmen an der Grund- und Gesamtschule

VOGELSBERGKREIS ( ). Der Schulleiter der Homberger Grundschule, Armin Sann, lobte das Kreishochbauamt für die Gesprächsbereitschaft und die gute Terminierung der anstehenden Sanierungsarbeiten, und Landrat Hans-Ulrich Lipphardt hörte dies gern, als er sich vor wenigen Tagen über den aktuellen Stand der Baumaßnahmen am Standort Hochstraße (Grundschule und Gesamtschule) unterrichten ließ. Weit über ein Drittel aller Mittel für Wertverbesserungen an Vogelsberger Schulen fließen in diesem Jahr nach Homberg in die Hochstraße.

Lipphardt hob gegenüber Armin Sann sowie Hanns-Michael Diening und Heinz Sellner als Vertreter der Leitung der Gesamtschule die Bedeutung optimaler Schulen in der Kreispolitik hervor. „Trotz größter finanzieller Enge, wird jede mögliche Mark in die erforderlichen Investitionen gesteckt - natürlich geht dies immer nur Stück für Stück“, meinte Lipphardt. Weit über 4,1 Millionen Mark sind seit 1994, dem Beginn der Sanierungen in der Hochstraße verbaut worden, davon werden rund eine Million aktuell in diesem Jahr verwendet.

Was dem Landrat am Wichtigsten ist: Die Dächer müssen dicht sein. Aktuell werden im Rahmen der Dachsanierung über dem Bereich der Verwaltung, der Bibliothek und der Pausenhalle der Gesamtschule sowie über dem Pavillon Nummer vier der Grundschule Flachdächer durch Steildächer ersetzt. Dies betrifft fast 1.200 Quadratmeter Dachflächen. Dabei werde natürlich auch auf optimale Wärmededämmung Wert gelegt, erläuterte der zuständige Sachbearbeiter im Hochbauamt, Jürgen Henke. Landrat Lipphardt war sich mit Schulleiter Sann einig, dass die Farbe der Ziegel - sie sind lichtgrau - sehr gut zur Einpassung des großen Baukörpers in das Stadtbild beitrage.

Großen Wert legt Landrat Lipphardt auch darauf, dass sowohl Unterrichtsabläufe, die von den Baumaßnahmen berührt werden, als auch die anstehenden Arbeiten selbst eng mit den Schulleitungen abgestimmt werden. Dies trifft beispielsweise auch auf die dringend sanierungsbedürftigen Flure in der Grundschule zu. Armin Sann: „Das Wasser muss raus aus den Fluren.“ Diese wichtige Arbeit ist für den Sommer vorgesehen.

Die Sanierung der Gesamtschule - Block B - erfolgt in zwei Abschnitten. Im Rahmen der Dachsanierung werden Giebel errichtet und die Oberlichter neu angelegt. Umfangreiche Sanierungsmaßnahmen der vergangenen Jahre betrafen neben den Dächern auch Fenster- und Fassadenrenovierungen. Die Sanierung der Verbindungstreppenhäuser und die Neugestaltung des Innenhofes wurden von allen als gelungen bezeichnet.