Kontakt
Sabine Galle-Schäfer, Presse/Kommunikation
Kreisverwaltung des Vogelsbergkreises
Goldhelg 20
36341Lauterbach (Hessen)
Telefax: +49 6641 9775 333

Landrat Marx: Europa hat mitgeholfen, dass in Romrod das Kulturhaus ehemalige Synagoge entstehen konnte

19.06.2006 Von: Pressestelle Vogelsbergkreis

Landrat: „Darauf kann Romrod stolz sein“

Geld aus Europa half mit, dieses

ambitionierte Projekt zu verwirklichen

VOGELSBERGKREIS ( ). „Darauf können Sie, Frau Bürgermeisterin, darauf kann Romrod stolz sein – auf dieses neue Kulturhaus ehemalige Synagoge. Ein Ort mit besonderer Geschichte, eine Stätte der Besinnung und der Lebendigkeit gleichermaßen ist entstanden.“ Dies sagte Landrat Rudolf Marx anlässlich der feierlichen Einweihung des Kulturhauses am Freitag, 16. Juni 2006, in Romrod. Das Projekt wurde aus Landes- und EU-Mitteln in einem Umfang von 233.000 Euro gefördert (200.000 vom Land, 33.000 Leader-Plus).

„Europa hat uns im Vogelsberg schon viel gebracht und auch in diesem Fall aus dem LEADER-plus-Programm einen guten Anteil geleistet“, sagte Marx, nämlich für die Innenausstattung.

Landrat Marx lobte die Raumgestaltung und die Ausstattung des Kulturhauses. Landrat Marx bedankte sich bei Jochen Dietz, dem ersten Vorsitzenden des Heimat- und Kulturvereins Romrod, für die engagierte Mitarbeit und die Umsetzung des stimmigen Konzepts.

„Das Projekt leistet einen wertvollen Beitrag zur Stärkung der Regionalkultur“, betonte Landrat Marx. Es trage sowohl dem historischen Erbe der jüdischen Landgemeinden Rechnung als auch dem Wunsch, einen zeitgemäßen Ort für Kultur, Kommunikation und Information zu schaffen.

Durch die Museumsscheune in nächster Nähe und das historische Ensemble Schloss mit dem Park und der Schlosskirche werde es vielfältige Synergieeffekte „in dieser vitalen Stadt“ geben, so Marx.

Dadurch erfährt Romrod und die gesamte Vogelsberg-Region eine Attraktivitätssteigerung für Einheimische und Gäste. Die Wiederbelebung dieser kulturhistorischen Mitte ist auch ein Paradebeispiel für das effiziente Zusammenwirken von Denkmalschutz sowie Dorf- und Regionalentwicklung, betonte der Landrat.

Entstanden sei ein Ort der Begegnung mit ganz besonderer Atmosphäre mitten in Romrod. Ein Ort für Kunst, Kultur und Information, für Rückbesinnung und aktives neues städtisches Leben mit regionaler Ausstrahlung.