Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Familiendezernentin Sylke Emmermann besuchte Seniorenheim Heel in Hochwaldhausen - Kritik an Schwarzarbeit im Pflegebereich

26.09.2006 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

Emmermann: „Fachkräfte in der

Altenpflege sind unverzichtbar“

Familiendezernentin des Kreises besuchte das

Senioren- und Pflegeheim Heel in Hochwaldhausen

VOGELSBERGKREIS ( ). „Professionelle Pflege durch Fachkräfte ist für die Patienten unverzichtbar“, sagte die Dezernentin für Frauen und Familien, Sylke Emmermann, im Gespräch mit dem Inhaber und Geschäftsführer des Senioren- und Pflegeheims Heel in Hochwaldhausen, das sie vor wenigen Tagen besuchte. Zentrales Thema war die nach Ansicht von Jürgen Heel und Sylke Emmermann „grassierende Schwarzarbeit im Pflegebereich“. Nicht ausgebildete und darüber hinaus „völlig rechtlose Frauen aus Osteuropa“ seien nicht in der Lage, komplexe Pflegeaufträge auszuführen. Kurzfristige Kosteneinsparungen kämen „wie ein Bumerang“ in Form von zum Teil schweren Pflegefehlern zurück und belasteten Patienten, Angehörige sowie Kranken- und Pflegekassen - in gesundheitlicher, sozialer und finanzieller Hinsicht.

Heel und Emmermann bewerteten die Haltung der Pflegekassen als „problematisch“, wenn – zu Recht – eine Qualitätssicherung der professionellen Einrichtungen – der ambulanten wie der stationären – abverlangt werde, gleichzeitig aber unqualifizierte Pflegekräfte aus Kostengründen geduldet würden. „Regeln sind dazu da, eingehalten zu werden“, unterstrich Heel, der sich mit seinem Haus, das mit 40 Mitarbeitern 55 Pflegeplätze bietet, täglich den hohen Anforderungen der staatlichen Aufsichtsorgane stellen müsse – und dies auch gerne tue.

Das Problem der Schwarzarbeit im Pfegebereich sei deutlich spürbar. Heel betonte: „Wir bilden gerne junge Pflegekräfte aus – aber unsere Bereitschaft hierzu wäre noch größer, wenn wir mehr Planungssicherheit – auch betriebswirtschaftlich – hätten. Hier ist die Politik gefordert, die korrekten Regeln zu überwachen.“ Kreisbeigeordnete Emmermann sagte zu, das Thema erneut mit Sozialministerin Silke Lautenschläger zu besprechen. Junge Menschen müssten ermutigt werden, den wichtigen Beruf der Altenpflegerin bzw. des Altenpflegers zu ergreifen, denn der gesellschaftliche Bedarf sei immens und wachse ständig. Sehr gut findet Jürgen Heel die Idee des „Girls Day“: an einem Tag können Schülerinnen in die Arbeitswelt „hineinschnuppern“, um herauszufinden, ob der Beruf zu ihnen passt.

Jürgen Heel betonte, ein Seniorenheim wirtschaftlich optimal zu führen, sei unentbehrlich und kein Widerspruch zur gewollten familiären Atmosphäre mit einer fachlich hochwertigen Pflege, wie sie in Hochwaldhausen und in Bad Orb in seinen Häusern anzutreffen sei. „Qualität und kostengünstig“ – das sei das Motto der Heel GmbH und Co. KG, erläuterte der Geschäftsführer.

Wichtig seien dem Haus Heel auch enge Kontakte zu den Familienangehörigen und zur dörflichen Gemeinschaft, ein gutes Einvernehmen mit der politischen und kirchlichen Gemeinde und mit den ambulanten Pflegediensten. Das vielfältige Angebot im Haus Heel schließe viele Gemeinschaftserlebnisse und – falls gesundheitlich möglich – die Berührung zur Natur, zum Beispiel in Form von Ausflügen mit ein.

 

 

Unser Foto zeigt Familiendezernentin Sylke Emmermann im Wintergarten des Seniorenheims Heel in Hochwaldhausen zusammen mit Geschäftsführer Jürgen Heel.

Foto: Vogelsbergkreis